Zuletzt aktualisiert am

Sport

medi bayreuth unterliegt gegen den FC Bayern München: Trotz starker erster Halbzeit

Die HEROES OF TOMORROW von medi bayreuth hatten am Wochenende eine ganz schwere Aufgabe zu meistern: eine Auswärtspartie in München gegen den FC Bayern. Leider konnten sie das Match nicht für sich entscheiden.

Zum sechsten Spieltag in der aktuellen Saison der easyCredit Basketball Bundesliga musste medi bayreuth nach München. Es ging gegen den FC Bayern.

Anzeige

Tip-Off im Audi Dome war am Sonntagabend, 6. November 2022, um 18 Uhr. Leider waren bei dem Match keine Punkte zu holen – trotz einer starken ersten Halbzeit. Auf seiner Homepage gibt medi einen Spielbericht ab.

1. Viertel

Die Bayern erwischten den besseren Start in die Partie und lagen nach gut vier Minuten bereits mit 12:5 in Führung. Verschiedene Einwechslungen, unter anderem auch die von Jarrod West (Kresimir Nikic musste als siebter Kontingentspieler aussetzen) brachten dann jedoch neuen Schwung ins medi-Spiel. Der Neuzugang führte das Team wieder an die Bayern heran und mit einem Dreier sorgte er selbst für den 16:18 Zwischenstand nach dem ersten Viertel.

2. Viertel

Im zweiten Abschnitt verlief das Spiel weiter ausgeglichen und nach 15 Minuten lagen beide Teams beim 28:28 weiter gleichauf. medi spielt in dieser Phase sehr konzentriert. In der Offensive wurde der Ball gut bewegt und gute Würfe herausgespielt. In der Verteidigung konnte man immer wieder Druck aufbauen und die Bayern sogar immer wieder zu leichten Fehlern zwingen. Der Lohn für zwei starke Viertel war die 36:34-Führung zur Pause.




3. Viertel

Auch nach dem Seitenwechsel hielt medi weiter gut dagegen. Beim 38:41 (25.) hatte man zwar erst zwei Zähler in Halbzeit zwei verbuchen können, doch auch die Münchner waren offensiv ohne große Durchschlagskraft. Dann jedoch kam Cassius Winston. In nicht einmal zwei Minuten erzielte er acht Punkte und führte den FCBB in der 28. Minute zur ersten zweistelligen Führung. Die Bayern blieben auf dem Gaspedal und ein weiterer 10:0 Lauf sorgte nach 30 Minuten beim 62:42 bereits für die Entscheidung.

4. Viertel

Im Schlussabschnitt agierten die Bayreuther nun wieder konzentrierter, doch die Bayern verstanden es auch hier geschickt, medi auf Distanz zu halten und letztlich einen verdienten Sieg einzufahren. Endstand: 68:81 für München.

Das sagen die Coaches

medi-Head-Coach Lars Masell versucht, das Beste aus dem Match mitzunehmen: “Zunächst einmal Glückwunsch an Bayern München und Coach Andrea Trinchieri zu diesem Sieg und auch noch zum Sieg in der EuroLeague gegen Efes. Wir hatten hier heute nichts zu verlieren und sind in drei Viertel sehr gut aufgetreten. Im dritten Abschnitt haben uns die Bayern jedoch komplett aus dem Spiel genommen, womit die Partie auch schon zusammengefasst wäre. Es ist gut für unsere Mannschaft in diesem Lernprozess gegen EuroLeague-Teams zu spielen und wir hoffen, dadurch immer wieder einen Schritt nach vorne zu machen.”

Entsprechend zufrieden, aber auch vorausschauend war Bayern-Trainer Andrea Trinchieri: “Das zweite und dritte Viertel spiegeln unser Spiel am besten wider und zwar sowohl im Guten wie auch im Schlechten. Nach einem guten Start haben wir ohne die nötige mentale Präsenz gespielt. Ich sage meinen Spielern immer, dass gute Spieler genau wissen, was sie zu tun haben, egal unter welchen Umständen. Im dritten Viertel haben wir dann ein gutes Spiel gemacht, uns den Sieg verdient, die Minuten gut auf alle verteilt und einfach unseren Job gemacht. Es ist jetzt ganz wichtig, weiterzumachen und uns auf das nächste Spiel zu fokussieren.”