Anti-Corona-Demo

Demo in Bayreuth gegen Corona-Maßnahmen – “Pandemie soll endlich aufhören”

In Bayreuth haben sich mehrere Menschen auf dem Marktplatz versammelt, um gegen die Corona-Maßnahmen zu demonstrieren. Außerdem wollen die Demonstranten, dass alle Politiker abtreten.

Die Bewegung 20plus1 hat auf dem Bayreuther Marktplatz am Samstag (8.8.2020) gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert. Die Demonstranten sind der Meinung, dass die Pandemie mal aufhören muss. Die Demo stand offiziell unter dem Motto “Schützt unser Grundgesetz”.

Demonstranten in Bayreuth fordern Ende der Corona-Pandemie

Harald Steger ist Initiator der Bewegung 20plus1. “Mir geht es darum, dass diese Pandemie endlich mal aufhört”, sagt er. “Es gibt so viele Indizien dafür, dass das alles nur gehypt ist.” Vor zwei Monaten sei gesagt worden, dass das Virus ab 25 Grad Celsius nicht mehr lebensfähig sei. “Jetzt haben wir Temperatur bis zu 35 Grad und die Maskenpflicht wird immer mehr verschärft.” Auch werden die Strafen immer weiter erhöht. “Das ist einfach falsch”, findet Steger. Für ihn ist das seltsame an der Maskenpflicht, dass fremde Menschen durch die Masken geschützt werden sollen, die eigene Familie jedoch nicht. Im eigenen Haushalt kann die Maske ja abgenommen werden. “Wenn man mit dem Virus infiziert ist, ist man ja nicht erkrankt. Man hat den Virus nur in sich/an sich”, erklärt Steger. Da sei es ja dann ok, wenn die Familie angesteckt werde.

Hetze gegen Demonstranten in Deutschland?

“Durch den Corona-Untersuchungsausschuss gibt es genug Beweise, dass das alles nur gewollt ist”, sagt Steeger. Seit dem Krieg sei es nicht mehr passiert, dass ein Volk völlig unbegründet in Panik gebracht werde. Deswegen würden die Menschen nun überall auf die Straßen gehen, egal ob in Bamberg, Nürnberg oder Berlin. “Es ist einfach krank, was die tun.” Steger meint damit die Politiker, allen voran den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder und die Bundeskanzlerin Angela Merkel. Es werde eine Hetze gegen Demonstranten und Urlauber, die aus Risikogebieten zurückkommen, geschürt. Von einem Professor für Gesundheitsrecht habe er gehört, dass die Polizei nun rein rechtlich in der Lage wäre, Corona-Tests zu erzwingen. “Ja wo sind wir denn”, fragt er sich.

Psychologische Kriegsführung in Deutschland?

Früher habe man mit Menschen noch diskutieren können. Das sei inzwischen anders. “Jetzt werden die Menschen aggressiv, wenn man gegen die Corona-Pandemie ist. Freunde verabschieden sich, Beziehungen gehen auseinander und Familien werden deswegen gespalten”, sagt Steger. Der Aktivist empfindet es als psychologische Kriegsführung der Politiker gegen das eigene Volk. Er findet: “Das muss endlich aufhören.”

Termin für zweiten Corona-Lockdown steht fest

Steger habe schon seit einer Woche Gerüchte gehört, dass ein zweiter Lockdown geplant sei. Sogar ein Termin stünde dafür schon fest: “Es hieß Ende August/Anfang September plus/minus drei bis vier Tage.” Bereits durch den ersten Lockdown seien Gaststätten und kleine Betriebe pleite gegangen, Menschen seien in Kurzarbeit oder arbeitslos geworden. Ein weiterer Lockdown würde die Wirtschaft endgültig zerstören. Steger vermutet, dass alles mit der Weltwirtschaft zusammenhänge. In den vergangen Jahren sei eine Finanzblase mit virtuellem Geld, welches nicht da sei, entstanden. Jetzt würde alles auf einen Crash zusteuern. “Und wer ist der Buhmann dafür? Corona natürlich, nicht die Politik, die über Jahrzehnte dafür gesorgt hat.” Harald Steger findet, dass alle Politiker abtreten und vor einen Untersuchungsausschuss gestellt werden sollten. “Wir wollen ein neues System, dass auf Menschenrechte, Selbstbestimmung und Freiheit aufgebaut ist.”

Bayreuther Tagblatt - Katharina Adler

 bt-Redakteurin Online/Multimedia
Katharina Adler