Zuletzt aktualisiert am

Tourismus

Seilbahn im Kreis Bayreuth: Grünes Licht für Riesenprojekt – das sind die Vorteile und ab wann gebaut wird

Lange war ungewiss, ob der Ochsenkopf um eine Attraktion reicher wird. Doch nun steht es fest – die Seilbahn kommt.

Am Ochsenkopf sollen bald schon neue Seilbahnen und eine neue Bergstation gebaut werden. Am Mittwoch (22.Dezember 2021) fand im Landratsamt die entscheidende Sitzung zur neuen Seilbahn statt.

Anzeige
AD easyApotheke Bayreuth - Werbeaktion 2022/01

Der Zweckverband zur Förderung des Tourismus im Fichtelgebirge gab noch vor Weihnachten 2021 nun grünes Licht für das Seilbahn-Projekt.

Neue Seilbahn am Ochsenkopf

Rechtzeitig zum Weihnachtsfest und vor dem Auslaufen der Förderung am 31. Januar hat der Zweckverband also seine Zustimmung zum Vorhaben abgegeben. Damit wird das über 30 Millionen Euro teure Projekt realisiert, welches von Befürwortern als Leuchtturm-Projekt für den Tourismus in der Region gehandelt wird.

Beim Bau der neuen Seilbahn am Ochsenkopf einigte man sich auf eine Reduzierung der Kabinenzahl. Auf der Nordseite des Ochsenkopf von Bischofsgrün aus sollen nun 40 statt 50 Kabinen auf den 1.024 Meter hohen Gipfel führen. Von Fleckl auf der Südseite des Berges werden es 20 statt 24 Kabinen werden. Auch interessant: So gehen die Touristiker im Fichtelgebirge mit den aktuellen Corona-Regeln beim Skifahren um.

Baubeginn am Ochsenkopf: Wann es mit der Seilbahn losgehen wird

Sobald der Förderbescheid vorliegt, werde die Bau- und Betriebsgenehmigung für den Neubau der Seilbahn Ochsenkopf Süd beantragt. Darüber hinaus werde ein neues Ausschreibungsverfahren vorbereitet, heißt es am Donnerstag (23. Dezember) aus dem Landratsamt Bayreuth.

Die Vergabe der Aufträge zum Neubau der Seilbahnen Ochsenkopf Nord und Süd soll in der zweiten Hälfte des Jahres 2022 erfolgen. Baubeginn und Inbetriebnahme der Nordseite sind für das Jahr 2023 geplant. Der Neubau der Südseite soll 2024 erfolgen.

Diese Vorteile verspricht man sich im Fichtelgebirge von der Seilbahn

„Mit der Barrierefreiheit erreichen wir neue Nutzergruppen“, sagt die Pressesprecherin des Landratsamtes. Sie denkt an Familien mit Kindern und Rollstuhlfahrer. Kinderskikursgruppen sollen zudem in einer Kabine auf den Ochsenkopf fahren können. Zudem ist es künftig möglich, schneesicher mit den Skiern vom Gipfel bis zur Mittelstation zu fahren und von dort wieder nach oben.

Durch die neue Mittelstation kann die Sommerrodelbahn wieder betrieben werden und Wartezeiten werden verkürzt. Die Wartung der Seilbahn soll sich weniger aufwendig gestalten. Die Bahn soll kürzere Schließzeiten haben. Im Umkehrschluss heißt das, dass sie länger in Betrieb sein soll. Zudem verspricht sich der Zweckverband eine längere Aufenthaltsdauer der Besucher auf dem Ochsenkopf. Davon wiederum soll die Gastronomie auf dem Gipfel profitieren.

Bereits zur Kreistagssitzung am 10. Dezember wurde der Beschluss zum Bau der Bahn gefasst. Landrat Florian Wiedemann sprach davon, die „Zeichen für eine gute Zukunft unserer Heimat“ zu erkennen und zu setzen. Grund für die Sitzung des Zweckverbandes am 22. Dezember war neben der notwendigen Zustimmung des Zweckverbandes die zum 31. Dezember 2021 auslaufenden Fördermittel.