Coronavirus

Merkel nennt Corona-Zahlen „besorgniserregend“: Sie und Scholz wollen handeln

Die Corona-Zahlen in Deutschland steigen: Angela Merkel nennt die aktuelle Lage „besorgniserregend“. Sie und Scholz wollen deshalb handeln.

Angelae Merkel (CDU) und Olaf Scholz waren beim G20-Gipfel in Rom. Eigentlich ging es ums Klima. Doch in der Pressekonferenz äußrten sich die Politiker zur aktuellen Corona-Lage.

Die geschäftsführende Kanzlerin Angela Merkel ist offen für rasche Gespräche mit den Bundesländern, um strengere Corona-Regeln zu beraten. „Der Anstieg ist im Augenblick aus meiner Sicht schon sehr besorgniserregend. Und deshalb kann es sein, dass man noch handeln muss.“

Merkel über strenge Corona-Regeln in Deutschland

Die geschäftsführende Kanzlerin Merkel wurde gefragt, ob sie mit Olaf Scholz für gemeinsame Corona-Regeln an einem Strang ziehen würde. Sie antwortete: „Es kann sein, dass wir uns mit der Frage nochmal jetzt beschäftigen müssen.“

Die Situationen in den einzelnen Bundesländern seien sehr unterschiedlich. Deshalb wolle sie nochmals mit den einzelnen Vertretern der Länder sprechen.

Scholz sagte bei der Pressekonferenz in Rom: „Wir müssen alle an einem Strang ziehen.“ Die amtierende Bundesregierung müsse dafür sorgen, „dass wir das Notwendige tun, damit wir die Corona-Pandemie mit den Möglichkeiten, die wir als Politik haben, im Griff behalten“.

Scholz: 2G und 3G im Winter

Auch während des Winters werde es nach seinen Angaben die Möflichkeit für Beschränkungen brauchen. Gebraucht würden Regeln wie 2G und 3G. Auch eine Maskenpflicht sieht Scholz als sinnvoll an. Es brauche eine rechtliche Grundlage für diese Corona-Regeln.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden