Zuletzt aktualisiert am

Polizei

Schwerer Unfall auf A9 bei Bayreuth: drei Stunden Vollsperrung

Ein schwerer Unfall ereignete sich auf der A9 bei Bayreuth am Samstagabend, den 19. November 2022. Die Autobahn war drei Stunden lang gesperrt.

Der Unfall auf der A9 bei Bayreuth zog eine dreistündige Vollsperrung und etwa 200.000 Euro Schaden nach sich. Eine Porsche-Fahrerin ist verunglückt.

Über den Unfall hat heute, am 20. November 2022, die Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth informiert.

Porsche verunglückt auf A9 bei Bayreuth

Eine 43-Jährige fuhr bei Bayreuth mit ihrem Porsche in Richtung München auf der A9. Im Bereich Weiglathal / Hummeltal geschah es: Der Porsche kam von seinem Fahrstreifen ab, krachte gegen die Beton-Leitmittelwand. Danach fuhr der Porsche in einen LKW, riss den Dieseltank des LKW auf. Der Diesel floss daraufhin auf die A9, bedeckte die komplette Fahrbahn.

Einsatzkräfte der Feuerwehren, des THW, der Autobahnmeisterei und der Polizei eilten herbei. „Aufgrund der Witterung gestaltete sich die Bergung des Sattelzugs schwierig“, so die Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth. „Die Autobahn musste hierzu knapp drei Stunden vollständig gesperrt werden.“ Dadurch entstand ein langer Stau. Lesen Sie auch: In Bayreuth führte ein Vorfahrtsfehler am Wochenende zu einem teuren Unfall.




Notarzt im Einsatz

Die Porsche-Fahrerin musste von einem Notarzt versorgt werden, anschließend wurde sie ins Klinikum Bayreuth eingeliefert. Laut Verkehrspolizeiinspektion wird sie jedoch von dem Unfall vermutlich keine bleibenden Schäden davontragen.

Aus welchem Grund die Porsche-Fahrerin verunglückte, ist bisher unklar. Der Porsche hat einen Totalschaden. Bisher wird der Gesamtschaden auf etwa 200.000 Euro geschätzt. Ein Gutachter vom Landratsamt Bayreuth muss noch prüfen, ob durch die 500 Liter ausgelaufenen Diesel ein Umweltschaden entstanden ist.