Zuletzt aktualisiert am

Coronavirus

Bayern verlängert Corona-Maßnahmen: Das muss man jetzt wissen

Das Coronavirus geriet zuletzt etwas in den Hintergrund. Am Dienstag (21. Juni 2022) wurden die Corona-Maßnahmen in Bayern verlängert – vorläufig.

  • Bayern verlängert Corona-Maßnahmen
  • Regeln gelten bis 2. Juli 2022
  • Holetschek hofft auf Gesundheitsministerkonferenz am Mittwoch und Donnerstag

Bayern verlängert seine Corona-Maßnahmen. Das hat Gesundheitsminister Klaus Holetschek am Dienstag (21. Juni 2022) bekannt gegeben. Die Corona-Regeln in Bayern wären am Samstag (25. Juni 2022) ausgelaufen.

Anzeige
easyApotheke Bayreuth - Bestellungen per WhatsApp

Die Corona-Maßnahmen werden jedoch vorerst nur um eine Woche bis zum 2. Juni 2022 verlängert. Das hat einen guten Grund, wie Holetschek mitteilte.

Corona-Maßnahmen in Bayern verlängert

Bayern hat die aktuell geltenden Corona-Maßnahmen im Freistaat verlängert. Das hat Klaus Holetschek am Dienstagnachmittag auf einer Pressekonferenz mitgeteilt. Damit hat die 16. Infektionsschutzverordnung in Bayern weiter Bestand. Sie wäre am 25. Juni ausgelaufen.

Die bayerischen Corona-Regeln gelten nun bis zum 2. Juli, also nur eine Woche länger. Die geringe Verlängerung begründete Holetschek mit dem Warten auf ein Zeichen in der bundespolitischen Pandemiebekämpfung. Lesen Sie auch: Die Maskenpflicht könnte mit der sogenannten „O-bis-O-Regel“ zurückkehren.




Corona Bayern: Regeln verlängert nach Kritik an Bundespolitik

Holetschek: „Die Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ist unser wichtigstes landesrechtliches Rechtsinstrument im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Da die aktuelle Fassung am kommenden Samstag ausläuft, wir aber leider noch immer auf wichtige Entscheidungen des Bundes warten, haben wir sie vorläufig zunächst nur um eine Woche bis zum 2. Juli verlängert.“ Bereits bei der letzten Lockerung der Corona-Regeln in Bayern warnte Holetschek: „Die Pandemie ist noch nicht vorbei.“

Weiter führte Holetschek aus: „Ich bedauere zutiefst, dass der Bund noch immer nicht mitgeteilt hat, wie die Testverordnung über den 30. Juni hinaus aussehen soll. Diese Informationen brauchen wir aber dringend, um unsere bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung auf die Bedürfnisse des Sommers ausrichten zu können.“

Holetschek hofft nun auf die Gesundheitsministerkonferenz (GMK), die am Mittwoch und Donnerstag in Magdeburg stattfindet. Sollten dort Beschlüsse hinsichtlich der Corona-Regeln fallen, könnten die in die bayerische Corona-Politik über den 2. Juli hinaus einfließen. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach sagte jüngst über Corona: „Die Sommerwelle ist Realität“.