Beleidigung

Mit gestrecktem Mittelfinger im Kreis Kulmbach geblitzt – Strafe wird verfünfundsiebzigfacht

Im April ist ein 26-jähriger BMW-Fahrer mit ausgestrecktem Mittelfinger geblitzt worden. Das wird teuer für den Temposünder, denn die ursprüngliche Strafe verfünfundsiebzigfacht sich. 

Ein Autofahrer ist im April mit ausgestrecktem Mittelfinger durch eine Geschwindigkeitskontrolle gefahren. Jetzt bekommt er vom Amtsgericht Kulmbach eine hohe Geldstrafe und einen Monat Fahrverbot wegen Beleidigung. Bei Bayreuth gab es kürzlich ein illegales Autorennen. Dabei sind zwei junge Männer mit Höchstgeschwindigkeit nebeneinander hergerast.

Kulmbach: Mittelfinger wird teuer

Der 26-Jähriger war Ende April mit seinem Auto auf der Bundesstraße B289 in Richtung Mainleus unterwegs. Bei einer Geschwindigkeitskontrolle überschritt der BMW-Fahrer die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 70 um 11 Stundenkilometern, berichtet die Polizei. An der Messstelle zeigte der Fahrer seinen ausgestreckten Mittelfinger in Richtung der Kamera. Die Beamten der Verkehrspolizei Bayreuth zeigten den Temposünder daraufhin an. Eigentlich hätte diese Geschwindigkeitsüberschreitung lediglich 20 Euro gekostet. Aber wegen seines Verhaltens, muss er nun 1.500 Euro Strafe zahlen und bekommt einen Monat Fahrverbot.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion