Zuletzt aktualisiert am

Corona-Virus

Nach Kirchweih: Viele Corona-Infizierte und rapider Anstieg der Inzidenz in Ort an Grenze zum Kreis Bayreuth

In Hiltpoltstein (Kreis Forchheim) fand Ende September eine Kirchweih statt. Dabei wurden viele Teilnehmer mit dem Corona-Virus infiziert.

In Hiltpoltstein im Landkreis Forchheim ist es nach einer Kirchweih Ende September zu einen Corona-Ausbruch gekommen.

Anzeige
ADS - Banner Kurt Karl Immobilien Bayreuth

Nach Angaben des Landratsamtes in Forchheim seien 30 Personen mit dem Corona-Virus infiziert worden. Das Gesundheitsamt habe 100 Leute kontaktiert.

Viele Corona-Infektionen nach Kirchweih in Oberfranken

In Hiltpoltstein ist die Zahl der Corona-Infektionen in den vergangenen Tagen sprunghaft angestiegen. Und mit ihr die Inzidenz. In der Gemeinde, die an den südlichen Landkreis Bayreuth grenzt, fand Ende September eine Kirchweih statt. Bei freiwilliger 3G-Plus- oder 2G-Regel hat das bayerische Kabinett diese neuen Lockerungen vorgestellt.

Wegen der Corona-Pandemie fiel die Kirchweih in Hiltpoltstein schlanker aus als gewöhnlich. Abends hätten dann die Kirwa-Boum aus Hiltpoltstein ins Schützenheim eingeladen. Dort seien sämtliche Corona-Regeln eingehalten worden. Das Virus fand dennoch seinen Weg in die Runde der Feiernden. In Bayreuth öffnen ab Freitag (8. Oktober) diese Diskotheken ihre Türen für die Gäste.

Corona-Infizierte trotz Impfung in Hiltpoltstein

Eine Sprecherin des Landratsamtes Forchheim bestätigt dem bt, dass sich der Veranstalter nichts Schulden kommen ließ. „Alle Regeln wurden eingehalten. Wenige Tage nach der Kirchweih hatte ein Teilnehmer Symptome und wurde getestet. Dieser Test fiel positiv aus. Alle Kontaktpersonen wurden verständigt und getestet.“

Mittlerweile sind 30 Personen aus Hiltpoltstein und der näheren Umgebung mit dem Corona-Virus infiziert. „Nicht alle waren zwingend auf der Kirchweih“, sagt die Sprecherin. Die Kontaktketten eröffneten auch andere Möglichkeiten zur Ansteckung. 100 Personen seien insgesamt auf der Kirchweih in Hiltpoltstein gewesen. „Alle waren entweder geimpft, genesen oder getestet“, heißt es aus dem Landratsamt Forchheim.

Dort nimmt man die Kirwaboum sowie die Besucher der Veranstaltung in Schutz. „Es war eine Frage des Zufalls, dass das Virus jetzt in Hiltpoltstein aufgetreten ist. Trotz Impfung kann man sich weiterhin infizieren. Eine Impfung senkt lediglich die Wahrscheinlichkeit dafür. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat gefunden, dass die erste Ausgangssperre in Bayern im März 2020 rechtswidrig war.