Zuletzt aktualisiert am

Expedition Region

Töpferkunst und Schlösserpracht: So schön ist Thurnau!

Thurnau in Oberfranken ist in vielerlei Hinsicht eine Reise wert.

Ein Spätsommertag in Thurnau. Foto: Alexandra Baier

Was den kleinen Ort in der Fränkischen Schweiz so besonders macht, das verraten wir euch hier!

Ein perfekter Spätsommertag in Thurnau

Ihr könnt euch wahrscheinlich gar nicht vorstellen, wie lange Thurnau schon auf unserer Sightseeing-Liste für Oberfranken stand. Denn obwohl Thurnau nur eine knappe halbe Stunde von Bayreuth entfernt liegt, haben wir es bisher irgendwie nie geschafft, dem kleinen Ort in der Fränkischen Schweiz einen Besuch abzustatten.

Dabei hat Thurnau doch so einiges zu bieten: Ein prächtiges Schloss samt Schlossweiher, einen historischen Ortskern, traditionsreiche Töpferwerkstätten und natürlich nette Restaurants und Cafés.

Also haben wir uns an einem sonnigen Tag aufgemacht, diesen malerischen Ort einmal auf seine Ausflugstauglichkeit zu prüfen. Um es gleich vorweg zu nehmen: Wir wurden nicht enttäuscht!

Tipp: Auch für Golf-Fans ist Thurnau der „place to be“: Der Golfplatz Thurnau ist bei Kennern vor allem wegen der herrlichen Natur überaus beliebt!

Ein Spätsommertag in Thurnau. Foto: Alexandra Baier

Stadtrundgang durch Thurnau

Schon bei der Ankunft hat uns Thurnau mit seinen historischen Häuserfassaden und dem prächtigen Schloss in seinen Bann gezogen. Doch die anfängliche Idylle täuscht ein wenig: Gerade am Wochenende ist hier ganz schön viel Verkehr. Denn dann schlängeln sich die Autos geradezu in Scharen durch das Nadelöhr der Hauptstraße aus Pflasterstein, die am Schloss vorbei über den historischen Marktplatz führt.

Bis wir unsere Fotos (autofrei) im Kasten haben, hat es tatsächlich eine ganze Weile gedauert. Das Ergebnis kann sich dafür aber mehr als sehen lassen! Ohnehin fühlt es sich so an, als wären wir nicht in Franken, sondern würden durch einen kleinen Ort im Elsass schlendern. Man muss eben gar nicht so weit in die Ferne schweifen, um sich wie im Urlaub zu fühlen!

Ein Spätsommertag in Thurnau. Foto: Alexandra Baier
Ein Spätsommertag in Thurnau. Foto: Alexandra Baier

Besonders die pittoresken Häuserreihen am Oberen Markt haben es uns angetan. Am späten Nachmittag, wenn die Sonne tief steht, werden sie in sanftes Licht getaucht. Die ideale Tageszeit für einen Spaziergang im Ort! Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Thurnau haben wir euch hier einmal zusammengefasst:

  • Rathaus am früheren Künßberghof
  • Historische Häuserreihe am Oberen Markt
  • Schloss Thurnau mit Schlossweiher
  • St-Laurentius-Kirche mit Bogengang zum Schloss
  • Töpfereimuseum
  • Marktplatz mit Neptunbrunnen

Übrigens: Auch als Filmdrehort ist Thurnau äußerst beliebt. Hier wurden bereits deutsche Produktionen wie der „Frankentatort“ oder die ZDF-Serie „Tannbach“ gedreht.

Aber auch internationale Stars wie Rupert Everett, Colin Firth und Tom Wilkinson waren für die Oscar-Wilde-Verfilmung „The Happy Prince” bereits auf Schloss Thurnau zu Gast.

Ein Spätsommertag in Thurnau. Foto: Alexandra Baier

Genusstipp: Direkt am Oberen Markt befindet sich eine kleine Vinothek, die auch ein paar wenige Außenplätze hat. Der perfekte Ort für einen Aperitif in der Nachmittagssonne! In der VinoDega bekommt ihr spanische Weine und wöchentlich wechselnde, hausgemachte Tapas aus regionalen und saisonalen Produkten.

Ein Spätsommertag in Thurnau. Foto: Alexandra Baier

Das Herzstück des Ortes: Schloss Thurnau

Die historische Schlossanlage von Thurnau geht auf das 13. Jh. zurück. Das Wahrzeichen der Stadt mit seinen drei Rundtürmen befindet sich direkt im Ortskern. Ein absoluter Hingucker ist dabei der hölzerne Verbindungsgang zur gegenüberliegenden evangelischen Pfarrkirche.

Einst regierte hier das Rittergeschlecht der Förtsche. Heute ist Schloss Thurnau ein Hotel, das sich vor allem der Erlebnisgastronomie verschrieben hat. Hier finden regelmäßig Events wie Candle-Light- und Krimidinner, Whisky-Tastings, Ritteressen und Keltische Tafelrunden mit Irish Stepdance statt.

Daneben ist Schloss Thurnau auch Ausgangspunkt für die historischen Stadtführungen und den Nachtwächterrundgang. Wenn ihr also mehr über die Geschichte von Schloss Thurnau und den historischen Ortskern erfahren wollt, seid ihr hier richtig.

Ein Spätsommertag in Thurnau. Foto: Alexandra Baier

Traditionell: Thurnau und das Töpferhandwerk

Das Töpferhandwerk hat in Thurnau eine lange Tradition. Der erste Töpferbetrieb wurde hier erstmal im 16. Jh. urkundlich erwähnt. Seither wurde das Wissen um die hohe Kunst des Töpferns von Generation zu Generation weitergegeben.

Und auch heute noch ist Thurnau ein Paradies für Liebhaber handgefertigter Keramik. Eine Besonderheit der Region ist der sogenannte Thurnauer Krug, der aufgrund seiner einzigartigen Gefäßform und der speziellen Dekorationstechnik zum Markenzeichen des Künstlerortes geworden ist.

Ein Spätsommertag in Thurnau. Foto: Alexandra Baier

Tipp: Wenn ihr mehr über das Töpferhandwerk in Thurnau erfahren wollt, empfehlen wir euch einen Besuch im Töpfereimuseum Thurnau, das ebenfalls direkt im Zentrum liegt.

Keramik vom Feinsten: Traditionelle Töpfereien in Thurnau

Thurnau ist ein wahres Mekka für Töpferfreunde, denn hier gibt es einige kleine Familienbetriebe, die ihr Handwerk zum Teil schon seit Generationen ausüben. Die älteste von ihnen, die Töpferei Renner, gibt es hier bereits seit 1884. Allein in Thurnau gibt es fünf Töpferwerkstätten:

  • Töpferei am Museum
  • Töpferei Schnauder & Sanke
  • Töpferei Renner
  • Töpferei Tittmann
  • Töpferei Noë

Die wundervollen Kunstwerke aus Keramik könnt ihr übrigens auch auf einem der stimmungsvollen Märkte erstehen, die hier mehrmals im Jahr stattfinden.

Der berühmteste unter ihnen ist der Weihnachtstöpfermarkt. Jedes Jahr am zweiten Adventswochenende kommen hierfür internationale Meisterbetriebe in den Innenhöfen von Schloss Thurnau zusammen, um ihre Ware feil zu bieten.

Ein Spätsommertag in Thurnau. Foto: Alexandra Baier
Ein Spätsommertag in Thurnau. Foto: Alexandra Baier

Tipp: Die kunstvollen Töpferwaren könnt ihr auch online kaufen: Die Thurnauer Töpfereien haben einen eigenen Töpfer-Online-Shop, über den ihr verfügbare Einzelstücke erwerben oder natürlich auch ganz individuell Töpferwaren in Auftrag geben könnt.

Geheimtipp: Die Aussicht auf Thurnau

Unser Rundgang durch Thurnau neigt sich bereits so langsam dem Ende zu. Eines unserer Highlights haben wir uns jedoch bis zum Schluss aufgehoben:

Durch Zufall haben wir während unseres Stadtrundgangs nämlich einen tollen Aussichtspunkt entdeckt, von dem aus ihr einen fantastischen Blick auf Schloss Thurnau und die Laurentiuskirche habt.

Dafür geht ihr vom Marktplatz aus Richtung Westen über den Mittleren Markt bis zu einer kleinen Gasse namens Stachet, die etwas versteckt liegt. Diese führt euch ein paar Stufen hinauf auf eine kleine Anhöhe. Hier kommt ihr auch an der Töpferei Noë vorbei. Natürlich gelangt ihr auch direkt über die Bahnhofstraße dorthin, aber das ist nicht einmal halb so idyllisch.

Von der kleinen Anhöhe oberhalb der Hauptstraße aus haben wir einen atemberaubenden Blick über Thurnau mit der Kamera eingefangen. Der kleine Aufstieg zum Abschluss hat sich also noch einmal richtig gelohnt.

Ein Spätsommertag in Thurnau. Foto: Alexandra Baier

Genusstipp: Wenn ihr Lust auf italienische Küche habt, findet ihr hier oben auch das SudHaus, den kleinen Italiener im Ort, der eine feine Auswahl italienischer Speisen und auch Burger anbietet.

Ein Spaziergang um den Schlossweiher

Nun kommen wir aber zum unbestrittenen Höhepunkt unseres Ausflugs: Der malerische Blick auf Schloss Thurnau vom Schlossweiher aus. Der Weiher ist nicht besonders groß, dafür sehr idyllisch direkt unterhalb des Schlosses gelegen. Ihr könnt den kleinen See bei einem gemächlichen Spaziergang in einer guten Viertelstunde umrunden.

Gesäumt wird der Weiher von kleinen Cafés, Restaurants und Läden. Bevor es jedoch ans Kulinarische geht, drehen wir eine Runde um den kleinen Weiher und genießen die wärmenden Sonnenstrahlen des frühen Abends.

Ein Spätsommertag in Thurnau. Foto: Alexandra Baier

Tipp: Wenn ihr Glück habt, entdeckt ihr auf dem Schlossweiher auch die kleine Schwanenfamilie mit ihren Jungvögeln, die hier im Schlosspark sesshaft geworden ist. Der Schwan, der hier seit Jahrhunderten lebt, ist übrigens das Wappentier von Thurnau.

Ein Spätsommertag in Thurnau. Foto: Alexandra Baier

Einkehren in der Schlossbräu am See

Wer in Thurnau nach einem gemütlichen Plätzchen zum Essen sucht, der ist in der Schlossbräu am See genau richtig. Was für ein Glück, dass wir an diesem herrlichen Spätsommerabend gerade noch einen der Tische auf der Sonnenterrasse ergattern konnten.

Von hier aus hat man wirklich einen tollen Blick auf den Schlossweiher. Aber auch, wenn das Wetter mal nicht so mitspielt, sitzt ihr in dem einladenden Gastraum mindestens genauso gemütlich!

Ein Blick in die Speisekarte verrät uns, dass uns hier gutbürgerliche, fränkische Küche erwartet. Daneben lockt die Wochenkarte aber auch mit modernen, saisonalen Kreationen des Küchenchefs.

Die Auswahl ist wirklich groß! Schließlich fällt unsere Wahl auf einen Salat mit knusprigen Schnitzelstreifen und ein Surf & Turf-Gericht mit dem klangvollen Namen „Weide und Rind“. Ein gelungener Name für die Kombination aus rosa gebratenem Roastbeef mit Knoblauchgarnelen, Salat und Pommes frites. Dazu bestellen wir Holunderlimonade und ein frisch gezapftes Huppendorfer Bier.

Obwohl die Terrasse des Lokals bis auf den letzten Platz besetzt ist, müssen wir nicht lange auf unser Essen warten. Auch mit neuen Getränken werden wir immer flott versorgt. Kleiner Tipp: Die Portionen hier sind übrigens riesig, also bringt am besten ordentlich Hunger!

Ein Spätsommertag in Thurnau. Foto: Alexandra Baier
Ein Spätsommertag in Thurnau. Foto: Alexandra Baier

Wir genießen das feine Essen und die herrliche Aussicht auf den See, den die Abendsonne in ein stimmungsvolles Orange getaucht hat. Einfach nur schön – und so lecker!

Zum Abschluss unseres Besuchs halten wir noch einen kleinen Plausch mit Küchenchef Frank Bauer, der in der Schlossbräu seit einigen Jahren den Kochlöffel schwingt. Dass er und sein Team hier viel Leidenschaft und Herzblut hineinstecken, haben wir natürlich längst gemerkt.

Besonders der freundliche Service und die Kreativität, mit der Frank Bauer sein Menü gestaltet, haben uns restlos überzeugt. Wir freuen uns, dieses nette Lokal in Thurnau entdeckt zu haben, und können es euch nur wärmstens empfehlen! Ein Grund mehr, bald mal wieder einen Abstecher in das schöne Thurnau zu machen!

Flo und Alex Baier. Foto: Privat

Alexandra & Florian Baier

Wir sind Alexandra und Florian von Tables & Fables. Auf unserem Food- and Travelblog nehmen wir euch mit zu den schönsten Orten in Deutschland und Europa und erkunden die kulturellen und kulinarischen Highlights der Region. In Expedition Region zeigen wir euch unsere Lieblingsplätze in Stadt und Land, schlemmen uns durch die Genussregion und verraten euch unsere Geheimtipps für kleine Auszeiten in Bayreuth und Umgebung.

Die besten Tipps für eine Bierwanderung in der Fränkischen Schweiz. Foto: Alexandra BaierDie besten Tipps für eine Bierwanderung in der Fränkischen Schweiz. Foto: Alexandra Baier
Italienfeeling in Bayreuth. Foto: Alexandra BaierItalienfeeling in Bayreuth. Foto: Alexandra Baier
Zu Gast in der Gaststätte Maisel in Bayreuth. Foto: Alexandra BaierZu Gast in der Gaststätte Maisel in Bayreuth. Foto: Alexandra Baier
Italienflair in der Fränkischen Schweiz: Das Schloss Fantaisie in Eckersdorf. Foto: Alexandra BaierItalienflair in der Italienflair in der Fränkischen Schweiz: Das Schloss Fantaisie in Eckersdorf. Foto: Alexandra Baier Schweiz: Das Schloss Fantaisie in Eckersdorf. Foto: Alex Baier