Zuletzt aktualisiert am

Eishockey/Bayreuth Tigers

Bayreuth Tigers Geschäftsführer Wendel blickt zurück: „Wir können jeden Gegner in der DEL2 schlagen“

Geschäftsführer Matthias Wendel ist begeistert von der sportlichen Leistung der Bayreuth Tigers. Doch ohne die Unterstützung ihrer Fans und Sponsoren stünde die Mannschaft nicht da, wo sie jetzt steht.

Matthias Wendel, Geschäftsführer der Bayreuth Tigers, blickt beim Bayreuther Tagblatt auf das Jahr 2020 zurück. 

Anzeige

Corona-Pandemie: Bayreuth Tigers „haben das Beste daraus gemacht“

„2020 war ein ereignisreiches Jahr. Zu Beginn des Jahres hat niemand mit der Pandemie und all ihren Folgen gerechnet. Auch wir bei den Tigers mussten uns den Herausforderungen stellen: der Pandemie, dem Abbruch der Saison und der Vorbereitung auf die neue Spielzeit. Ich finde, wir haben dann das Beste daraus gemacht.“

(Matthias Wendel, Geschäftsführer der Bayreuth Tigers)

Anfang August seien die Tigers die erste Mannschaft der DEL2 gewesen, die ein genehmigtes Hygienekonzept hatten, so Wendel. Danach habe der Verein viel in dieses Konzept investiert und beispielsweise die geforderten Container für die Gastmannschaften besorgt. Dieses Konzept sei dann durch die weiteren Geschehnisse in der Pandemie und die Maßnahmen der Staatsregierung über den Haufen geworfen worden. 

Unterstützung von Fans und Sponsoren: Tigers können Saison auch ohne Zuschauer zu Ende spielen

Aktuell müsse man von Tag zu Tag und von Woche zu Woche planen. Seit ein bis zwei Monaten sei nun aber klar, dass auf längere Sicht keine Zuschauer in die Stadien kommen dürften. Ursprünglich hätte dies den Verein vor große finanzielle Probleme gestellt. „Im Sommer dachten wir, dass es für uns möglich ist, bis Anfang Dezember ohne Zuschauer zu spielen. Danach hätte es Probleme gegeben“, erinnert sich Wendel. 

Im Herbst hat sich die Situation dann geändert: Durch die Unterstützung der Sponsoren und die Corona-Profisporthilfe sei es für die Bayreuth Tigers nun möglich, auch die komplette Saison ohne Zuschauer zu Ende zu spielen.

„Danke an unsere Fans und Sponsoren. Es ist nicht üblich, dass diese uns in einer solch schweren Situation nahezu ausnahmslos die Treue halten. Ohne sie wären wir nicht da, wo wir jetzt sind.“

(Matthias Wendel bedankt sich bei den Fans und Sponsoren der Bayreuth Tigers)

Auch, wenn eine Saison komplett ohne Fans finanziell möglich wäre, hofft Wendel darauf, dass die Fans noch in dieser Spielzeit in die Stadien zurückkehren dürfen. Die Unterstützung der Anhänger sei ein wichtiger Teil des Sports. 

Matthias Wendel von sportlicher Leistung der Bayreuth Tigers beeindruckt

Ein Grund, wieso die Bayreuth Tigers finanziell angesichts der aktuellen Situation gut aufgestellt sind, liegt daran, dass der Verein alle Spieler und Trainer erst kurz vor Saisonbeginn nach Bayreuth geholt hat. Dadurch seien finanzielle Mittel eingespart worden, die jetzt für die laufende Saison zur Verfügung stehen, erklärt Wendel. 

Dabei habe es jedoch Rückschläge gegeben. Ganze zwei Mal mussten Teile der Bayreuth Tigers in Quarantäne: das erste Mal direkt in der Vorbereitung. Gerade auch angesichts dessen ist Geschäftsführer Matthias Wendel von der aktuellen sportlichen Leistung des Teams begeistert. 

„Wir haben den Anschluss gefunden und können jeden Gegner in der DEL2 schlagen.“

(Matthias Wendel über die Leistungen der Bayreuth Tigers)

Bayreuth Tigers: „Auf gutem Weg“ in Richtung Playoffs

Sportlich lautet Wendels Ziel mit den Tigers weiterhin Playoffs, das habe er schon vor der Saison gesagt. Hierfür sieht der Geschäftsführer das Team auf einem guten Weg. „Selbst wenn wir Partien verloren haben, waren wir so gut wie immer mit dem Gegner auf Augenhöhe“, sagt Wendel. Bei drei Siegen aus den letzten vier Spielen sei der Anspruch begründet, unter die ersten acht Mannschaften in der Tabelle zu kommen. 

Bayreuther Tagblatt - Frederik Eichstädt

 bt-Redakteur Online/Multimedia
Frederik Eichstädt