Zuletzt aktualisiert am

Adventszeit

Umstrittener Weihnachtsbaum am Bayreuther Hauptbahnhof: Das steckt dahinter

Der Weihnachtsbaum am Bayreuther Hauptbahnhof gefällt nicht jedem. Doch das Aussehen hat einen guten Grund.

Der neue Weihnachtsbaum am Bayreuther Hauptbahnhof sorgt für manchen schiefen Blick.

Die Stadt erklärt gegenüber dem bt, wieso er so aussieht, wie er aussieht.

Weihnachtsbaum am Bayreuther Hauptbahnhof

Dem bt kamen schon mehrere kritische Stimmen bezüglich des neuen Weihnachtsbaums am Bayreuther Hauptbahnhof zu Ohren. Besonders missfällt so manchem, dass die Äste auf der einen Seite des Baums nicht ganz so prachtvoll aussehen wie auf der anderen Seite. Als das bt vor Ort war, um den Baum selbst in Augenschein zu nehmen, drückten zwei Bayreuther ihre halb amüsierte, halb ungläubige Verwunderung darüber aus, warum die Stadt denn gerade diesen Baum ausgewählt habe.

Das bt hat bei der Stadt Bayreuth nachgefragt: Wo hat sie den Baum herbekommen? Wie viel Geld hat sie dafür ausgegeben? Welche Rolle haben optische Kriterien bei der Auswahl gespielt? Lesen Sie auch: Das Bayreuther Cineplex will die Katar-WM nicht zeigen.




Das sagt die Stadt

Der Stadt Bayreuth zufolge handelt es sich bei dem Weihnachtsbaum um eine private, kostenlose Spende aus dem Stadtgebiet. Der Stadtbauhof habe im Juli über einen öffentlichen Aufruf nach Privatleuten gesucht, die einen ausreichend großen Baum auf dem Grundstück hätten und diesen beseitigen wollten. „Die Resonanz war leider nicht sehr groß“, teilt die Stadt mit.

Doch nicht nur die kleine Auswahl war ein Problem. „Fast alle Bäume, die angeboten wurden, stehen nahe am Haus und sollen bzw. müssen deswegen weichen“, so die Stadt. „Dass dann eine Seite des Baumes nicht so schön gewachsen ist, liegt nahe. Gleichmäßig gewachsene Bäume sind schwer zu bekommen, sie stehen frei und die Besitzer trennen sich nicht so leicht von ihnen.“

So hat die Stadt nicht nur einen günstigen Weihnachtsbaum erhalten, sondern wahrscheinlich auch dem vorherigen Besitzer eine Freude gemacht, indem sie den Baum an sich nahm.