Zuletzt aktualisiert am

Coronavirus

Virologe Streeck nennt klare Fehler der Corona-Politik: Virus wird sich entwickeln

Das Coronavirus entwickelt sich weiter. Virologe Hendrik Streeck nennt Fehler der Coronapolitik – und sagt, wie es mit dem Virus weitergeht.

In Deutschland gibt es derzeit aktuell leichte Entwarnung hinsichtlich des Coronavirus.

Virologe Hendrik Streeck benennt im Rückblick Fehler der Pandemiebekämpfung. Zudem ist er sich sehr sicher, wie es mit dem Virus im Herbst weitergeht.

Hendrik Streeck: Infektionszahlen und Impfquote unzuverlässig

Die derzeitige Corona-Lage in Deutschland lasse sich derzeit nur unvollständig ablesen. Das sagte Streeck in einem Interview mit ntv. Man hätte es bisher nicht geschafft, die Inzidenz zuverlässig zu bestimmen. Dafür hätte man über einen längeren Zeitraum hinweg Zufallsstichproben aus der Bevölkerung benötigt, die es jedoch nicht gab. Mitte April äußerten sich Streeck und weitere Virologen zu einem vermeintlichen „Killervariante“ klar.

Stattdessen sei bei der Bestimmung der Inzidenzen maßgeblich gewesen, „wie eigentlich getestet wird, wie übermittelt wird und wer sich eigentlich überhaupt testen lässt.“ Das sei im Nachhinein falsch gewesen. Entsprechend bezeichnete Streeck auch die Impfquote „eher als Schätzfaktor“.




Coronavirus will Immunantwort umgehen und leicht übertragbar sein

Streeck zufolge will das Coronavirus „zwei Sachen“: Die Immunantwort des menschlichen Körpers umgehen und zum anderen will es gut übertragbar sein, wie er gegenüber ntv weiter ausführte. Dem Virus gehe es weniger darum, besonders aggressiv bei infizierten Personen besonders aggressiv aufzutreten oder gar schlimme gesundheitliche Schäden hervorzurufen. Es sei nicht das, „was das Virus eigentlich will“, so Streeck.

Kenne man also die Absicht des Coronavirus, sei damit zu rechnen, „dass wir vielleicht im Herbst oder Winter eine neue Variante haben, die leichter übertragbar ist und vielleicht eine zusätzliche Immun-Flucht ausmacht.“ Für diesen Fall warnten Gesundheitsminister Lauterbach und Virologe Drosten bereits vor dem Herbst.