Zuletzt aktualisiert am

Corona-Pandemie

Britische Corona-Mutation in Bayreuth: Das sagt das Landratsamt zu den Verdachtsfällen

Die britische Corona-Mutation könnte in Bayreuth auf dem Vormarsch sein. Elf Verdachtsfälle wurden nun gemeldet. So ist die Corona-Lage in Bayreuth.

  • Corona-Mutation in Bayreuth nachgewiesen
  • 23 weitere Verdachtsfälle der britischen Mutation
  • Pendlerquarantäne für Mitarbeiter der Klinikum Bayreuth GmbH

Update vom 27. Januar 2021 um 20:00 Uhr: Das sagt das Landratsamt Bayreuth zu den Verdachtsfällen auf die britische Corona-Mutation

In Stadt und Landkreis Bayreuth besteht der Verdacht auf weitere Mutationen des Corona-Virus
Heute (27.1.2021) wurden zwölf Verdachtsfälle auf die sogenannte englische Mutation des Coronavirus, die sich im Rahmen der Reihentestung am vergangenen Wochenende, ergeben haben, bekannt.

Anzeige

An dieser Reihentestung hatten Mitarbeiter der Klinikum Bayreuth GmbH, der Medzentrum Bayreuth GmbH, des Krankenhauszweckverbandes und von Unternehmen, deren Personal regelmäßig in den Betriebsstätten arbeitet, teilgenommen.

Zusätzlich dazu wurden dem Gesundheitsamt Bayreuth heute – unabhängig von den auf das Klinikum bezogenen Testungen – zwei weitere Laborergebnisse von Corona-Tests am letzten Wochenende gemeldet, die den Verdacht nahelegen, dass es sich ebenfalls um die englische Virusvariante handeln könnte. Das endgültige Ergebnis der Sequenzierung liegt allerdings noch nicht vor.

Aus den Ermittlungen zu diesen beiden weiteren Fällen ergibt sich, dass eine der beiden betroffenen Personen zuvor im Klinikum Bayreuth in Behandlung gewesen war, so dass hier letztendlich ein Zusammenhang anzunehmen ist. Die Ermittlungen zum zweiten Verdachtsfall lassen nicht auf einen Übertragungsweg ausgehend von den Fällen im Klinikum schließen.

Erstmeldung vom 27. Januar 2021: So ist die Corona-Lage in Bayreuth

Elf Verdachtsfälle auf britische Corona-Mutation in Bayreuth: Am gestrigen Dienstag, den 26. Januar 2021, wurde bekannt, dass es elf mögliche Corona-Infektionen der britischen Mutation in Bayreuth geben könnte. So ist die aktuelle Lage in der Stadt.

Noch bevor aus Bayreuth die Meldung über diese Verdachtsfälle kam, erklärte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) auf der Pressekonferenz am Dienstagmittag, dass es in Bayreuth elf Verdachtsfälle auf die Corona-Mutation gibt. Elf Verdachtsfälle im Klinikum Bayreuth wurden dem Bayerischen Ministerium bereits gestern (25. Januar 2021) gemeldet, erklärte Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU).

Klinikum Bayreuth: Corona-Mutation in Verdacht

In der vergangenen Woche meldete die Klinikum Bayreuth GmbH mehrere Corona-Ausbrüche, die so nicht zu erklären seien. Gleichzeitig wurde bekannt, dass die englische Corona-Mutation in Bayreuth nachgewiesen wurde. Deshalb veranlassten das Klinikum und das Gesundheitsamt eine Massentestung aller Mitarbeiter der Klinikum Bayreuth GmbH.

Über 2.800 Mitarbeiter haben sich dort von Samstag bis Montag (25. Januar 2021) testen lassen, teilt das Landratsamt Bayreuth auf Nachfrage des bt mit.

18 Mitarbeiter positiv auf Coronavirus getestet

Am 26. Januar lagen schon einige Testergebnisse vor, teilt das Gesundheitsamt auf Nachfrage mit – allerdings nicht alle. Von den bisherig ausgewerteten Tests waren 18 positiv.

Am Montagabend gab es dann elf Verdachtsfälle auf die britische Corona-Mutation. Auf die Frage, ob ein Zusammenhang mit dem bereits bekannten Fall der Corona-Mutation in Bayreuth besteht, antwortet das Gesundheitsamt: “Nein.” Wie und wo sich die Verdachtsfälle angesteckt haben, ist derzeit nicht bekannt, heißt es weiter. Die Kontaktverfolgung der betroffenen Personen läuft seit Bekanntwerden der Fälle.

Corona-Mutation: So wurde in Bayreuth gehandelt

“Zunächst erfolgte eine telefonische Mitteilung an das Gesundheitsamt darüber, dass es zu vermehrten Fällen kam. Durch Einschalten der zuständigen Spezialeinheit des LGL konnten dann relativ zügig die Untersuchungen hinsichtlich der Mutationen eingeleitet werden.

Wegen der Verdachtsfälle der Mutation finden “aktuell zweimal täglich lange Telefonkonferenzen statt, an denen Regierung, LGL, Gesundheitsamt, die FügK der Stadt Bayreuth, teilweise auch Landrat und Oberbürgermeister sowie das Klinikum beteiligt sind. Das Ministerium kann daran auch teilnehmen. Darüber hinaus erhält das Ministerium Lageberichte durch die Regierung oder das LGL”, erklärt das Bayreuther Gesundheitsamt auf Nachfrage.

Pendlerquarantäne in Bayreuth: 3.000 Mitarbeiter betroffen

Währenddessen hat die Klinikum Bayreuth GmbH am Dienstagmittag (26. Januar 2021) mehrere Maßnahmen erlassen, die wegen des Verdachts der englischen Corona-Mutation getroffen wurden. Hier gibt es eine Übersicht über die verschiedenen Maßnahmen. “Allein der Verdacht auf das Auftreten der englischen Variante rechtfertigt das Vorgehen”, teilt das Bayreuther Gesundheitsamt mit.

Corona-Mutation Schuld an Ausbrüchen in Bayreuth?

Bisher sind es allerdings nur Verdachtsfälle auf die Mutation. Deshalb teilt das Gesundheitsamt auf Nachfrage mit: “Inwieweit diese Mutation für das gesamte Geschehen verantwortlich ist oder ob es sich um Einzelfälle bei ansonsten dominierendem bekannten Virus-Typ handelt, ist derzeit noch nicht abzuschätzen.”

Bayreuther Tagblatt - Christoph Wiedemann

 bt-Redakteur Online/Multimedia
Christoph Wiedemann