Strawberry Moon

Erdbeermond im Juni 2021: Wann der letzte Supermond im Jahr 2021 zu sehen ist

Ein letztes Himmelsspektakel ist noch im Juni 2021 zu sehen: Der Erdbeermond erscheint heute als Supermond.

Himmelsspektakel am 24. Juni 2021: Heute wird der sogenannte Erdbeermond am Himmel zu sehen sein. Dieser besondere Mond ist tatsächlich nach der Frucht benannt, doch so leuchtend rot wird der Mond leider nicht zu sehen sein. Dennoch könnte er zumindest rötlich angestrahlt werden.

Jeder Vollmond im Juni wird als Erdbeermond bezeichnet – in diesem Jahr ist es allerdings ein Supermond. Das steckt hinter dem Namen.

Erdbeermond im Juni: Warum heißt der Vollmond so?

Vermutlich stammt der Name von einer indigenen amerikanischen Bevölkerungsgruppe, wobei sich an die Erntezeit der Erdbeeren gerichtet wurde. So wird jeder Vollmond im Juni als Erdbeermond bezeichnet. In diesem Jahr wird es am 24. Juni, also heute, so weit sein und der Erdbeermond am Himmel zu sehen sein.

Rot wird der Mond allerdings nicht leuchten. Der sogenannte Erdbeermond kann nur beim Auf- und Untergang rötlich gefärbt sein. Ähnlich war es beim „Pink Moon“ im April. Ein Supermond, der allerdings nicht pink erleuchtet war.

Dahingegen wird der Erdbeermond am 24. Juni ein letzter Supermond in diesem Jahr. Der Mond erreicht an diesem Tag um 20.40 Uhr die Vollmond-Position und wird dann 361.556 Kilometer von der Erde entfernt sein – laut Definition ein Supermond.

Supermond im Juni zu sehen

Der Supermond kann nach Expertenangaben der Nasa bis zu 30 Prozent heller strahlen als der Vollmond in Erdferne. Die Mondoberfläche erscheint dabei größer und mehr Mondlicht erreicht die Erde.

Größe und Helligkeit der Mondscheibe richtig einzuschätzen dürfte den meisten Beobachtenden jedoch eher schwerfallen. Wie groß der Mond wahrgenommen wird, hängt von Faktoren ab wie der Nähe des Mondes zum Horizont oder anderen Objekten in der Nähe, heißt es von Experten.

Blutmond erstrahlt in roter Farbe – im Jahr 2022

Nur der sogenannte „Blutmond“ erstrahlt in roter Farbe, der zuletzt 2015 in Deutschland zu sehen war. Beim Blutmond fällt mit einer totalen Mondfinsternis zusammen, bei der der Schatten der Erde auf den Mond fällt. In diesem Moment wird der Mond nicht von der Sonne bestrahlt, der Erdtrabant liegt im sogenannten „Kernschatten“ – und erstrahlt blutrot.

In Deutschland ist das Himmelsphänomen nach Angaben von Experten zum nächsten Mal am 16. Mai 2022 zu beobachten.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion