Zuletzt aktualisiert am

Umwelt

Hundekot in Bayreuth: Diese Straßen sind ein großes Hundeklo – Stadt nennt es „altbekanntes Problem“

Ein Hundebesitzer aus Bayreuth klagt über vermehrtes Auftreten von Hundekot im Bereich der Erlanger Straße. Das bt hat sich vor Ort umgesehen und bei der Stadt nach der Problematik gefragt.

Im Wohngebiet der Rupprechtstraße, Hardenbergstraße und Erlanger Straße werden derzeit vermehrt Hundehaufen zurückgelassen, meldet ein Hundebesitzer auf Facebook.

Anzeige
ADS Züblin Stellenanzeigen

Er sei auch schon von Anwohnern „angepöbelt“ worden, da „langsam jeder Halter und jedes Tier beschuldigt werden.“ Das bt hat sich bei der Stadt nach dem Problem erkundigt.

Vermehrt Hundekot in Bayreuth

Das bt überzeugte sich am Montag (4. Oktober 2021) selbst von der Sachlage in dem betroffenen Wohngebiet. Insbesondere an dem Gehweg an der Erlanger Straße liegen innerhalb weniger Meter mehrere Hundehaufen.

Das könnte Sie auch interessieren: Im Juni wurde die Studiobühne mit Hundekot beworfen.

Und auch innerhalb der Siedlung insbesondere gegenüber der Luitpoldschule in der Oswald-Merz-Straße lagen mehrere Hundehaufen nah beieinander.

Über 50 Hundetoiletten in der Stadt Bayreuth

Die Stadt Bayreuth teilte dem bt auf Nachfrage mit, dass das Liegenlassen von Hundekot auf Grünflächen und Gehsteigen „ein altbekanntes Problem sei.“ Für den konkreten Bereich bei der Erlanger Straße lägen jedoch keine Erkenntnisse vor.

Für Hundebesitzer stellt die Stadt kostenlose Entsorgungsbeutel bereit, die an den Bürgerdiensten im Neuen Rathaus und im Rathaus II in der Dr.-Franz-Straße abgegeben werden können.

Außerdem gibt es am Röhrensee und an für Hundespaziergänge beliebte Straßen Hundetoiletten mit Hundekotbeuteln. Insgesamt gebe es laut Stadt mehr 50 solcher Hundetoiletten im Stadtgebiet.

Bayreuth: Zurücklassen von Hundekot eine Ordnungswidrigkeit

Grundsätzlich stellt die Stadt klar, dass es sich bei dem Zurücklassen von Hundekot um eine Ordnungswidrigkeit handle, bei der es allerdings „wenige bis keine“ Handlungsmöglichkeiten gebe. Hundekot sei „Abfall, für dessen Entsorgung grundsätzlich der Verursacher und, falls dieser nicht greifbar ist, der Grundstückseigentümer zuständig ist.“

Es könne außerdem ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen illegaler Abfallablagerung durchgeführt werden, wenn eine Verunreinigung auf Privatgrund beim Amt für Umwelt- und Klimaschutz angezeigt wird.

Auch interessant: In Hof sorgte letztes Jahr ein Streit um das Entfernen von Hundekot für eine gebrochene Nase.