Polizei

Autokorso in Oberfranken gegen Corona-Regeln hält Polizei auf Trab

Am Freitagabend (5.3.2021) hatte die Polizei in Hof in Oberfranken mächtig zu tun mit einem Autokorso gegen die Corona-Regeln.

Eine Versammlung in Form eines Autokorsos gegen die Corona-Regeln hat am Freitagabend (5.3.2021) für Verkehrsbehinderungen im Stadtgebiet von Hof in Oberfranken gesorgt. Besonders brisant ist das, weil die 7-Tage-Inzidenz in Hof zu den traurigen Spitzenreitern in Deutschland zählt.  In Bindlach sind unbekannte Täter in der Nacht auf Freitag (5.3.2021) in einen Imbiss eingestiegen. Dort entwendeten die Einbrecher mehrere Gegenstände.

Autokorso in Oberfranken hält die Polizei auf Trab

Aufgrund der Zahl von 100 Fahrzeugen, die laut Bescheid an der Versammlung teilnehmen durften, musste von vornherein mit Verkehrsstörungen gerechnet werden. Um diese so gering wie möglich zu halten, hatte die Polizeiinspektion Hof mit Unterstützung durch die Verkehrspolizei und der Operativen Ergänzungsdienste eine Vielzahl von Polizisten eingesetzt.

Bereits am Aufstellungsort in der Uferstraße achteten die Einsatzkräfte strikt an die Vorgaben hinsichtlich der Maskenpflicht und des Verbotes zum Verlassen des Fahrzeuges. Hier kam es zu keinen nennenswerten Vorkommnissen. Nennenswert ist allerdings der Grund des Autokorsos: ein Protest gegen die Corona-Regeln. Dabei ist die 7-Tages-Inzidenz in Hof bei fast 350. Medienberichten zufolge ist das der Nähe zu Tschechien geschuldet.

Hof: Die Oberbürgermeisterin Eva Döhla war und ist entsetzt

„Hof ist mit einem Inzidenzwert von 342 heute trauriger Spitzenreiter in Deutschland. Trotzdem findet heute eine Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Form eines Autokorso statt. Ginge es nach unserer Oberbürgermeisterin Eva Döhla sollte dieser Autokorso lieber zur Teststelle an die Freiheitshalle fahren“, schreibt die Hofer SPD auf Facebook.

Ordnung muss sein: Polizei in Oberfranken scannt Autokorso in Hof

Der Autokorso, der 84 Fahrzeuge umfasste, startete pünktlich um 17 Uhr und erreichte gegen 17.40 Uhr wieder seinen Ausgangsort. Trotz der umfangreichen Verkehrsmaßnahmen konnten kurzzeitige Stauungen nicht gänzlich verhindert werden.

Die Polizisten registrierten unter den Teilnehmern des Korsos gegen die Corona-Regeln auch einige Verkehrsverstöße, unter anderem wegen verbotswidrigem Benutzen von Mobiltelefonen während der Fahrt, und brachten die Fahrer zur Anzeige.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion