Zuletzt aktualisiert am

Sport

Flag Football Mannschaft bei Bayreuth neu gegründet – Randsportart und Spaß dabei

Flag Football gibt es jetzt auch im Landkreis Bayreuth: In Ramsenthal (Gde. Bindlach) wurde die erste offizielle Mannschaft weit und breit gegründet.

Im Bindlacher Ortsteil Ramsenthal hat sich eine Flag Football-Mannschaft gegründet. Es ist das erste Team dieser Randsportart in der Region.

Trainingseinheiten finden seit über einem Jahr regelmäßig statt. Nun wurde die Sparte Flag Football offiziell in den SV Ramsenthal aufgenommen.

Flag Football im Landkreis Bayreuth: Neue Mannschaft in der Region offiziell gegründet

Der Freizeitsport im Landkreis Bayreuth ist um eine Sportart reicher. Und die sorgt für einen echten Farbklecks zwischen Fußball, Leichtathletik und Co. In Ramsenthal gibt es jetzt eine offizielle Flag Football-Mannschaft. Oder wie Julian Böhm augenzwinkernd über seine Mitspieler und sich selbst sagt: „Wir sind die Randsportart einer Randsportart.“

Seit Juni 2020 findet sich regelmäßig ein Kern von acht bis zehn Spielern auf dem dortigen Sportplatz zum Training ein. In der Spitze sind es auch schon mal bis zu 16. Nun wurde das Team offiziell in den SV Ramsenthal aufgenommen.

So wird Flag Football in Ramsenthal gespielt

„Flag Football hat einen wesentlichen Unterschied zum American Football: Er läuft ohne harten Körperkontakt ab“, erklärt Böhm. Er ist seit der ersten Stunde bei den Flag Football Treffen in Ramsenthal mit dabei. „Ziel ist es, den Football so weit wie möglich in das Feld des Gegners zu tragen. Wenn der Gegner es schafft, dem balltragenden Spieler eine Fahne vom Gürtel zu ziehen, dann ist der Angriffszug beendet. Jedes Team hat zunächst vier Versuche, um den Ball über die Mittellinie zu bringen. Ist dies geschafft, bekommt sie vier weitere versuche, um in die Endzone des Gegners zu gelangen und so Punkte zu erzielen.“

Mit den Fahnen sind die namensgebenden Flags gemeint. Jeder Spieler trägt zwei davon an einem Gurt auf Hüfthöhe. Böhm selbst agiert oft als Quarterback. Er versucht also, den Ball zu einem Mitspieler zu werfen, der aufgrund seiner Position und der des Gegner gute Chancen hat, mit Ball weit in das gegnerische Feld zu laufen – und zwar ohne, dass der Gegner sich eine seiner Flags schnappt.

Flag Football in Ramsenthal: Werfen und Laufen bis zum „Plopp“-Geräusch

Wenn man bei den Spielzügen zusieht, wird klar: es geht taktisch zu. Die ballführende Mannschaft steckt die Köpfe zusammen und legt sich ihren Plan für den folgenden Spielzug zurecht. Dann geht es los. Rückpass auf den Quarterback, der wirft anschließend zu dem in Position gelaufenen Fänger, und der rennt dann los – idealerweise schnell wie ein Hase. Dann nach ein paar Sekunden ist es vorbei. Entweder gibt es Punkte – oder ein lautes „Plopp“-Geräusch. In diesem Fall hat die verteidigende Mannschaft eine Flag des ballführenden Gegenspielers gezogen.

„Jetzt im Verein hat das Ganze nochmal eine ganz andere Struktur“, freut sich Böhm. „Wir sind dem SV Ramsenthal dankbar, dass wir schon über ein Jahr lang sonntags den Platz benutzen dürfen. Die Zusammenarbeit mit dem Vorsitzenden des Vereins klappt super. Dadurch, dass wir dem Verein beigetreten sind können wir bequem unsere Trainingsutensilien lagern und haben freie Hand auf dem Trainingsgelände. Mit der Kreidemaschine können wir super unsere Linien ziehen“, hebt er hervor.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Flag Football beim SV Ramsenthal – so geht es jetzt im Verein weiter

Die Freizeitspieler der Flag Football Abteilung wollen Schritt für Schritt ihre Fähigkeiten verbessern und gemeinsam Spaß beim Sport haben – und gerne auch bei einem kleinen Bier danach. Das Flag Football ein Nischendasein einer Randsportart in Deutschland fristet? Geschenkt, ist eben so. „An Punktspielbetrieb denken wir sowieso nicht“, sagt Böhm. „Aufwand und Relation müssen stimmen. Wir trainieren lieber ohne Pflichtspiele. Wir haben auch einige Familienväter bei uns dabei, die sich hier mal austoben können.“

Was Böhm auch betont: „Flag Football ist kein reiner Männersport und auch das Alter ist irrelevant. Wir hatten auch schon zwei Mädels dabei. Leider müssen sie derzeit wegen ihrem Beruf etwas kürzer treten. Bei uns ist jeder willkommen, der Spaß und Lust hat, etwas Neues auszuprobieren. Neue Mitspieler sind uns daher jederzeit willkommen.“

Interessierte können sich über die Social Media Kanäle von Flag Football Ramsenthal auf Facebook oder Instagram melden.