Gesundheit

Corona-Krise im Klinikum Bayreuth: So viele Patienten wurden behandelt

Die Klinikum Bayreuth GmbH hat im Bayreuther Stadtrat die Entwicklungen seit November 2019 vorgetragen. Dabei ging es vor allem auch um die Corona-Pandemie.

Wie sieht es im Bayreuther Klinikum aus? Diese Frage wurde im Bayreuther Stadtrat am Mittwoch (22. Juli 2020) beantwortet. Es wurde auf die Ereignisse im Bayreuther Klinikum seit dem November 2019 eingegangen. Aufgrund von Corona hat sich das Thema Essen im Klinikum zu einer schwierigen Angelegenheit entwickelt. Denn die Patienten können keine Mahlzeit mehr auswählen, sondern bekommen etwas vor die Nase gestellt, ob ihnen das dann schmeckt oder nicht.

Corona-Pandemie im Bayreuther Klinikum

“Die Corona-Pandemie hat das Klinikum Bayreuth fest im Griff und bringt gravierende Änderungen und Einschnitte mit sich”, heißt es auf der vorgestellten Folie der Klinikum Bayreuth GmbH.

Entwicklung der Anzahl der Patienten im Klinikum Bayreuth

In den dargelegten Zahlen ist erkennbar, dass die Anzahl der behandelten Patienten seit dem 15. März 2020 im Vergleich zu den Vorjahren deutlich gesunken ist: Gegenüber rund 800 (2019) oder rund 900 (2018) Patienten, waren in diesem Jahr nur rund 700 Patienten gemeldet.

Das geht damit einher, dass ab dem 16. März 2020 planbare Behandlungen zurückgestellt wurden, wenn das medizinisch vertretbar war. Die Behandlung von Notfällen war weiterhin gewährleistet.

Auch im Anschluss sind die Patientenzahlen in diesem Jahr auf teilweise knapp 450 gesunken – in den Vorjahren waren es zu einem vergleichbaren Zeitpunkt etwa 750 Personen. Im Mai sind die Patientenzahlen auf zwischen 600 und 700 gestiegen, liegen damit aber weiterhin unter dem Niveau der Vorjahre (zwischen 750 und 900 Patienten).

Geschäftsführer Alexander Mohr fasst zusammen: In der ersten Phase “sind wir auf 50 Prozent der Belegung runtergegangen. Wir waren nie in einem richtigen Lockdown. Das war eine stetige Herausforderung. Jetzt sind wir fast wieder auf Normalbetrieb.”

Covid-19 Patienten bei der Klinikum Bayreuth GmbH

Insgesamt wurden bis zum 15. Juli 2020 153 Patienten mit Covid-19 behandelt. Davon waren 37 intensivpflichtig. Insgesamt sind 25 Patienten dabei verstorben. Weiter ist erkennbar, dass die Patienten mit dem Coronavirus seit Ende April deutlich gesunken sind. In der Hochphase Mitte April waren rund 50 Corona-Patienten im Klinikum Bayreuth.

Anfang Mai waren noch etwa 20 Patienten mit Covid-19 im Klinikum Bayreuth. Auch diese Patientenzahl ist bis Ende Mai auf null gesunken – Mitte Juni wieder leicht angestiegen – blieb der Wert dennoch unter zehn Patienten.

Auch intensivpflichtige Patienten sind nach Anfang April (unter 20 Personen) stetig gesunken. Seit dem 22. Mai gibt es am Bayreuther Klinikum keine Covid-19-Patienten, die intensivpflichtig betreut werden.

Der ärztliche Direkt, Thomas Rupprecht erläutert diese Zahlen: 25 verstorbene Patienten sei ein erheblicher Anteil, was zeigt, “dass es eine ernstzunehmende Erkrankung ist”. Er führt weiter aus, dass davon der größte Teil allerdings keine intensivmedizinische Versorgung erhalten hatte, weil die Patienten eine Patientenverfügung hatten. Neun Menschen, die intensivmedizinische betreut wurden, seien verstorben. Eine Überblick über die Corona-Zahlen aus Bayreuth gibt es hier.

Bayreuther Tagblatt - Christoph Wiedemann

 bt-Redakteur Online/Multimedia
Christoph Wiedemann