Energie

Strom in Bayreuth wird deutlich teurer: So viel müssen Bayreuther ab 2022 zahlen

Die Energiepreise steigen immer weiter. Das spüren ab 2022 auch die Bayreuther: Der Strompreis der Stadtwerke wird ansteigen.

Nie dagewesene Rekordpreise an den Energiemärkten machen den Energieversorgern zu schaffen. Das wirkt sich auch auf die Strompreise der Stadtwerke Bayreuth aus, die zum 1. Januar 2022 steigen werden.

Ein durchschnittlicher Haushalt zahlt dann etwa 5 Euro pro Monat mehr. Das teilen die Stadtwerke Bayreuth aktuell (17. November 2021) mit.

Strompreise in Bayreuth steigen

Die Preise an den Energiemärkten eilen bereits seit Monaten von einem Rekordhoch zum nächsten, heißt es in der Mitteilung der Stadtwerke Bayreuth. „Grund hierfür sind vor allem die weltweit steigenden Rohstoffpreise, die großen Einfluss auf die Kosten für die Stromherstellung in Europa und Deutschland haben.“

Wird der Strom aus den Kraftwerken teurer, macht sich das auch bei den Energieversorgern bemerkbar, die mehr dafür bezahlen müssen. Seit Jahresbeginn haben sich die Preise beim langfristigen Stromeinkauf nahezu verdoppelt und bei der kurzfristigen Beschaffung sogar fast verdreifacht, erklären die Stadtwerke den bevorstehenden Preisanstieg in Bayreuth.

Von dieser Entwicklung betroffen seien auch die Stadtwerke Bayreuth, bestätigt Michael Schuhmann, Vertriebsleiter des Unternehmens. „Immerhin können wir die Auswirkungen der hohen Einkaufspreise dank unserer vorausschauenden und risikominimierenden Beschaffungsstrategie für unsere Kunden begrenzen. Aber ähnlich wie viele andere Energieversorger können auch wir die Kostensteigerungen nicht vollständig ausgleichen.“

So teuer wird der Strom in Bayreuth

Die Preise der Stadtwerke Bayreuth werden je verbrauchter Kilowattstunde Strom zum 1. Januar 2022 um 2,38 Cent steigen – der Grundpreis bleibt stabil, heißt es in der Meldung des Energieversorgers. Ein Durchschnittshaushalt mit einem jährlichen Stromverbrauch von 2.500 Kilowattstunden zahlt im Tarif „MeinSparStrom“ (künftig 29,93 Cent je Kilowattstunde) ab dem Jahreswechsel knapp 5 Euro mehr pro Monat.

„Unverändert halten wir daran fest, dass wir allen Kunden Ökostrom liefern – automatisch und ohne Aufschlag“, betont Schuhmann. „Zudem bieten wir eine persönliche Beratung und wir steigern die Attraktivität unserer Stadt. Denn im Gegensatz zu großen Energiekonzernen fließen unsere Gewinne aus dem Energiegeschäft nicht irgendwelchen Aktionären zu, sondern wir finanzieren damit den Bayreuther Stadtbusverkehr und die Stadtwerke-Bäder.“