Basketball Nationalspieler Leon Kratzer: “Bayreuth ist meine Heimat!”

Zuletzt aktualisiert am

Ein echter Bayreuther spielt für die deutsche Basketball Nationalmannschaft. Leon Kratzer wurde am 4. Februar 1997 in Bayreuth geboren. Auf den Tag genau 23 Jahre später hat Bundestrainer Henrik Rödl ihn nun ins DBB Nationalteam berufen. Im bt-Interview spricht Leon Kratzer über die Nominierung, seine Heimat Bayreuth und mehr.

Für andere Bayreuther sorgte die Nominierung für weniger Grund zur Freude. Das medi-Trio Doreth, Meisner und Seiferth wurde nicht berufen. Raoul Korner äußerte hierüber sein Unverständnis. 

Aus der Jugend des BBC Bayreuth in die Deutsche Nationalmannschaft

Bayreuther Tagblatt: Hallo Leon, wie fühlt es sich an, vom Bundestrainer für die Nationalmannschaft nominiert worden zu sein?

Leon Kratzer: Es ist natürlich eine riesige Ehre vom Bundestrainer angerufen zu werden und jetzt im erweiterten Kader zu stehen. Das ist ein sehr schönes Gefühl! Seit ich angefangen habe Basketball zu spielen, war das schon immer ein Ziel von mir.

Bayreuther Tagblatt: Die Nominierung erfolgte an deinem Geburtstag. Dieses Geschenk wirst du sicher nie vergessen, oder?

Leon Kratzer: Es ist schon eine witzige Geschichte, dass es an meinem Geburtstag passiert ist. Das werde ich mit Sicherheit nicht vergessen. Ob es jetzt aber das schönste Geschenk war, dass ich je bekommen habe, kann ich gar nicht wirklich sagen. Das ist schwer zu vergleichen.

Bayreuther Tagblatt: Du hast damals auch in der Jugend des BBC Bayreuth gespielt. Wer waren damals deine Vorbilder?

Leon Kratzer: Also allgemein gesprochen ist es schon immer LeBron James gewesen. Aber auch Dwight Howard, Shaquille O´Neal und natürlich Dirk Nowitzki waren die vier Persönlichkeiten, zu denen ich immer aufgeschaut habe. Zu meiner Bayreuther Zeit war ich ja gefühlt bei jedem Heimspiel und auf jeden Fall immer, wenn es mir möglich war, in der Halle. An wen ich mich immer gerne erinnere ist Ekene Ibekwe. Er hatte damals einen riesigen Einfluss darauf, dass Bayreuth in der Liga geblieben ist und eigentlich ein ganz ordentliches Jahr abgeliefert hat.

Leon Kratzer auf dem Court für die FRAPORT SKYLINERS. Foto: Julian Reckmann.

Es ist immer etwas Besonderes, in Bayreuth zu spielen

Bayreuther Tagblatt: Bist du stolz, in die Fußstapfen deines Vaters treten zu können? Er hat ja vier Länderspiele gemacht. Vielleicht werden es bei dir ja sogar mehr.

Leon Kratzer: Ja, auf jeden Fall bin ich stolz darauf. Wenn wir telefonieren, ziehe ich ihn jetzt immer damit auf, dass ich ihm auf den Fersen bin. Die Frage ist noch, wer einen ausgeben muss, wenn ich an ihm vorbeiziehen sollte (lacht).

Bayreuther Tagblatt: Was sind deine Ziele für die restliche Saison mit den FRAPORT SKYLINERS?

Leon Kratzer: Ganz einfach: Das Bestmögliche rausholen, so viele Spiele wie möglich gewinnen und dann schauen, was nach oben noch möglich ist.

Bayreuther Tagblatt: Wie sehr freust du dich auf das Spiel in Bayreuth am 28. April? Sind die Spiele für dich etwas besonderes?

Leon Kratzer: Bayreuth ist meine Heimat. Mein Vater hat dort lange gespielt, die ganze Familie und viele Freunde werden kommen. Natürlich ist es dann was Besonderes, dort zu spielen. Ich denke ganz allgemein, dass die Halle dort immer eine sehr, sehr gute Stimmung hat. Daher freue ich mich schon sehr auf das Spiel.

Leon Kratzer mit medi-Fan Adèle Kratzer. Foto: Bayreuth Bats.