Demonstrationen

Demo in Bayreuth gegen das Weiterbestehen der Corona-Maßnahmen

In Bayreuth demonstrieren am Samstag (8.8.2020) Menschen gegen die Corona-Auflagen. Diese würden “trotz Beendigung der Pandemie” weiter bestehen, schreibt die Bewegung 20plus1. 

Am Samstag (8.8.2020) findet in Bayreuth eine Kundgebung der Bewegung 20plus1 statt. Bereits Ende Juli wurde in Bayreuth gegen die Corona-Beschränkungen demonstriert.

Demo in Bayreuth gegen Weiterbestehen der Corona-Maßnahmen

In Bayreuth wird am Samstag wieder demonstriert. Am Samstag findet von 13 bis 15 Uhr vor dem Neptunbrunnen eine Kundgebung der Bewegung 20plus 1 statt. Das Thema lautet “Schützt unser Grundgesetz”. In erster Linie geht es darum die Corona-Auflagen zu beenden, die “trotz Beendigung der Pandemie” weiter bestehen würden, heißt es auf der Website der Bewegung.

Die Organisatoren von 20plus1 möchten dabei Gesicht zeigen und “nicht nur für die Wiederherstellung unserer Grundgesetze einstehen, sondern für eine komplette Änderung der Politik und der Gesellschaftsform.” Eingeladen seien dazu explizit Berufsgruppen, für die die Corona-Maßnahmen existenzgefährdend seien, heißt es auf der Website von 20plus1.

“Das globale Corona-Projekt”

Als Gastredner ist Kommunikationstrainer Daniel Langhans vor Ort. In seinem Vortrag zum Thema “Corona und die Menschenwürde” stehen einige Fragen im Vordergrund. Es geht unter anderem darum, welche “offen recherchierbaren Ziele” hinter dem “globalen Corona-Projekt” stünden und wie Menschen erreicht werden könnten, die unter dem “coronaren Einfluss der offiziellen Medien stünden.”

Die Kundgebung am Samstag ist nicht die erste Veranstaltung dieser Art in Bayreuth. Auf bt-Nachfrage erklärt der Organisator der Demo, Harald Steger, dass die Kundgebungen stets gut ankommen würden.

“Für Bayreuther Verhältnisse werden die Kundgebungen regelmäßig gut angenommen und durch ein bunt gemischtes Themenfeld und immer neue Redner, kommen auch viele von auswärts zu uns.”

(Harald Steger, 20plus1)

Dazu würden die Teilnehmer regelmäßig das offene Mikro nutzen, um Ihre Meinung zum Thema los zu werden, sagt Steger. Natürlich gebe es Zaungäste, die die Teilnehmer beschimpfen und zur Diskussion herausfordern würden. Diesen würde man sich aber regelmäßig gerne stellen, sagt der Veranstalter. In Bayreuth fanden zwei Demos an einem Tag statt: Eine wendete sich “gegen Corona-Hysterie”, die andere gegen “rechte Hetze und Verschwörungswahn.”

Bayreuther Tagblatt - Frederik Eichstädt

 bt-Redakteur Online/Multimedia
Frederik Eichstädt