Polizei

Trotz Aufruf keine Party in der Wilhelminenaue: Gäste wurden gewarnt und suchten andere Location

Die für den 4. September 2021 auf Instagram angekündigte Party in der Wilhelminenaue verlief weitgehend friedlich. Laut der Polizei Bayreuth allerdings waren die potentiellen Teilnehmer vorgewarnt.

Am Samstag (4. September 2021) sollte in der Wilhelminenaue in Bayreuth eine Party steigen. Die Veranstaltung war nicht offiziell angemeldet und wurde über Instagram beworben.

Ernst Barth von der Polizei Bayreuth-Stadt meldete auf Nachfrage des bt keine besonderen Vorkommnisse am Wochenende – allerdings wurde in den sozialen Medien im Vorfeld vor erhöhtem Polizeiaufkommen gewarnt.

Nach Aufruf zur Party in der Wilhelminenaue

Wie Barth mitteilt, machte auf Instagram im Vorfeld zur geplanten Feier eine Mitteilung von den Organisatoren die Runde, dass die Polizei die Wilhelminenaue am 4. September sperren werde. Laut dem Instagram-Account projekt_bayreuth.2 sollte die Party am 4. September um 18 Uhr stattfinden.

Mittlerweile existiert der Account nicht mehr. Insgesamt sollen sich, so Barth, in der Aue etwa 200 Personen aufgehalten haben. Dabei habe es keine besonderen Vorkommnisse gegeben: „Das war nach unseren Beobachtungen alles im Rahmen“, sagt Barth.

Teilnehmer wanderten in den Hofgarten ab

Allerdings seien aufgrund der „Warnmeldung“ vorab vermutlich einige Teilnehmer der Feier in den Hofgarten abgewandert. Auch hier waren am Samstagabend ungefähr 200 Personen, die aber ebenfalls für keine Probleme sorgten. Gegen Mitternacht sei der Platz dann von der Polizei geräumt worden.

Diese „Räumungsarbeiten“ hätten sich allerdings laut Barth sehr friedlich und kooperativ gestaltet, da solche Besucher normalerweise ohnehin nicht auf Ärger aus seien.

Müllberge der letzten Feier blieben aus

Auch die großen Müllberge, die bei der Feier Ende Juli die Wilhelminenaue verunreinigten, blieben dieses Mal aus.

Barth hätte bereits am Sonntag gesehen, dass „da schon wieder Leute mit Decken auf der Wiese saßen.“