Coronavirus

Krankenhausampel in Bayern: Diese Corona-Regeln gelten bei Warnstufe Rot

2G und 3G am Arbeitsplatz: Neue Corona-Regeln gibt es in Bayern. Diese harten Corona-Maßnahmen gelten bei der Warnstufe Rot.

  • Corona-Ampel in Bayern
  • Was gilt bei Warnstufe Rot?
  • Überblick über Corona-Regeln

Die Corona-Zahlen steigen in Bayern. Deshalb hat die Bayerische Regierung neue Corona-Regeln eingeführt, die an die Krankenhausampel gekoppelt sind. Das gilt, wenn die Ampel die Warnstufe Rot erreicht.

Corona-Ampel in Bayern: Warnstufe Rot

Auf Rot springt die Krankenhausampel, sobald bayernweit mehr als 600 Intensivbetten mit Covid-Patienten belegt sind. Diese Zahl ist nach aktuellen Daten des Divi-Intensivregisters heute mit 604 überschritten worden. Wann und ob die Krankenhausampel auf Rot soringt, hängt vom bayeirschen Gesundheitsministerium ab. Ab 16 Uhr wird die Ampel aktualisiert. Zeigt die Corona-Ampel Rot – gelten ab morgen (9. November 2021) strengere Corona-Regeln.

2G-Regel tritt in Kraft: Bei der Warnstufe Rot dürfen nur noch Geimpfte und Genesene in bestimmte Einrichtungen oder zu Veranstaltungen – beispielsweise Sport- oder Kulturveranstaltungen.

Ausnahmen von 2G in Bayern: Gaststätten, Hotels und körpernahe Dienstleistungen bleiben von der 2G-Regel unberührt. „Auch Ungeimpfte sollen weiter zum Friseur gehen können“, sagte Söder. Hier bleibt es deshalb bei den Regeln der gelben Ampelstufe: 3G-Plus.

3G am Arbeitsplatz: Ungeimpfte müssen zweimal pro Woche einen negativen Schnelltest vorweisen, wenn sie Kontakt zu Kunden haben oder, wenn der Betrieb mehr als zehn Beschäftigte hat. Handel, öffentliche Verkehrsmittel und Schülerbeförderung sind hier ausgenommen, teilte Söder vergangene Woche mit.

Hier gibt es eine Übersicht über die neuen Corona-Regeln: Das hat Söder verkündet.