Polizei

Gewalt in Kita im Kreis Bayreuth: Kind gewürgt und an den Haaren gezogen? Die Polizei ermittelt

Ein Mitarbeiter der Kita St. Elisabeth in Waischenfeld wurde am vergangenen Freitag (22.10.2021) wegen Gewaltvorwürfen vom Dienst freigestellt. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei Bayreuth.

Die Kriminalpolizei Bayreuth ermittelt seit Montag (25.10.2021) in einem Kindergarten im Kreis Bayreuth. Im katholischen Kindergarten St. Elisabeth in Waischenfeld soll ein Teammitglied gegenüber einem Kind gewalttätig geworden sein.

Dort war bereits am Freitag ein Mitarbeiter wegen Gewaltvorwürfen vom Dienst freigestellt worden, wie das Nachrichtenportal inFranken unter Bezugnahme auf eine Pressemitteilung des Erzbistums Bamberg am Montag berichtete.

Update am 26. Oktober 2021 um 15:14 Uhr: Gewalt in Kita im Kreis Bayreuth: Kind gewürgt und an den Haaren gezogen? Die Polizei ermittelt

Im Fall von Gewalt gegenüber eines Kindes im katholischen Kindergarten St. Elisabeth in Waischenfeld hat das Polizeipräsidium Bayreuth am Dienstag neue Einzelheiten bekannt gegeben.

Demnach sei ein Kind von einem Teammitglied der Kita in Waischenfeld gewürgt und an den Haaren gezogen worden. Diesen Verdacht hat eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Oberfranken gegenüber dem bt bestätigt. Demnach habe das betroffene Kind gegenüber seiner Mutter von solchen Misshandlungen berichtet.

Körperverletzung und Missbrauch von Schutzbefohlenen in Kita in Waischenfeld?

Der Vorfall liege bereits mehrere Wochen zurück und hat sich womöglich im September zugetragen. Zeitlich eingegrenzt wurde der Zeitraum von der Polizei nicht. Zum Alter des Kindes sowie zu Alter und Geschlecht des betroffenen Teammitglieds wollte sich die Polizei nicht äußern.

Die Sprecherin verwies auf Ermittlungen, die aufgenommen worden seien. „Wenn sich der Verdacht im Laufe der Ermittlungen bewahrheitet, dann geht es um Körperverletzung und Missbrauch von Schutzbefohlenen“, sagte die Polizeisprecherin wörtlich.

Die Person, gegen die ermittelt wird, wurde bis auf Weiteres vom Dienst freigestellt. Das Bistum Bamberg als Träger des Kindergartens St. Elisabeth schloss einen sexuellen Missbrauch des Kindes aus.

Erstmeldung am 25. Oktober 2021 um 19:38 Uhr: Gewalt in Kita im Landkreis Bayreuth?

inFranken zitiert die Mitteilung des Erzbistums: „Nach der Meldung von Gewaltvorwürfen ist ein Teammitglied der Kindertagesstätte St. Elisabeth in Waischenfeld mit sofortiger Wirkung bis zur Klärung der Beschuldigungen vom Dienst freigestellt worden.“ Außerdem seien die zuständigen Behörden eingeschaltet und die Eltern schriftlich informiert worden.

„Aus rechtlichen Gründen“ sah das Erzbistum davon ab, weitere Angaben auf die Nachfrage von inFranken herauszugeben. Pressesprecher Harry Luck hätte nur darauf verwiesen, dass es sich zunächst nur um Vorwürfe handle.

Kein sexueller Missbrauch in Kita im Kreis Bayreuth

Luck versichere allerdings, dass es sich nicht um den „Bereich sexuellen Missbrauch“ bei den Vorwürfen handle. Die Kriminalpolizei Bayreuth sowie die Missbrauchsbeauftragte des Erzbistums sei laut diesen Angaben jedoch aktiviert worden.

Das Polizeipräsidium Oberfranken hätte inFranken gegenüber bestätigt, dass die entsprechenden Ermittlungen eingeleitet worden seien. Allerdings hätte man erst am Montag von dem Vorfall erfahren.