Polizei

Mann stach im Zug wahllos auf Fahrgäste ein: vier Menschen bei Messerattacke in Bayern verletzt

Im ICE zwischen Regensburg und Nürnberg gab es am Samstagvormittag (6. November 2021) einen Messerangriff. Die Polizei hat nun Details zu der Tat verkündet.

Update vom 07. November 2021 um 14:19 Uhr

In einer Pressekonferenz in Neumarkt in der Oberpfalz hat das Polizeipräsidium Oberpfalz nun genauere Infos zu der Messerattacke verkündet.

Nach Angaben der Polizei habe der Täter im ICE Passau-Nürnberg vier Männer verletzt. Er sei dabei unvermittelt auf die Personen losgegangen. Zunächst habe er kurz nach Regensburg einen 26-jährigen Mann angegriffen und schwer am Kopf verletzt, so Polizeivizepräsident Thomas Schöniger auf der Pressekonferenz. Anschließend habe er einem 60-Jährigen Schnittwunden an Kopf und Rumpf und einem anderen 60-Jährigen ebenfalls Verletzungen zugefügt.

Danach habe er in einem anderen Wagen einem 39-Jährigen in den Körper gestochen. In Seubersdorf hätte der Zug dann gestoppt und Polizeibeamte hätten den Täter unter Vorhalt von Schusswaffen gestellt und ihn zu Boden dirigiert. Die Polizei habe ihn widerstandslos festnehmen können und in seiner Hose ein blutverschmiertes Klappmesser gefunden. Laut Schöniger seien die beiden jüngeren Opfer am Sonntagmittag noch im Krankenhaus gewesen.

Noch habe die Polizei kein Tatmotiv feststellen können, so Polizeipräsident Norbert Zink. Die ersten Einschätzungen sollen jedoch auf eine psychische Beeinträchtigung des Täters hinweisen. Von einem Terroranschlag oder einem islamistischen Hintergrund sei laut Kriminaldirektorin Sabine Nagel derzeit nicht auszugehen. Auch gebe es derzeit keine Hinweise auf Mittäter oder Mitwisser.

Bei dem Täter handelt es sich nach Informationen der Polizei um einen 27-jährigen Syrer, der seit 2014 in Deutschland lebt und am Tag vor der Tat seine Arbeitsstelle verloren habe.

Erstmeldung vom 06. November 2021 um 12:18 Uhr

In einem ICE zwischen Nürnberg und Regensburg soll es laut einem Bericht des BR zu einem Angriff auf mehrere Fahrgäste gekommen sein.

Die Polizei konnte mittlerweile einen Mann festnehmen und ist momentan in Seubersdorf im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz im Großeinsatz.

Messerangriff im Zug in der Oberpfalz

Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberpfalz bestätigte dem BR gegenüber den Vorfall. Es sei aktuell nicht bekannt, wie viele Personen genau verletzt wurden, oder ob es sich um einen terroristischen Anschlag handle. Sicher sei allerdings, dass es Verletzte gibt, aktuell aber keine Gefahr mehr bestehe. Anfang Oktober griff ein Mann im Kreis Bayreuth einen Zugbegleiter an.

Nach Informationen des BR hält sich der Zug momentan in Seubersdorf auf. Der Notruf sei bei der Polizei um 9:20 Uhr eingegangen. Ein Sprecher der Feuerwehr teilte dem BR mit, dass die rund 200 Fahrgäste, die aus dem Zug gebracht werden mussten, in einer Gaststätte mit Getränken versorgt würden.

Verdächtiger Mann festgenommen

Das lokale Nachrichtenportal neumarktonline.de meldet, dass nach Angaben eines Sprechers der Kriminalpolizei der Angriff auf die Fahrgäste gegen 9 Uhr passiert sei. Kurz darauf konnte die Polizei bereits eine männliche Person festnehmen.

Die Bild berichtet außerdem von drei verletzten Personen und dass der mutmaßliche Täter psychisch auffällig gewesen sei. Offiziell bestätigt wurden diesen Informationen bislang nicht.