Polizei

Betrunkener Lkw-Fahrer auf A9 im Kreis Bayreuth rammt Leitplanke und legt sich dann schlafen

Ein betrunkener Lkw-Fahrer streifte am Wochenende auf der A9 bei der Ausfahrt Bayreuth-Süd die Leitplanke. Bei Gefrees legte er sich schließlich schlafen und konnte dort überführt werden.

Die Leitplanke beschädigt und dann ohne große Bedenken weitergefahren – im betrunkenen Zustand. Dafür muss sich ein russischer Lastwagenfahrer verantworten.

Laut der Verkehrspolizeiinspektion Hof ereignete sich das Vergehen in der Nacht von Freitag auf Samstag, den 11. September 2021.

Betrunkener Lkw-Fahrer auf A9 im Kreis Bayreuth

Laut Polizei habe sich der Trucker im „volltrunkenen Zustand“ befunden. Er war in der Nacht von Freitag auf Samstag auf der A9 in Richtung Berlin unterwegs. Bei der Ausfahrt Bayreuth-Süd kam er mit seinem Laster von der Autobahn und beschädigte die Leitplanke über mehrere Felder. Zwischen Trockau und Bayreuth wurde gestern ein Wohnmobil in die Böschung geschleudert.

Der Lkw-Fahrer fuhr allerdings anschließend unbehelligt weiter. Bei Gefrees am Parkplatz Streitau hielt er schließlich an und legte sich dort in einer Fahrerkabine schlafen.

Zeuge verhilft Polizei Hof zur Aufklärung

Laut Polizei sei einem aufmerksamen Verkehrsteilnehmer der beschädigte Lkw aufgefallen, der dann auch die Polizei verständigte. Die zum Schaden gehörende Unfallstelle sei dann ebenfalls schnell gefunden gewesen. Allerdings konnte sich der Verursacher bei der Befragung an nichts mehr erinnern.

An dem Lkw-Fahrer wurde anschließend eine Blutentnahme durchgeführt. Er musste außerdem den Führerschein an Ort und Stelle abgeben. Er dürfe somit vorerst in Deutschland kein fahrerlaubnispflichtiges Kraftfahrzeug mehr führen. Personen kamen bei dem Unfall keine zu Schaden, allerdings beläuft sich der Sachschaden auf etwa 20.000 Euro.