Verkehr

Samstagmorgen brausen 211 Autos durch Bindlach – Verärgerte Anwohner wollen Tempo 30

Bindlacher Bürger sind verärgert: Seitdem die Ortsmitte Bindlach erneuert wird, nutzen immer mehr Autofahrer Schleichwege durch den Ort, anstatt der offiziellen Umleitung zu folgen. Jetzt haben die Anwohner Unterschriften gesammelt und teilweise Strichlisten geführt, um die Situation zu verdeutlichen.

In der Bürgerviertelstunde vor Beginn der regulären Sitzung des Gemeinderats Bindlach können sich Bindlacher Sachen vortragen, die ihnen am Herzen liegen. Ein Thema, das die Bindlacher schon länger umtreibt, ist die Verkehrssituation durch die Sperrung der Ortsmitte Bindlach. Deswegen haben sich die Anwohner mobilisiert und Unterschriften gesammelt.

Anwohner zählen Autos in Bindlach

Die Anwohner im Bereich des Lehengrabens haben Unterschriften gesammelt, damit sich der Gemeinderat nochmal mit dem Thema auseinandersetzt. Kathrin Dörfler wohnt in Bindlach. Sie hat extra eine Strichliste geführt, wie hoch das Verkehrsaufkommen seit der Baustelle ist. An einem Tag seien es mal 233 Fahrzeuge gewesen, erzählt Dörfler.

Sie berichtet weiter: “Ich habe sogar mal an einem Samstag in der Früh beim Kaffeetrinken 211 Fahrzeuge gezählt.” Eine Nachbarin habe mal innerhalb von fünf Minuten 45 Autos gezählt, erzählt sie weiter. “Als vor kurzem die Weiherstraße gesperrt war, war das Verkehrsaufkommen immens”, sagt Dörfler.

Die Anwohner wollen erreichen, dass der Gemeinderat in dieser Hinsicht langfristig denkt und plant. Dörfler schlägt den Gemeinderäten auch vor, das Tempolimit auf 30 km/h zu senken. “Bedenken Sie die Sicherheit der Anwohner”, sagt sie. “Mittlerweile ist es so, dass man sich Sonntagnachmittag nicht mal mehr zum Kaffeetrinken außen hinsetzen kann.”

Geschwindigkeitsmessung in Bindlach

Der Gemeinderat hat die Verkehrsberuhigung nun extra auf die Tagesordnung gesetzt. “Von den 78 Unterschriften sind 71 aus Bindlach”, berichtet Bürgermeister Christian Brunner. “30 km/h kann man nicht so einfach anordnen”, erklärt er. Er habe ein mulmiges Gefühl gehabt und sich mit dem Landratsamt Bayreuth und der Polizei in Verbindung gesetzt.

Die Polizei habe sich dann entschlossen, eine Geschwindigkeitsmessung durchzuführen. Das Ergebnis: Acht Autofahrer waren zu schnell unterwegs. Derzeit gilt in dem gemessenen Bereich eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h. Zudem habe das Landratsamt gesagt, dass der Lärm nur zeitlich begrenzt sei.

Verkehrsberuhigte Zone in Bindlach

“Es gibt keine Vorschrift, die uns verbietet, eine Tempo 30 Zone einzuführen”, sagt ein Gemeinderat. “An der betroffenen Stelle fühlt man sich nicht so sicher mit wackligen Kindern auf dem Fahrrad”, sagt eine andere Gemeinderätin. Sie möchte, dass dieses Thema nochmals juristisch geprüft wird.

Bürgermeister Brunner erwidert daraufhin, dass es für ihn rechtlich keine Grundlage gibt, das Tempolimit an dieser Stelle zu senken. Gründe für eine Senkung wären zum Beispiel eine Schule: die gibt es dort aber nicht. Er fügt hinzu: Das Thema bereite ihm Bauchschmerzen.

Gemeinderat Bindlach fällt Entscheidung

“Ich verstehe das Problem, aber es ist zeitlich begrenzt bis Ende des Jahres”, erklärt Brunner. Ihn betreffe die Lärmbelästigung ebenso wie andere Bürger. “Ich sehe jetzt nicht die Notwendigkeit auf Tempo 30 zu reduzieren”, erklärt eine weitere Gemeinderätin. Am Ende lehnte der Gemeinderat mehrheitlich den Antrag der Bürger ab, das Tempo in dem Lehengraben dauerhaft auf 30 km/h zu reduzieren. Außerdem wurde mehrheitlich der Antrag eines Gemeinderats abgelehnt, der das Tempo zumindest zeitlich begrenzt reduzieren wollte.

Bayreuther Tagblatt - Katharina Adler

 bt-Redakteurin Online/Multimedia
Katharina Adler