Polizei

Zu hoch gepokert: Fahranfängerin in Oberfranken schwindelt aus Angst um ihren Führerschein – jetzt ist sie ihn wahrscheinlich los

Kuriose Begebenheit in Hof in Oberfranken: Eine Fahranfängerin hatte Angst um ihren Führerschein und gestand nicht ein, Unfallverursacherin zu sein. Jetzt ist sie womöglich ihren Führerschein dennoch los.

Ein geflüchteter Audifahrer soll für einen Unfall in Hof in Oberfranken verantwortlich gewesen sein – das jedenfalls erzählte eine 20-jährige Frau der Polizei, nachdem sie den Außenspiegel einer 85-Jährigen abgefahren hatte.

Wie in einer Pressemitteilung der Polizei Hof gemeldet wird, haben die Beamten den Braten jedoch gerochen – die Dame hatte Angst um ihren Führerschein.

Fahranfängerin in Oberfranken erfindet Fluchtauto

Die 20-jährige Fahranfängerin gab sich, nachdem am Auto der 85-jährigen Frau der Außenspiegel abgefahren worden war, als Zeugin aus. Sie hätte beobachtet, wie ein silberner Audi in der Enoch-Widman-Straße gegen den Spiegel gefahren wäre und sie dann gebeten hätte, die heruntergefallene Abdeckung zu ihm zu bringen. In Bayreuth stellte sich die Geschichte eines 16-Jährigen, er sei von drei Männern mit Messer bedroht worden, als Lüge heraus.

Als sie mit der 85-Jährigen Fahrerin des beschädigten Autos zu der Stelle ging, sei der Audi verschwunden gewesen. Hinterher jedoch stellte sich diese Geschichte als eher zweifelhaft heraus.

Polizei Hof riecht den Braten – Außenspiegel von der falschen Automarke

Die Sachbearbeiterin für Unfallflucht bei der Polizei Hof habe sich laut Polizei anschließend darüber gewundert, dass die Spiegelabdeckung nicht zu einem Audi, sondern einem Opel gehörte. Die Beamten konnten bei einer Nachfrage beim Kraftfahrtbundesamt herausfinden, dass der Spiegel zum Auto der 20-jährigen Frau gehörte.

Anschließend überprüfte die Polizei das Auto der Frau und stellten fest: die Spiegelabdeckung fehlte. Die Fahranfängerin habe schließlich eingeräumt, den Unfall verursacht und aus Angst um ihren Führerschein gelogen zu haben. Hätte sie sich gemeldet, wäre nicht einmal ein Verwarnungsgeld fällig gewesen, nun könnte die Dame tatsächlich die Fahrerlaubnis entzogen werden.