Coronavirus

Keine Inzidenz mehr in Bayern: 3G-Regel zählt – Maskenpflicht und Kontaktbeschränkung fallen weg

Keine Inzidenz, keine FFP2-Maskenpflicht, keine Kontaktbeschränkung. Das verkündet Markus Söder (CSU) als neue Corona-Regeln in Bayern.

Neuer Corona-Regeln in Bayern. Diese hat Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in einer Pressekonferenz verkündet. Die grundlegend neuen Corona-Regeln gelten ab dem 2. September 2021.

Das Bayerische Kabinett hat am heutigen Dienstag (31. August 2021) erneut über die Corona-Pandemie diskutiert. Das sind die Ergebnisse.

„Pandemie der Ungeimpften“: Bayern wechselt Kurs

Die neuen Corona-Regeln kündigt Söder als neues Kapitel in der Corona-Pandemie an. Diese brauche es, weil die „vierte Welle da ist“.

Die Corona-Zahlen steigen wegen Reiserückkehrern an, erläutert Söder weiter. Man sehe nun, dass es eine „Pandemie der Ungeimpften“ sei.

Doch wegen der Impfungen wird es keine hohen Todeszahlen geben – wie im vergangenen Jahr. „Die Lage ist anders, deshalb müssen wir die Strategie anpassen“, sagt Söder.

Inzidenz ist keine Grundlage für Corona-Beschränkungen mehr

„Es wird definitiv keinen Lockdown geben“, sagt der Ministerpräsident. Neu ist deshalb: Die Inzidenz in Bayern fällt weg. Dieser Wert ist keine Grundlage mehr für Corona-Beschränkungen in Bayern.

Einzig für die 3G-Regel bleibt die Inzidenz. Denn diese Regelung tritt ab einer Inzidenz von 35 in Kraft. Nur im ÖPNV oder beim Einkaufen gilt die 3G-Regel nicht, weil es dort kurze Besuche sind, erläutert Söder. Im Außenbereich gilt die 3G-Regel ebenfalls nicht.

FFP2-Maskenpflicht und Kontaktbeschränkungen entfallen

Die FFP2-Maskenpflicht fällt ebenfalls weg. Medizinische Masken genügen solange die neue Krankenhaus-Ampel auf Grün steht.

Zusätzich gibt keine Kontaktbeschränkungen mehr, sagt Söder weiter.

Krankenhaus-Ampel in Bayern

Neu ist die Krankenhaus-Ampel. An dieser Hospitalisierungsinzidenz sind nun die Corona-Beschränkungen geknüpft. Es treten härtere Corona-Regeln in Kraft, sollte die Ampel gelb oder rot zeigen.

Gelb ist erfüllt, wenn landesweit 1.200 Betten neu belegt werden, erläutert Söder. Dann gilt in Bayern: FFP2-Maskenpflicht oder Kontaktbeschränkungen. Diese Regeln können regional umgesetzt werden.

Die Rote Warnstufe wird erreicht, wenn 600 Intensivbetten landesweit belegt sind. „Dann müssen grundlegend weitere Maßnahmen beschlossen werden“, sagt Söder. Konkreter wird er nicht.

Alle Veranstaltungen wieder erlaubt

Alle Veranstaltungen sind in Bayern wieder möglich, kündigt Söder weiter an. Hier gilt die 3G-Regel innen und ab einer Größe von 1.000 Besuchern auch außen.

Die Veranstalter können wählen, ob alle Plätze besetzt werden. Sollten dabei die Abstände nicht eingehalten werden, müssen Masken am Platz getragen werden. Ist der Mindestabstand von 1,50 Meter eingehalten, gilt keine Maskenpflicht auf den Sitzplätzen.

Auch die Sperrstunde für die Gastronomie fällt weg, sagt Söder. Clubs und Diskos dürfen nach den Sommerferien wieder öffnen. Allerdings darf hier nur ein PCR-Test bei der 3G-Regel genutzt werden.