Polizei

24-Jähriger in Bayreuth wurde getötet: Über 100 Hinweise aus Bevölkerung

Leiche in Bayreuth entdeckt: Am Mittwoch (19.8.2020) haben Passanten in Bayreuth einen toten 24-Jährigen gefunden. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen eines Tötungsdelikts. Hier gibt es den aktuellen Stand der Ermittlungen.

In Bayreuth haben Passanten eine Leiche gefunden. Der Tote wurde in der Nacht auf Mittwoch (19.8.2020) in Oberkonnersreuth entdeckt. Die Kripo ermittelt wegen eines Tötungsdelikts. Nach bt-Informationen wurde neben dem Opfer ein Hammer entdeckt. Erst im Januar wurde in Bayreuth eine Leiche im Hofgarten gefunden.

Update vom 9. September 2020 um 15:20 Uhr: Über 100 Hinweise zu totem 24-Jährigen eingegangen

Die Soko Radweg und Staatsanwaltschaft Bayreuth arbeiten nach eigenen Angaben weiter mit Hochdruck an der Aufklärung des Tötungsdelikts aus der Nacht zum Mittwoch, den 19. August 2020.

Mittlerweile sind weit über 100 Mitteilungen aus der Bevölkerung eingegangen und es gehen regelmäßig weitere Hinweise ein, teilt die Polizei mit. Die über 30-köpfige Soko geht den Hinweisen nach. Viele werden derzeit noch bearbeitet. Die Soko ist sieben Tage in der Woche tätig und wird durch die Mitarbeiter der Operativen Fallanalyse bei der Analyse und Bewertung von Informationen unterstützt.

Insbesondere zur Tatnacht und zum Tatort bittet die Soko nach wie vor um Hinweise und Beobachtungen unter dem Hinweistelefon mit der Telefonnummer 0921/506-2444.

Sicherheitslage im Bayreuther Stadtgebiet

Den oberfränkischen Polizeibeamten ist bewusst, dass das Tötungsdelikt für Verunsicherung und Aufregung in der Bevölkerung sorgt. In der Konsequenz hat die Bayreuther Polizei die Streifentätigkeit und Präsenz mit uniformierten und zivilen Kräften seit der Tatnacht im gesamten Stadtgebiet deutlich erhöht.

Neben den oberfränkischen Einsatzkräften, sind immer wieder Unterstützungskräfte der Bayerischen Bereitschaftspolizei im Einsatz. Des Weiteren kann sich die Bevölkerung jederzeit vertrauensvoll an ihre Polizei wenden, wenn eine Situation oder Person verdächtig vorkommt. In dringenden Fällen kann natürlich der Notruf 110 gewählt werden, teilt die Polizei mit.

Update vom 24. August 2020 um 10:50 Uhr: Bayreuther Polizei geht Hinweisen aus der Bevölkerung nach

“Die Arbeit der Polizei läuft auf Hochtouren”, erklärt ein Sprecher der Polizei auf bt-Nachfrage am Telefon. Auch am Wochenende hat die Polizei weiter ermittelt und die Beamten waren an beiden Tagen im Dienst. Insgesamt besteht die Soko Radweg aus über 30 Beamten. Neben diesen sind noch viele weitere Polizisten mit im Einsatz.

Im Bayreuther Ortsteil Oberkonnersreuth hat die Sonderkommission mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei Befragungen von Anwohnern durchgeführt. Daneben wurde der Ort, an dem der tote 24-Jährige aufgefunden wurde, erneut abgesucht. Zudem wird nun das persönliche Umfeld des Mannes näher beleuchtet.

“Es sind schon einige Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen”, sagt ein Sprecher der Polizei am Telefon. Diese müssten nun von den Beamten geprüft werden. Neben der Bayreuther Polizei sind auch Beamte aus München vor Ort – unter anderem auch Profiler von der “operativen Fallanalyse”, die bereits beim Mordfall Peggy im Einsatz gewesen sind.

Update vom 21. August 2020 um 18 Uhr: Hammer neben der Leiche in Bayreuth gefunden

Nach bestätigten Informationen des Bayreuther Tagblatt wurde neben der Leiche des 24-Jährigen Bayreuthers ein Hammer gefunden. Offiziell wurde dieses Detail allerdings nicht bekannt gegeben. Auch die genaue Todesursache ist nach wie vor noch nicht kommuniziert worden.

Update vom 21.8.2020 um 14:04 Uhr: Bayreuther Polizei arbeitet auf Hochtouren

Die Soko Radweg und die Staatsanwaltschaft Bayreuth arbeiten mit Hochdruck an der Aufklärung des Gewaltverbrechens, bei dem ein 24-Jähriger in Bayreuth getötet wurde.

Der junge Bayreuther war am Mittwoch (19.8.2020) mit seinem Fahrrad aus dem Stadtgebiet in Richtung Oberkonnersreuth unterwegs. Gegen 0:45 Uhr fanden ihn Passanten auf dem Fuß- und Radweg zwischen der Dr.-Konrad-Pöhner-Straße und der Fraunhoferstraße.  Laut Polizei wies er tödliche Verletzungen auf. Das vorläufige Ergebnis der Obduktion bestätigt, dass der Mann aufgrund massiver Gewalteinwirkung starb. Einzelheiten zu den Verletzungen können derzeit aus ermittlungstaktischen Gründen nicht gemacht werden.

Verschiedene Polizisten aus Oberfranken arbeiten zusammen

Unmittelbar nachdem der Leichnam entdeckt worden war, nahmen Spurensicherer und kriminalpolizeiliche Ermittler ihre Arbeit auf. Die derzeit über 30-köpfige Sonderkommission setzt sich aus Beamten verschiedener oberfränkischer Polizeidienststellen zusammen. Sie wertet derzeit die gesicherten Spuren auch in Zusammenarbeit mit der Rechtsmedizin aus und geht den Hinweisen aus der Bevölkerung nach. Weiterhin versuchen die Ermittler Hinweise aus dem Bereich des persönlichen Umfeldes des Opfers zu erlangen und führen umfangreiche Befragungen von Anwohnern durch. Auch Beamte der Operativen Fallanalyse (OFA) aus München sind in die Ermittlungsarbeit der Kriminalpolizei Bayreuth eingebunden.

Bayreuther Feuerwehr hilft Soko Radweg 

Außerdem suchen Einsatzlräfte der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Polizeihundeführer und ein Polizeihubschrauber täglich das weitläufige Gelände nach Spuren und Beweismitteln ab. Deswegen wurde am Donnerstag (20.8.2020) auch mit Hilfe der Feuerwehr ein größeres Wasserauffangbecken abgepumpt.

Wichtige Zeugenhinweise

Um das Tötungsdelikt aufklären zu können, bittet die Polizei immer noch um Hinweise. Zeugen, die in der Nacht zum Mittwoch oder womöglich auch schon weit vorher etwas wahrgenommen haben, was mit dem Gewaltverbrechen in Zusammenhang hängt können sich bei der Kripo Bayreuth unter der Tel.-Nr. 0921/506-2444 melden.

Update vom 21. August 2020 um 10:30 Uhr: Suche in Bayreuth geht weiter

Die intensiven Ermittlungen der Soko Radweg werden fortgeführt. Das teilt die Polizei Oberfranken auf der eigenen Facebook-Seite mit. Aktuell (21. August 2020, 11:45 Uhr) sucht die Polizei das Gelände an der Universität Bayreuth ab.

Zahlreiche Polizisten, Polizeihunde, Hubschrauber und Kräfte der Feuerwehren waren gestern und sind auch heute für Suchmaßnahmen rund um den Tatort unterwegs, teilt die Polizei mit.

In der Nacht auf Mittwoch (19. August 2020) wurde der 24-jährige Bayreuther auf dem Radweg zwischen der Universität und dem Stadtteil Oberkonnersreuth von einem Unbekannten getötet.

Die Polizei bittet weiterhin um Hinweise:” Wer hat verdächtige Beobachtungen in den Bereichen Oberkonnersreuth oder Storchennest gemacht? Das Hinweistelefon ist unter: 0921/506-2444 zu erreichen.

Update vom 20. August 2020 um 17:00 Uhr: Informatiker in Bayreuth getötet

Die Ermittlungen wegen des toten 24-Jährigen laufen mit der Sonderkommission “Radweg” und der Staatsanwaltschaft Bayreuth auf Hochtouren, teilt die Polizei mit. Die Beamten erhoffen sich allerdings weiterhin wichtige Hinweise aus der Bevölkerung.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen gehen die Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bayreuth davon aus, dass der getötete 24-jährige Bayreuther in der Tatnacht mit dem Fahrrad nach Oberkonnersreuth fahren wollte.

Am Donnerstag (20. August 2020) fanden erneut umfangreiche Suchmaßnahmen statt, teilt die Polizei mit. Dabei waren neben zahlreichen Polizeibeamten, auch Polizeihunde, ein Polizeihubschrauber und Einsatzkräfte der Feuerwehr im Einsatz. Weiterhin erhalten die Ermittler der Kriminalpolizei Unterstützung durch Beamte der Bayerischen Bereitschaftspolizei.

Die Ermittler bitten die Bevölkerung weiterhin um Hinweise unter dem eigens für den Fall eingerichteten Hinweistelefon. Dabei bittet die Soko neben den Auffälligkeiten aus der Tatnacht auch verdächtige Beobachtungen rund um den Bereich Oberkonnersreuth und Storchennest zu melden, die bereits in den Stunden und Tagen vor der Tat gemacht wurden.

Zeugen, die entsprechende Hinweise geben können, zum Beispiel zu verdächtigen Personen, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Bayreuth unter der Telefonnummer 0921/506-2444 zu melden.

Update vom 20. August 2020 um 10 Uhr: Informatiker in Bayreuth getötet

Nach bt-Informationen handelt es sich bei dem 24-jährigen Mann, der in der Nacht auf Mittwoch (19.8.2020) in Bayreuth tot aufgefunden wurde um einen Informatiker. Er habe ganz in der Nähe des Tatorts gewohnt, heißt es aus der Nachbarschaft.

Um den mutmaßlichen Mordfall zu untersuchen, baut die Polizei derzeit die Sonderkommission Radweg auf. Parallel ermitteln die Beamten in alle Richtungen. Fest stehe bislang, dass der 24-jährige Bayreuther nach “massiver Gewalteinwirkung” gestorben ist. Eine Schusswaffe scheidet als Tatwaffe in jedem Fall aus, erklärt ein Sprecher der Polizei auf Nachfrage des Bayreuther Tagblatt. “In anderen Medien war etwas von einem Messer zu lesen. Diese Information stammt definitiv nicht von uns”, fügt er hinzu.

Weitere Informationen gibt die Polizei aktuell aus “ermittlungstaktischen Gründen” nicht heraus. Sobald neue Informationen, so genannte “harte Fakten”, ans Licht kommen, informiert die Polizei die Bevölkerung jedoch umgehend. Zeugenaussagen könnten die Beamten immer weiter bringen, sagt ein Sprecher der Polizei.

Update vom 19. August 2020 um 18:20 Uhr: Leiche in Bayreuth – massive Gewalteinwirkung

Nach dem Fund der Leiche eines 24-jährigen Mannes in der Nacht zum Mittwoch konnten die Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bayreuth neue Erkenntnisse gewinnen. Die Beamten richten zur Aufklärung des Gewaltverbrechens die Sonderkommission „Radweg“ ein.

Der 24-jährige Bayreuther war nach aktuellem Ermittlungsstand im Zeitraum zwischen Dienstag, 23 Uhr, und Mittwoch, 0:45 Uhr, mit dem Fahrrad auf dem Fuß- und Radweg zwischen der Dr.-Konrad-Pöhner-Straße und der Fraunhoferstraße unterwegs. Dabei fuhr das Opfer mit einem schwarz-blauen Fahrrad der Marke Cube und trug eine schwarze, lange Hose sowie ein schwarzes T-Shirt und einen schwarzen Rucksack, erläutert die Polizei.

Zur Aufklärung waren Beamte der Spurensicherung und mehrere Einsatzkräfte der Bereitschaftspolizei für umfangreiche Suchmaßnahmen im Einsatz, teilt die Polizei mit. Dabei unterstützte am Nachmittag erneut ein Polizeihubschrauber die Kriminalbeamten. Die weiteren Ermittlungen dauern an, erklärt die Polizei weiter. Die Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bayreuth gehen aufgrund der Erkenntnisse aus der Obduktion wegen der massiven Gewalteinwirkung gegen den 24-Jährigen von einem Tötungsdelikt aus.

Zeugen, die Angaben zu der Tat, dem Opfer oder Täter machen können, werden gebeten, sich mit der Kripo Bayreuth unter dem eigens eingerichteten Hinweistelefon unter der Telefonnummer 0921/506-2444 in Verbindung zu setzen. Ebenso bitten die Beamten Personen, die im genannten Zeitraum zwischen 23 Uhr und 0:45 Uhr verdächtige Wahrnehmungen im Bereich der Fraunhoferstraße gemacht haben, sich bei den Ermittlern zu melden.

Update vom 19. August 2020 um 15:30 Uhr: Polizei sucht Tatort in Bayreuth weiträumig ab

Am Fundort der Leiche in Bayreuth im Stadtteil Oberkonnersreuth suchen Polizisten und Mitarbeiter der Spurensicherung den Tatort weiträumig ab. Auch ein Hubschrauber wurde für die Spurensuche eingesetzt.

Außerdem teilt die Polizei auf Facebook mit: Nach ersten Erkenntnissen der Kriminalpolizei wurde der 24-jährige Bayreuther Opfer eines Tötungsdelikts. Die genaueren Umstände sind derzeit noch völlig unklar.

Update vom 19. August 2020 um 12:14 Uhr: Leiche von Mann (24) in Bayreuth gefunden – Polizei ermittelt wegen Tötungsdelikt

Auf Nachfrage des Bayreuther Tagblatt teilte ein Sprecher der Polizei mit, dass die Polizei derzeit in Richtung eines Tötungsdelikts ermittelt. Im Laufe des Nachmittags sollen hierbei weitere Ermittlungsergebnisse vorliegen.

Erstmeldung vom 19. August um 8:40 Uhr: Leiche in Bayreuth gefunden: 24-Jähriger tot

Gegen 0:45 Uhr entdeckten zwei Passanten die leblose Person auf dem Fuß- und Radweg zwischen der Dr.-Konrad-Pöhner-Straße und der Frauenhoferstraße. Nachdem sie die Rettungskräfte verständigt hatten, stellte ein Notarzt den Tod des 24-jährigen Bayreuthers fest. Polizisten der Bayreuther Polizeiinspektion sperrten die Stelle weiträumig ab. Auch ein Polizeihubschrauber war in der Nacht im Einsatz.

Die Kripo Bayreuth ermittelt

Die Kripo Bayreuth hat die Ermittlungen zur bislang unbekannten Todesursache unter Leitung der Staatsanwaltschaft Bayreuth aufgenommen. Dabei werden die Kriminalbeamten von einem Rechtsmediziner unterstützt. Um weitere Erkenntnisse zur Todesursache des Mannes zu gewinnen, hat die Staatsanwaltschaft eine Obduktion angeordnet. Nach einem Unfall haben Angehörige einen Landwirt (30) tot in einem Schacht entdeckt.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion