Coronavirus

Lockdown für Ungeimpfte: Erstes Bundesland will 2G-Regel ausweiten

Nur Geimpfte und Genesene dürfen nach Plänen der Regierung in Sachsen in Innenräume der Gastronomie oder auf Großveranstaltungen. Ein Quasi-Lockdown für Ungeimpfte ist geplant.

Ein Quasi-Lockdown für Ungeimpfte bedeuten die Planungen der Regierung in Sachsen. Der Focus berichtet über weitreichende 2G-Regelungen.

Sachsens Regierung will wegen steigender Corona-Infektionen die Schutzmaßnahmen verschärfen und die 2G-Regel (geimpft oder genesen) für Gastronomie, Veranstaltungen im Innenbereich oder Großveranstaltungen einführen.

Sachsen: Lockdown für Ungeimpfte geplant

Das sehen Eckpunkte der neuen Schutzverordnung vor, über die das Kabinett am Dienstag (2. November 2021) beriet. Zu den Großveranstaltungen zählen unter anderem Fußballspiele, berichtet Focus Online.

Im öffentlichen Nahverkehr sollen FFP-2-Masken Pflicht sein. Nach einer verkürzten Anhörungsphase will das Kabinett am Freitag (5. November 2021) endgültig entscheiden. Die neue Corona-Verordnung soll am kommenden Montag in Kraft treten.

Am Mittwoch (3. November 2021) berät das Kabinett in Bayern ebenfalls über strengere Corona-Regeln. Söder erklärte, 3G-Plus und 2G weiter auszuweiten.

Sachsen mit Quasi-Lockdown für Ungeimpfte

Es gehe um eine „Prävention in der Pandemie“, erklärte Dagmar Neukirch, Staatssekretärin im Sozialministerium. Andernfalls müsste man bei einer Überlastung der Krankenhäuser den Notstand ausrufen, sagte sie weiter.