Polizei

Kletterunfall mit einer schwer Verletzten in der Fränkischen Schweiz: Frau rutscht aus fünf Metern in die Tiefe und reißt ihre Begleiterin mit

Eine junge Frau ist beim Klettern in der Fränkischen Schweiz im Landkreis Forchheim abgestürzt. Sie wurde dabei schwer verletzt und musste vom Rettungshubschrauber in die Klinik gebracht werden.

Am Sonntagnachmittag (17.10.2021) gab es einen Kletterunfall am Röthelfels in der Nähe von Ebermannstadt im Landkreis Forchheim, teilt die Polizei Ebermannstadt mit.

Eine 27-jährige Frau stürzte aus fünf Metern in die Tiefe und wurde dabei schwer am Kopf verletzt, wie inFranken meldet.

Frau in der Fränkischen Schweiz schwer am Kopf verletzt

Eine 27-jährige Kletterin aus München war mit ihrer 29-jährigen Begleiterin an der Felswand am Röthelfels unterwegs und rutsche in etwa fünf Metern Höhe ab. Laut inFranken handelte es sich bei der 27-Jährigen um eine erfahrene Kletterin. Auch im September stürzte ein junger Mann in der Fränkischen Schweiz mehrere Meter in die Tiefe.

Die Frau sei die Wand hinabgestürzt und hätte dabei ihre Kameradin mitgerissen, wodurch diese leicht am Bein verletzt wurde. Die Münchnerin dagegen zog sich schwere Kopfverletzungen und Prellungen zu. Der Rettungshubschrauber musste sie schließlich ins Klinikum Nürnberg-Süd bringen. Zur Unterstützung war die Bergwacht Fürth und die Bergwacht Forchheim zur Stelle.

Verunfallte Kletterin in der Fränkischen Schweiz musste in Teamarbeit befreit werden

Die Erstversorgung übernahmen laut inFranken die Luftrettung und der Notarzt, anschließend wurden diese vom Rettungsdienst und der Bergwacht unterstützt. Zusammen befreiten diese die Verunglückte mit einer Schaufeltrage.

Im Einsatz waren die Bergwacht Forchheim, Fürth, Erlangen, der Arbeiter-Samariter-Bund Gräfenberg, der Rettungsdienst Forchheim und der Notarzt aus Ebermannstadt.