Aktualisiert am

Gastronomie

Neueröffnung in Bayreuth: “Milchbar” bringt Freakshakes in die Stadt

Heute, am Donnerstag (2.7.2020), öffnet ein Pop Up – Café in der Opernstraße in Bayreuth. Dort wird es auch Freakshakes geben.

In Bayreuth gibt es ab Donnerstag (2.7.2020) ein neues Pop-up-Café: Die Milchbar. Das Cafè ist in den Geschäftsräumen der ehemaligen Markgrafen Buchhandlung in der Opernstraße.

Bayreuther Milchbar eröffnet am 2. Juli

Geschäftsführer des Cafés ist Wolfgang Fiebich (53). Er ist in der Bayreuther Gastro-Szene kein Unbekannter, denn er ist bereits seit 30 Jahren in der Branche tätig. Zu seinen früheren Projekten zählen u.a. die Hängematte, der Jazzkeller, das Borracho und das Kölsch.

“Vor acht Wochen hat mir der Hauseigentümer die Schlüssel in die Hand gedrückt und gesagt: ‘Mach was’ “, erzählt Fiebich. “Dann haben wir losgelegt und dieses Konzept aus der Schublade gezogen.” Das Café in Bayreuth wird es in dieser Form drei Monate geben: Von Juli bist September.

“Eis ist normalerweise nicht mein Metier. Mein Metier sind normalerweise Cocktails und Longdrinks. Aber Corona-bedingt bin ich jetzt auf Eiscreme umgeschwenkt. Ich kann jetzt nicht nur Spaghetti-Eis essen, sondern es auch machen.”

(Wolfgang Fiebich, Geschäftsführer Milchbar)

Pop-up-Café in Bayreuth

“Durch Corona sind mir ganz ganz viele Veranstaltungen ausgefallen. Mein eigentlicher Job ist auch weggebrochen”, erzählt Fiebich. Normalerweise macht er einmal im Jahr eine Pop-up-Bar. “Momentan ist es fraglich, ob die durch Corona überhaupt stattfinden kann.”

Seit drei Jahren ist Fiebich bereits mit der Pop-up-Bar Lola unterwegs. Diese Bar ist von Oktober bis Dezember geöffnet. So entstand auch die Idee zur Milchbar. “Wir wollten ein Sommerkonzept von der Lola machen.” Zusammen mit Oliver Hoyer, Geschäftsführer der Eis Bar, wurde dann die Idee eines Pop-up-Cafés verwirklicht. “Ich arbeite viel mit Oliver Hoyer zusammen”, erklärt Fiebich.

“Statt einer Pop-up-Bar wollten wir ein Café machen und Freakshakes anbieten, die momentan so angesagt sind. Die anderen Eissorten sind auf Ollis Eis abgestimmt.”

(Wolfgang Fiebich, Geschäftsführer der Milchbar)

Milchbar und Eisbar in Bayreuth arbeiten zusammen

Von Oliver Hoyer bekomme die Milchbar auch das Eis. Die Freakshakes gehören zu den Besonderheiten der Milchbar. Es soll beispielsweise Sorten mit Popcorn, Marshmallows oder Nutella geben. “Dann gibt es auch noch zwei, drei normale Eisbecher. Aber natürlich kann man hier auch ein Bierchen trinken”, sagt Fiebich.

“Durch Corona können schätzungsweise maximal 25 Leute in der Milchbar sitzen. Aber uns ist wichtig, das Eisgeschäft vorne mit forcieren zu können.”

Außerdem gibt es vor dem Café Tische. “Wir wollen die Opernstraße mit beleben”, sagt Fiebich. “Die anderen Geschäfte die hier sind freuen sich drauf, dass wir ein bisschen Leben in die Ecke mit reinbringen.” Allgemein habe Fiebich von allen Seiten große Unterstützung bekommen, auch von der Stadt Bayreuth.

“Die Lage ist klasse. Du hast die Nähe zum Opernhaus, du bist mitten in der Stadt und hast schöne Laufwege.”

(Wolfgang Fiebich, Geschäftsführer Milchbar)

Bayreuther Tagblatt - Katharina Adler

 bt-Redakteurin Online/Multimedia
Katharina Adler