Aktualisiert am

Nachrichten aus Bayreuth

Keine Disco mehr auf dem Rosi-Gelände in Bayreuth?

Neuigkeiten zur Rosi in Bayreuth: Die Rosenau in Bayreuth wird es wohl nicht mehr so geben, wie sie viele kennen: als Disco.

Die Rosenau in Bayreuth wird es wohl nicht mehr so geben, wie sie viele kennen: als Disco. Stattdessen soll ein Wohn- und Geschäftshaus errichtet werden. Über einen Antrag hat der Ferienausschuss am 29. April 2020 entschieden.

Keine Disco mehr

Die Nachbarn der Rosenau wollten keine Disco mehr und haben deswegen auch dagegen geklagt. Seit Ende 2018 ruht das Verfahren. Nun soll ein Wohn- und Geschäftshaus errichtet werden. Die Nachbarn scheinen zufrieden zu sein, weil sie bereits alle dem Bauvorhaben zugestimmt haben. Genauer gesagt, geht es um zwei Grundstücke und zwei Gebäude. Und zwar einmal um das der ehemaligen Rosenau und um eines in der Badstraße, teilte Ulrich Pfeifer mit. In beiden Gebäuden sei eine gewerbliche Nutzung im Erdgeschoss geplant. In den Stockwerken darüber sollen Wohnungen entstehen. Der Mühlbach zwischen den Grundstücken soll zudem renaturiert werden, sagte Pfeifer.

Gebäudeplanung

Das Gebäude auf dem Grundstück der Rosenau soll vier Vollgeschosse und ein Parkdeck haben. Dabei könne das Erdgeschoss entweder zum Wohnen oder für gewerbliche Zwecke genutzt werden. Die drei weiteren Stockwerke seien reiner Wohnraum. Das Gebäude auf dem Grundstück der Badstraße soll ebenfalls vier Geschosse haben. Jedoch habe dieses Gebäude einen Keller, der als Parkgeschoss genutzt werden soll. Das Erdgeschoss könne hier auch wieder entweder als Wohnraum oder für die gewerbliche Nutzung verwendet werden. Die nächsten beiden Stockwerke sollen zum Wohnen genutzt werden.

Ärger mit den Discos

Christoph Süss (JB) gab zu Bedenken, dass ein Beschluss der endgültige Sargnagel für die Rosenau sein werde, “Für mich ist das weinende Auge größer, vor allem wenn man sich das Diskothekensterben in Bayreuth anschaut”, sagte Süss. Ulrich Pfeifer sagte, dass ein Wiederaufbau der Rosenau nicht wirtschaftlich sei. “Es ist wirtschaftlich nicht darstellbar.” Außerdem dürfe der permanente Ärger nicht in Vergessenheit geraten, den die Diskotheken in der Innenstadt verursachen. “Es gibt ununterbrochen Lärmbeschwerden der Anwohner in der Innenstadt”, sagte Pfeifer. “Riesen-, Riesenärger gibt es mit den Diskotheken.” Letztlich wurde der Bebauungsplan einstimmig beschlossen.

Auch das Friedrichsforum Bayreuth war Thema im Ferienausschuss. Das Bauvorhaben verläuft nach Plan.

Bayreuther Tagblatt - Katharina Adler

 bt-Redakteurin Online/Multimedia
Katharina Adler