Polizei

Brautpaar kümmert sich nicht um Corona und feiert Hochzeit mit 60 Personen – nun hagelt es Anzeigen

Durch die Corona-Pandemie gelten in ganz Deutschland strenge Regeln. Aber nicht jeder hält sich an diese. So auch ein Brautpaar in Berlin. Das könnte nun ziemlich teuer werden. 

Am Samstagabend wurde die Berliner Polizei gegen 19 Uhr alarmiert. Grund: Eine Hochzeitsgesellschaft mit rund 60 Personen feierte in der Badstraße in Gesundbrunnen. Eine der letzten Corona-Partys in Oberfranken war nicht ganz so groß. Hier versuchten sich die Partygäste noch vor der Polizei zu verstecken.

Hochzeitsgesellschaft verstößt gegen Corona-Regeln

Dafür hatte die Hochzeitsgesellschaft auch extra ein Appartement gemietet, berichtet Bild.de. Sie dachten wohl, dass sie so ungestört die Hochzeit feiern können. Das hat allerdings nicht funktioniert. Nachbarn alarmierten die Polizei und die erschien mit einem Großaufgebot.

Die Beamten stellten fest, dass die Feiernden gegen sämtliche Corona-Regeln verstießen. Wie Bild.de berichtet trug kaum einer einen Mund-Nasen-Schutz und es gab keinen Mindestabstand. Zudem waren die Partygäste aus mehreren Hausständen.

Es drohen hohe Bußgelder

Die Polizisten lösten die Hochzeitsfeier auf und stellten insgesamt 56 Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz fest. Dementsprechend wurden auch Anzeigen gefertigt. Der Hochzeitsgesellschaft drohen nun empfindliche Bußgelder, wie Bild.de berichtet:

  • Fehlende Mund-Nasen-Bedeckungen können im Rahmen von 50 bis 500 Euro sanktioniert werden
  • unvollständige Anwesenheitsdokumentation zwischen 50 und 10 000 Euro
  • Nichtvorlage eines Hygienekonzepts 250 bis 5000 Euro
  • Singen in geschlossenen Räumen zwischen 25 und 500 Euro
  • Nichtgewährleistung der Einhaltung der zulässigen Teilnehmerzahl von 1000 bis 15 000 Euro

Dafür wird der „Bußgeldkatalog zur Ahndung von Verstößen im Bereich des Infektionsschutzgesetztes (IfSG) in Verbindung mit der SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Berlin“ zu Grunde gelegt.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion