Polizei

AfD-Abgeordnetenbüro in Oberfranken beschmiert: „Nie wieder 1933“

Ein AfD-Abgeordnetenbüro in Bamberg ist in der Nacht auf Montag (20.09.2021) mit Farbe beschmiert worden.

Ein AfD-Abgeordnetenbüro in Bamberg ist in der Nacht auf Montag (20. September) Ziel von Schmierereien geworden.

Es handelt sich um das AfD-Büro des Landtagsabgeordneten und stellvertretenden Kreisvorsitzenden Jan Schiffers.

AfB-Büro in Bamberg mit Farbe und Parole beschmiert

In der Nacht von Sonntag auf Montag beschmierten bislang Unbekannte das Bürgerbüro eines AfD-Landtagsabgeordneten in der Bamberger Innenstadt. Das teilt das Polizeipräsidium Oberfranken mit. Es handelt sich um das Büro des AfD-Landtagabgeordneten Jan Schiffers. Auch ein AfD-Büro in Bayreuth ist dieses Jahr schon Ziel einer solchen Attacke geworden.

Nach bisherigen Erkenntnissen brachten die Täter, gegen 2 Uhr nachts, rote Farbe, sowohl an den Fenstern, als auch der Eingangstür des Büros in der Schützenstraße an. Zudem versahen sie die Hauswand mit dem Schriftzug „Nie wieder 1933“ in schwarzer Farbe. Der Sachschaden beläuft sich auf einen geschätzten vierstelligen Eurobetrag.

AfD-Mann Schiffers selbst bezeichnete die Tat auf seiner Facebook-Seite als „feige, antidemokratische Attacke“. Weiter schreibt er: „Zugleich zeigt sich erneut, wie groß das Problem Linksextremismus in Bamberg ist.“

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

AfD-Büro in Bamberg: Staatsschutz ermittelt

Das Kommissariat für Staatsschutzdelikte der Kripo Bamberg übernahm die weiteren Ermittlungen und sucht Zeugen. Ob die Tat dem linken Spektrum zuzuordnen ist, ist derzeit unklar. Derzeit liegen den Ermittlern keine Beweise dafür vor.

Die Beamten der Kriminalpolizei Bamberg bitten Zeugen, die zu besagter Zeit im Bereich der Schützenstraße verdächtige Wahrnehmungen gemacht oder die Schmiererei beobachtet haben, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129-491 bei der Kripo zu melden. Am Vortag wurde ein AfD-Antrag im Kreisausschuss des Landkreises Bayreuth mit breiter Mehrheit abgelehnt.