Sanierung

Kind kommt mit Kopfschmerzen nach Hause: Vater spricht über die Sanierung der Graserschule Bayreuth

Die Sanierung der Graserschule wird noch teuerer. Doch wie schlagen sich die Umbauprobleme bei den Schülern nieder? Ein Vater berichtet dem bt.

Seit Jahren wird die Graserschule in Bayreuth saniert: Politiker streiten über Verantwortungen und steigende Kosten. Nun meldet sich ein Vater eines Schülers beim bt.

Sein Kind komme wegen des Lärms mit Kopfschmerzen nach Hause. Die Zustände im Gebäude seien auch bedenkenswert.

Keine Ausweichmöglichkeiten für Unterricht in Bayreuther Grundschule

Laut dem Vater liegt das größte Problem bei der Planung der Sanierung: „Warum wird denn nicht mal so geplant, dass die Kinder in der Zeit ordentlich lernen können?“

Für den Unterricht gebe es keinerlei Ausweichmöglichkeiten. „Bei den ganzen Außenflächen steht alles mit Baumaterialien voll, teilweise sogar beim Rathaus, und es führt vom Schulhof nur noch ein schmaler Gang zum Eingang.“

Außerdem soll der Baulärm unerträglich sein: „Mein Sohn kam teilweise von der Schule heim und hat gejammert, dass ihm der Kopf dröhnt und er da nicht mehr hin möchte, weil nur gebohrt wird. Und dann steht aber gerade mal das Gerüst.“

Die Sanierungskosten der Graserschule liegen mittlerweile wohl bei 17 Millionen Euro.

Bauarbeiten könnten Hygienemaßnahmen beeinträchtigen

Die Massen an Baumaterialien werden aktuell sehr weitläufig gelagert und versperren dabei nicht nur die Außenbereiche, sondern werfen bei dem Vater, der anonym bleiben möchte, Fragen auf, wie es im Gebäude weitergehen soll.

Die steigenden Corona-Inzidenzen bereiten hier Sorge: „Wenn innen die Bauarbeiten anfangen und es weniger Räume gibt, was machen wir dann, wenn die Klassen wieder geteilt werden müssen? Dann haben die Kinder keinen Platz mehr zum Lernen“, befürchtet der Vater.

Schlechtes Management verschiedener Bauprojekte in Bayreuth

Dem Vater komme es so vor, als würden bei den Projektplanungen im Stadtrat, insbesondere aber bei der Graserschule, die wesentlichen Dinge außer Acht gelassen: „Das sind Steuergelder, die dafür aufgebracht werden und jeder will sich ein Denkmal setzen, aber keiner fragt danach, wie es den Kindern mit solchen Maßnahmen geht.“

Maßgeblich für die Sanierung der Graserschule war allerdings ein Bürgerentscheid 2016. Hier werfen sich mehrere Parteien mittlerweile vor, mit falschen Zahlen geworben zu haben.