Zuletzt aktualisiert am

Bayreuther Festspiele

Festspielhaus in Bayreuth – Hier drückt beim „Mammutprojekt“ Sanierung noch der Schuh

Das Festspielhaus in Bayreuth muss dringend weiter saniert werden. Direkt nach Abschluss der Festspiele stehen die nächsten Maßnahmen an.

Am Festspielhaus in Bayreuth stehen die nächsten Sanierungsarbeiten an. Wenn die diesjährigen Richard-Wagner-Festspiele beendet sein werden, geht es los. Die Festspiele selbst finden statt, einen Roten Teppich wird es 2021 am Grünen Hügel in Bayreuth jedoch nicht geben.

Anzeige
ADS - Abonnieren Sie den bt-Newsletter

Festspielhaus in Bayreuth: Das muss nach den Festspielen als nächstes saniert werden

Mehrere Zeitungen, darunter die Süddeutsche Zeitung und auch die Zeit, berichten, dass am Festspielhaus in Bayreuth die nächsten Sanierungsarbeiten unmittelbar bevorstünden. Sofort nachdem die Richard-Wagner-Festspiele Ende August beendet sein werden, soll die Sanierung weitergehen.

Konkret betroffen seien der Brandschutz und die Sprinkleranlage im Bühnenbereich, so der kaufmännische Geschäftsführer Ulrich Jagels. Zudem soll das Festspielhaus in Bayreuth barrierefrei werden. In einen der Treppentürme im Zuschauerhaus solle ein Aufzug eingebaut werden, damit auch gehbehinderte Personen sich im Festspielhaus problemlos fortbewegen könnten.

Festspielhaus in Bayreuth: Sanierung „mit Blick auf die geltenden rechtlichen Bestimmungen“

„Mit den nun noch anstehenden Arbeiten soll das Festspielhaus mit Blick auf die geltenden rechtlichen Bestimmungen insbesondere im Bereich des Arbeitsschutzes, Brandschutzes und der Versammlungsstättensicherheit auf den neuesten Stand gebracht werden“, teilte eine Sprecherin des bayerischen Kunstministeriums mit.

In diesem Zusammenhang wird bei der Ertüchtigung des Hauses von einem „Mammut-Projekt“ gesprochen. Für die Proben im Frühjahr sowie die Opernaufführungen im Juli und August müssten die Arbeiten im Festspielhaus in Bayreuth immer wieder unterbrochen werden.

Sanierung am Grünen Hügel dauert wohl noch länger als zehn Jahre

Als eines der Bayreuther Wahrzeichen wurde das Haus von 1872 bis 1876 gebaut. In den vergangenen Jahren konzentrierten sich die Sanierungsarbeiten auf die Fassade. Nun verlagert sich der Schwerpunkt auf den Innenbereich.

Genannte Medien zitieren Geschäftsführer Jagels wie folgt: „Das gesamte Festspielhaus und ebenso die Nebengebäude bedürfen umfassender Sanierungsmaßnahmen. Dafür sind Bauabschnitte zu planen, die einen Festspielbetrieb in den Sommermonaten weiterhin ermöglichen.“ Er geht davon aus, dass die Arbeiten am Festspielhaus in Bayreuth „mindestens eine Dekade“ dauern würden. Vom Bund fließen in den kommenden Jahren 84,7 Millionen Euro für die Sanierung.

Bayreuther Festspiele während der Pandemie unter strikten Sicherheitsvorkehrungen

Lange wurde diskutiert, ob das Festspielhaus in Bayreuth 2021 wegen der Corona-Pandemie bespielt werden könne. Ein rigides Sicherheitskonzept soll dem Corona-Virus am Grünen Hügel einen Riegel vorschieben. Ein Teil der Mitarbeiter arbeitet in separaten Containern hinter dem Festspielhaus. Alle Mitarbeiter der Bayreuther Festspiele werden täglich auf Corona getestet.

Im ungünstigsten Fall müsste die Stadt Bayreuth aufgrund ausbleibender Ticketgelder rund 2.900.000 Euro zuzahlen.

Jürgen Lenkeit

 bt-Redakteur Online/Multimedia
Jürgen Lenkeit