Coronavirus

Freibäder in Bayern öffnen ab Montag: Ausgangsbeschränkungen gelockert

Freibäder dürfen in Bayern ab dem 8. Juni 2020 wieder öffnen. Das erklärte Markus Söder (CSU) in einer Pressekonferenz. In Freibädern gelten besondere Regelungen. Die Kontaktbeschränkungen werden damit weiter gelockert.

Freibäder dürfen in Bayern ab Montag (8. Juni) öffnen. Die Lockerungen der Ausgangsbeschränkungen in Bayern schreiten voran: Das hatte Markus Söder (CSU) beim virtuellen CSU-Parteitag erklärt. Seit Montag (25. Mai 2020) gelten neue Lockerungen der Kontaktbeschränkungen. Unberührt von den Corona-Lockerungen bleibt davon die Maskenpflicht. Diese solle in Kraft bleiben, so lange es Corona gebe, sagt Markus Söder – und kommt teilweise auch in die bayerischen Freibäder.

Update vom 5. Juni 2020: Diese Regelungen gelten für Freibäder in Bayern

Ab Montag (8. Juni 2020) dürfen in Bayern Freibäder wieder öffnen. Für diese Freizeit-Einrichtungen gelten besondere Corona-Regeln. In der fünften Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung steht folgende Regel:

  • Es darf nicht mehr als ein Besucher je 20 m2 zugänglicher Fläche zugelassen werden.
  • 1,50 Mindestabstand

Weiter gibt es für die Öffnung der Freibäder in Bayern im “Rahmenhygienekonzept Sport” des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration und für Gesundheit und Pflege folgende Regelungen:

  • Es wird eine Höchstgrenze für Besucher geben, die in einem “standortspezifischem Schutz- und Hygienekonzept zu bestimmen” ist
  • Kindern unter 14 Jahren dürfen nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten oder für die Betreuung zuständigen Erwachsenen ins Freibad

Zusätzlich müssen Freibäder ein Hygieneschutzkonzept entwickeln, wie beispielsweise von der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen e.V.

Update vom 2. Juni 2020: Freibäder in Bayern öffnen – Schwimmen in Schichten?

Ab Montag (8.6.2020) dürfen Freibäder in Bayern wieder öffnen – in Bayreuth wird die Wiedereröffnung jedoch erst später stattfinden. Dabei gelten besondere Regeln. Bislang hat die Bayerische Regierung hierzu jedoch noch keine Auflagen oder Hygienebestimmungen veröffentlicht.

Dennoch bereiten sich die Bäder bereits längere Zeit auf die neue Situation aufgrund des Coronavirus vor. Auch in Bayreuth habe man sich in der Bäderlandschaft umgehört und sich angesehen, wie Freibadbetreiber in anderen Bundesländern mit der Situation umgehen, sagt Jan Koch, Pressesprecher der Stadtwerke Bayreuth. So wurde ein eigenes Hygienekonzept erstellt. Sobald von der Regierung Weisungen kommen, müsse man dieses dann eventuell überarbeiten und veröffentlichen.

Schichtbetrieb im Schwimmbad?

Für Freibadbetreiber und -gäste kommen aufgrund des Coronavirus einige Neuerungen zu. So müsse die Zahl der Gäste im Bad beschränkt werden. Zudem dürften von diesen Gästen dann auch nur eine bestimmte Menge an Personen gleichzeitig in ein Becken. Der Sicherheitsabstand gilt dabei sowohl im Wasser als auch auf der Liegewiese oder bei den Verkaufsständen.

Einige Schwimmbäder planen einen Schichtbetrieb, um den Anforderungen gerecht zu werden. Wie der Bayerische Rundfunk berichtet, soll es zum Beispiel im oberbayerischen Haag drei “Schichten” geben. Die Eintrittskarten müssten zuvor online gekauft werden und gelten nur für eine bestimmte Uhrzeit, beispielsweise zum Frühschwimmen zwischen 7 und 9 Uhr. Vor der nächsten Schicht, die um 10 Uhr beginnt, würde das Bad dann gründlich desinfiziert werden.

Solche Maßnahmen dienen in erster Linie dazu, mehreren Menschen pro Tag die Möglichkeit zu geben, das Schwimmbad besuchen zu können. Der Online-Kartenkauf soll verhindern, dass Menschen beim Schwimmbad vor verschlossenen Türen stehen, weil die maximale Auslastung erreicht ist.

Die genauen Auflagen für Freibäder werden im Laufe der Woche von der Bayerischen Staatsregierung erwartet.

Update vom 28. Mai 2020 um 8 Uhr: Diese Regeln gelten in Freibädern

Ab dem 8. Juni 2020 können Freibäder in Bayern wieder öffnen. Dies kündigte Bayerns Ministerpräsident nach der CSU-Parteisitzung an. Dabei gelten besondere Regeln.

  • Die Anzahl der Besucher im Schwimmbad wird begrenzt
  • Für die Zahl der Personen im Becken gibt es ebenso eine Grenze, die von Bademeistern überwacht wird
  • Das Personal kann Becken für neue Gäste sperren, wenn zu viele Personen im Wasser sind
  • Badegäste sollen sich auch im Schwimmbad an die Abstandsregelungen halten
  • Die Regelungen zum Mindestabstand gelten auch im Schwimmbecken, in Warteschlagen oder auf der Liegewiese
  • Dusch- und WC-Bereich dürfen nur von zwei Personen gleichzeitig benutzt werden
  • Sammel-Umkleiden bleiben geschlossen
  • Umkleiden in Einzelkabinen können genutzt werden

Die Deutsche Gesellschaft für das Badewesen e.V. stellt Freibädern daher auch Hinweisschilder zur Verfügung.

Update vom 26. Mai 2020 um 13 Uhr: Öffnung von Freibädern, Kinos und Fitnessstudios in Bayern

Die Freizeitgestaltung in Bayern wird schrittweise nach Pfingsten geöffnet. “Ab 15. Juni besteht die Möglichkeit, Theater, Konzerte und Kinobetrieb” zu öffnen teilt Söder mit – allerdings mit Einschränkungen: Im Innenbereich dürfen dann 50 sowie 100 Personen im Freien teilnehmen. Das Konzept werde an den Öffnungen der Kirchen angelehnt, teilt Söder mit.

Wie Söder bereits nach der CSU-Parteisitzung angekündigt hatte: Freibäder können ab dem 8. Juni in Bayern wieder öffnen, sagt Söder. Ebenfalls können Fitnessstudios oder Kletterhallen ab dem 8. Juni wieder öffnen, teilt der Ministerpräsident mit. Wellness oder Saunen bleiben allerdings weiter geschlossen.

Update vom 26. Mai 2020 um 8:40 Uhr: Markus Söder mit Pressekonferenz in Bayern

Ministerpräsident Markus Söder (CSU) erklärt in der heutigen Pressekonferenz (26. Mai 2020) ab etwa 13 Uhr die Ergebnisse des Kabinetts der Bayerischen Staatskanzlei. Dort werde hauptsächlich der Umgang mit der Corona-Pandemie besprochen.

Schwimmbäder und Freibäder in Bayern sollen öffnen: Erste Details

In der ersten Pfingstwoche (ab dem 30. Mai) wird die Hotellerie geöffnet, sagt Söder beim virtuellen Parteitag: Hotels bis Campingplätze sind mit einbegriffen.

Ab der zweiten Pfingstwoche, also dem 8. Juni 2020, kann sich Markus Söder vorstellen, Freibäder und Außenanlagen von Schwimmbädern oder Thermen wieder zu öffnen. „Alles mit Hygiene, alles mit einer begrenzten Anzahl an Personen“, erläutert er weiter. Diesen Vorschlag müssten dann noch die Freien Wähler zustimmen, damit die Bäder in Bayern wieder öffnen können.

Söder betont allerdings, dass eine solche Öffnung immer mit den aktuellen Corona-Zahlen zusammenhängt. Die Entwicklungen der jeweiligen Öffnungen müssen nach Söders Angaben beobachtet werden.

Wie es konkret mit Fitnessstudios vorangeht, sagte Söder beim CSU-Parteitag nichts. Bisher gelten dort strenge Regelungen. Ein fränkisches Fitnesscenter hat bereits geöffnet. 

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion