Weihnachten

Dieser Weihnachtsmarkt bei Bayreuth fällt dieses Jahr aus: das ist stattdessen geplant

Die „Drossenfelder Weihnacht“ in Neudrossenfeld fällt 2021 aus. Stattdessen ist eine „Light-Version“ des beliebten Weihnachtsmarktes geplant.

Neudrossenfeld muss auch in der Adventszeit 2021 auf seine „Drossenfelder Weihnacht“ verzichten. Der beliebte Markt fällt der Corona-Pandemie zum Opfer.

Allerdings ist eine weihnachtliche Serenade als Ersatzveranstaltung geplant. Die soll am Samstag, den 27. November, stattfinden.

Weihnachtsmarkt in Neudrossenfeld fällt 2021 aus

Die „Drossenfelder Weihnacht“ findet dieses Jahr nicht statt. Wie bereits im Vorjahr fällt der beliebte Weihnachtsmarkt in Neudrossenfeld der Corona-Pandemie zum Opfer. Das hat Bürgermeister Harald Hübner dem bt bestätigt. In Bayreuth startet am 15. Oktober das Winterdorf in der Maxstraße – mit besonderen Corona-Regeln.

Schweren Herzens haben Hübner und der Gemeinderat von Neudrossenfeld diese Entscheidung getroffen. „Die vielen Marktbuden nehmen zu viel Platz weg. Das dadurch entstehende enge Treiben ist unter den aktuellen Voraussetzungen sehr riskant. Deshalb haben wir uns zu der Absage durchgerungen“, sagt Hübner im Gespräch mit dem bt.

Ganz muss Neudrossenfeld allerdings nicht auf das vorweihnachtliche Miteinander verzichten. „Es wird eine weihnachtliche Serenade im Innenhof des Bräuwercks geben“, verrät Hübner. „Mit Bläserensemble, Weihnachtsbau, Glühwein und Bratwürsten. Eine Light Version sozusagen.“ Das Bräuwerck in Neudrossenfeld wurde von den bt-Lesern in diesem Jahr zum beliebtesten Biergarten in der Region gewählt.

3G-Regel bei Ersatz-Weihnachtsmarkt in Neudrossenfeld?

Die „Drossenfelder Weihnacht“ lebt für gewöhnlich auch von der regen Teilnahme der örtlichen Vereine mit ihren Ständen. „Für die ist es schade, aber finanziell zum Glück nicht elementar“, sagt Hübner. Der Bürgermeister wollte aber auch nicht, dass es gar nichts gibt. Herausgekommen ist ein „Mittelding“, wie es Hübner nennt: „Man kann etwas machen und Freunde treffen, aber eben nicht auf einem großen Markt.“

Ob die 3G-Regel oder gar 3G-Plus beziehungsweise 2G in Neudrossenfeld angewendet wird, stehe noch nicht fest. „Das jetzt schon zu entscheiden, wäre noch zu früh“, sagt Hübner. Nach derzeitigem Stand der Inzidenz würde jedoch keine 3G-Regel gelten, wie Hübner ergänzt. FW-Chef Hubert Aiwanger fordert, dass die 3G-Regel auf keinem Weihnachtsmarkt in Bayern gelten dürfe.