Zuletzt aktualisiert am

Coronavirus

Deltakron: Nächste Corona-Mutation entdeckt – das ist bisher bekannt

Forscher auf Zypern haben eine neue Corona-Mutation entdeckt. Sie vereint Eigenschaften von Delta und Omikron. Sie wurde „Deltakron“ getauft.

Das RKI hat den Genesenen-Status nach einer Corona-Infektion verkürzt. Symbolbild: Pixabay
  • Neue Corona-Mutation aud Zypern vermutet
  • Deltakron von Forscherteam entdeckt
  • Deltakron vereint Eigenschaften von Delta und Omikron
  • angeblich bisher 25 Deltakron-Infektionen 
  • Virologen noch uneins über Deltakron

Forscher auf Zypern haben Medienberichten zufolge eine neue Mutation des Coronavirus entdeckt.

Anzeige
AD easyApotheke Bayreuth - Werbeaktion 2022/01

Sie vereine Eigenschaften der Virus-Varianten Delta und Omikron. Deshalb haben die Entdecker der neuen Corona-Mutation „Deltakron“ gegeben.

Deltakron: Neue Corona-Mutation

Corona-Mutation Deltakron: Forscher auf Zypern haben möglicherweise eine neue Corona-Mutation entdeckt: Deltakron. Das berichtete zuerst das Nachrichtenportal Bloomberg aus den Vereinigten Staaten. Lesen Sie auch: In Frankreich wurde Anfang Januar bereits eine weitere Corona-Mutation nachgewiesen: B.1.640.2.

Bloomberg beruft sich auf ein Interview mit dem Forscher Leondios Kostrikis im zypriotischen Fernsehen. Der Professor für Biowissenschaften an der Universität Zypern und sein Team hätten demzufolge eine bisher unbekannte Corona-Mutation nachgewiesen, die sowohl Strukturen der Varianten Delta und Omikron in sich vereine. Aus denen resultiere auch ihr Name: Deltakron.

25 Deltakron-Infektionen auf Zypern

25 Deltakron-Fälle seien auf Zypern bisher nachgewiesen worden. Weltweit seien bisher keine weiteren Corona-Infektionen des Typus Deltakron aufgetreten. Deltakron-Entdecker Kostrikis sagt: „Wir werden in der Zukunft sehen, ob dieser Strang ansteckender oder tödlicher ist als die anderen und ob er sich gegen Delta und Omikron durchsetzen kann.“ Aktuell könne noch keine Aussage über die Aggressivität von Deltakron gemacht werden.

Der zypriotische Professor mutmaßt allerdings, dass sich Deltakron gegen Omikron nicht durchsetzen werde. Omikron wurde erst im November 2021 in Südafrika nachgewiesen. Seitdem befindet sie sich weltweit auf dem Vormarsch. In Deutschland gehen laut RKI mittlerweile über 44 Prozent der Corona-Infektionen auf die Omikron-Variante zurück.

Deltakron doch keine Corona-Variante sondern Verunreinigung?

Noch stimmen längst nicht alle Fachleute überein, dass Deltakron eine neue Corona-Mutation sei. Virologe Tom Peacock aus Großbritannien hegt Zweifel an Deltakron. Focus Online teilte einen Tweet Peacocks. In dem geht der Virologe davon aus, dass es sich bei Deltakron um Verunreinigungen im Labor handle.

Dafür, dass Deltakron ein Nachfolger von Omikron sei, sei diese Variante bisher noch nicht lange genug im Umlauf, so Peacock weiter.