Silvester

Feuerwerk an Silvester: striktes Verbot für Böller und Knaller in der Innenstadt von Bayreuth

Feuerwerk an Silvester: In der Bayreuther Innenstadt war das zwei Jahre lang verboten. Der Hauptausschuss hat eine klare Meinung dazu.

Ein Verbot von Feuerwerk in der Bayreuther Innenstadt wurde 2019 und 2020 durchgesetzt.

Der Haupt- und Finanzausschuss des Stadtrats gab am Donnerstag (18. November) eine Empfehlung für den kommenden Jahreswechsel ab.

Verbot von Feuerwerk an Silvester

Verbot von Silvesterfeuerwerk: Alles Jahre wieder – der Haupt- und Finanzausschuss des Bayreuther Stadtrates diskutierte ein Verbot von Feuerwerk an Silvester. Im Vorjahr richtete Oberbürgermeister Thomas Ebersberger einen Appell wegen der Corona-Pandemie an die Bevölkerung.

Berufsmäßiger Stadtrat und Rechtsreferent Ulrich Pfeifer legte dem Ausschuss seine Gründe für ein erneutes Verbot in der Innenstadt dar. Der Brand- und Gebäudeschutz in der Innenstadt sei besonders herausragend – in viele Gassen könnte die Feuerwehr im Brandfall nur langsam vorrücken. Verletzungen durch Böller und Raketen sind auch nicht auszuschließen, „wenn man mit so einem Zeug aufeinander zielt“, wie Pfeifer mit leichtem Kopfschütteln aufgrund von Erfahrungen aus der Vergangenheit ausführte.

Feuerwerk in Bayreuth: Zuletzt viel Feinstaub und „Tonnen“ von Müll

Weiterer negativer Aspekt: „das Freisetzen von Feinstaub und Müll. „Tonnen“ davon habe es davon vor den letzten beiden Verboten in der Bayreuther Innenstadt gegeben. Die Verwaltung empfahl ein Verbot vom 31. Dezember 0 Uhr bis 1. Januar um 24 Uhr.

Die Mitglieder des Ausschusses machten kurzen Prozess und folgten dem Antrag auf ein Feuerwerksverbot einstimmig. Ob ein privater Sicherheitsdienst in der Neujahrsnacht in der Innenstadt eingesetzt wird, wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden.

Ein 13-jähriges Schulmädchen wurde in Oberfranken mit einem Böller beworfen. Ihr Schulranzen ist daraufhin abgebrannt.