Polizei

Tödlicher Unfall in Oberfranken: Zeugin fand Unfallopfer noch lebend

In Oberfranken ist am Donnerstagmorgen ein 40-jähriger Mann bei einem Verkehrsunfall noch an der Unfallstelle gestorben. Die Unfallursache ist noch unklar. 

Ein 40-jähriger Fahrer ist bei einem Verkehrsunfall auf einer Ortsverbindungsstraße im Coburger Landkreis am Donnerstagmorgen (9.7.2020) gestorben. Erst Anfang der Woche gab es einen tödlichen Unfall in Oberfranken. Ein Motorradfahrer stürzte und erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

Unfallopfer stirbt im Kreis Coburg

In den frühen Morgenstunden befuhr der Mann mit seinem Peugeot die Ortsverbindungsstraße von Gauerstadt nach Breitenau. Aus bislang unbekannter Ursache kam der 40-Jährige zunächst nach rechts von der Fahrbahn ab und schleuderte dort mit seinem Fahrzeug in den Straßengraben. Gegen 5:30 Uhr fand eine Zeugin das stark beschädigte Unfallfahrzeug samt schwerverletzten Fahrer und alarmierte die Rettungskräfte. Trotz aller Bemühungen eines Notarztes starb der Mann noch an der Unfallstelle.

Zur Unfallaufnahme und Bergung des Fahrzeugs wurde die Ortsverbindungsstraße für mehrere Stunden gesperrt. Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Coburg unterstütze ein Sachverständiger vor Ort die Beamten der Polizei Coburg bei der Unfallaufnahme und Klärung der Unfallursache. Die Polizisten stellten das Fahrzeug im Auftrag der Staatsanwaltschaft sicher. Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang und/oder zur Unfallursache machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion