Aktualisiert am

Stadtrat Bayreuth

“Geht nicht, gibt’s nicht”: Ernst-Rüdiger Kettel – 30 Jahre als Stadtrat für Bayreuth unterwegs

Am Mittwoch (28.7.2020) ist Stadtrat Ernst-Rüdiger Kettel (BG) von Oberbürgermeister Thomas Ebersberger mit dem Golden Ehrenring der Stadt Bayreuth ausgezeichnet worden. Kettel saß 30 Jahre lang für die Bayreuther Gemeinschaft (BG) im Stadtrat.

Nach 30 Jahren im Stadtrat für die Bayreuther Gemeinschaft (BG) ist Ernst-Rüdiger Kettel am 30. April aus seinem Amt ausgeschieden. Ebenfalls verabschiedete sich sein Kollege Dieter Schweingel (FDP) nach 42 Jahren aus dem Bayreuther Stadtrat.

Erst-Rüdiger Kettel: 30 Jahre als Stadtrat für die Bayreuther Gemeinschaft

Oberbürgermeister Thomas Ebersberger bezeichnete Ernst-Rüdiger Kettel bei seiner Verabschiedung als einen energischen Stadtrat, der seine oft kritische Meinung leidenschaftlich vertreten hat. “Geht nicht, gibt’s nicht”, sagte Ebersberger, sei stets das Motto von Kettel gewesen.

“Kommunalpolitik ist das Herz der Politik: Man sieht seine Arbeit unmittelbar und direkt. Man arbeitet für die Nachbarn, die Bürger und die Stadt.” Mit diesen Worten beschreibt Kettel seine Arbeit im Stadtrat.

Was ihm besonders positiv in Erinnerung bleibe, ist das kollegiale Miteinander, auch über Parteigrenzen hinweg. Bei Projekten habe man sich meistens auf die gemeinsame Sache konzentrieren können, auch wenn man unterschiedliche Ansichten gehabt hätte, sagt Kettel.

Der heimliche Bürgermeister von St. Georgen

Ernst-Rüdiger Kettel sagt, er sei mit ganzem Herzen Bayreuther, aber noch mehr sei er ein Bürger von St. Georgen. Er ist in diesem Stadtteil geboren, aufgewachsen und lebt dort noch heute. 1978 gründete er den Bürgerverein “Die Brannaburger” mit. Ein Verein, der das nachbarschaftliche und kulturelle Leben in St. Georgen fördert. Dieses passiere “in erster Linie durch schöne Feste”, sagt Kettel mit einem Grinsen im Gesicht. Sein Stadtteil sei immer sein persönliches politisches Steckenpferd geblieben. Das brachte ihn bei seinen Kollegen im Stadtrat den Spitznamen “Heimlicher Bürgermeister von St. Georgen” ein.

Neue politische Kultur im Bayreuther Stadtrat

Für die gesamte Stadt engagierte sich Kettel besonders im Bauausschuss, dem Verkehrswesen, sowie für die städtische Wirtschaftskraft und soziale Projekte.

“Die Arbeit im Stadtrat hat sich im Laufe der Zeit verändert. Heute herrscht eine andere Streitkultur, aber auch eine andere Philosophie”, beschreibt Kettel die Entwicklung der letzten Jahre.

“Ich wünsche der jungen Generation vor allem eins – gesunden Menschenverstand! Und: Machen, machen, machen. Heute wird alles hinterfragt und deswegen geht es nicht voran. Man sollte mutig sein, Dinge ausprobieren und sich trauen auch Fehler zu machen. Das ist die Zusammenfassung meiner politischen Arbeit.”

(Ernst-Rüdiger Kettel, BG)

Am Mittwoch (29.7.2020) hat der 75-jährige den Goldenen Ehrenring der Stadt Bayreuth verliehen bekommen.

Bayreuther Tagblatt - Ricarda Schoop

 bt-Redakteurin Online/Multimedia
Ricarda Schoop