Zuletzt aktualisiert am

Politik

„Vorwürfe haltlos“: FWG Kreistagsfraktion Bayreuth erwartet Stellungnahme von Landrat Wiedemann

Nach den Vorwürfen gegen Kreisrat Hans Hümmer stellt sich die FWG-Fraktion in einer Pressemeldung am Mittwoch (21.4.2020) hinter ihren Vorsitzenden und fordert Stellungnahme von Landrat Florian Wiedemann.

Die Fraktion der FWG im Kreistag Bayreuth hat sich für ihren Vorsitzenden Hans Hümmer ausgesprochen. Hümmer sei das Opfer einer Kampagne gegen seine Person geworden.

Vor einigen Wochen kam es zu einem Pressetermin im Landratsamt: Dort wurde Hümmer vorgeworfen, Telefonterror bei einer Mitarbeitern des Landratsamtes betrieben zu haben.

Kreistagsfraktion der FWG im Landkreis Bayreuth steht hinter Hümmer

In der Pressemitteilung heißt es: Anstatt alles blind durchzuwinken, stelle Hans Hümmer an den richtigen Stellen die richtigen Fragen. Obwohl deren Prüfung, teils auch gerichtlich, immer Bestand gehabt habe und dem Landkreis auch schon viele Kosten erspart geblieben seien, sei es wohl manchem Verwaltungsbeamten oder politischem Mitbewerber zu viel geworden. Zuletzt habe man aus anderen politischen Gruppierungen gehört, man müsse alles unternehmen, um den unbequemen Kreisrat loszuwerden, schreibt die FWG in einer Mitteilung.

„Vorwürfe haltlos: Hümmer war nie KP1“

Nach intensiven Gesprächen der Fraktion mit Hans Hümmer und Landrat Florian Wiedemann steht für die Fraktionsmitglieder fest: die öffentlichen Vorwürfe Hans Hümmer hätte vorsätzlich gegen die Vorschriften des Infektionsschutzgesetzes verstoßen, sind als vollkommen haltlos zu bewerten.

Nach vorliegenden Erkenntnissen ist Hans Hümmer durch das Gesundheitsamt nie als Kontaktperson 1 eingestuft worden und war deshalb auch nicht in Quarantäne. Es stelle sich die Frage, ob dieser Sachstand der Grund ist, warum bis heute durch die Behörde kein Strafverfahren eingeleitet oder ein Bußgeldbescheid erlassen wurde. Das Zögern der Behörde, endlich Klarheit zu schaffen, setze Hans Hümmer weiterhin absolut unberechtigten Angriffen gegen seine Person aus, teilt die FWG mit.

Vorwurf an Landratsamt

Weiter wirft die FWG-Fraktion einen „einmaligen Vorgang im politischen Alltagsgeschäft“ vor.

„Nach einem Tribunal vor den anderen Fraktionsvorsitzenden und den Medien wurde das angebliche Fehlverhalten von Hans Hümmer bei einem Telefonat mit einer Mitarbeiterin des Landratsamtes in einer Pressekonferenz öffentlich gemacht. Ein bislang einmaliger Vorgang im politischen Alltagsgeschäft! Auch hier war das Ziel nur Hans Hümmer öffentlich zu diskreditieren, ein Strafverfahren wurde wiederrum nicht eingeleitet. Dieses Thema werde die Fraktion auch zum Schutz der Mitarbeiterin, anders als das Landratsamt, nicht weiter öffentlich diskutieren.“

(Fraktion der FWG im Kreistag Bayreuth)

Fraktion sieht Landrat Florian Wiedemann in der Pflicht

Weiter fordert die FWG eine Stellungnahme von Landrat Florian Wiedemann (FWG).

„Er muss jetzt endlich zu den Vorwürfen öffentlich Stellung beziehen. Bislang wurde immer nur auf interne Verfahren im Landratsamt verwiesen. Die Fraktion fordert vom Landrat eine öffentliche Entschuldigung. Die Reputation von Hans Hümmer muss aufgrund der unberechtigten Vorwürfe wieder hergestellt werden.“

(Fraktion der FWG im Kreistag Bayreuth)

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion