Zuletzt aktualisiert am

Sommer

Badeseen bei Bayreuth: Wo Baden offiziell erlaubt ist und wo nicht

Es gibt einige Badeseen im Landkreis Bayreuth und in der Region. Nicht alle eignen sich jedoch zum Erfrischen im kühlen Nass.

Sommerzeit ist Badezeit. Das gilt auch für Badeseen bei Bayreuth. Man sollte sich jedoch gut überlegen, welchen See man aufsucht. Erst am Samstag (26. Juni) lief an einem beliebten Badesee in Oberfranken eine große Suchaktion.

Anzeige
ADS - Abonnieren Sie den bt-Newsletter

Badeseen bei Bayreuth – diese Seen sind gesichert und eignen sich zum Baden

Schwimmen und Toben in Seen macht im Sommer Spaß. Zum Spaß kommt ein Gefühl von Sicherheit dazu, wenn die Infrastruktur am See gut ausgebaut ist und der See überwacht wird. So wie am Fichtelsee im Landkreis Bayreuth. „Die Ehrenamtlichen der Wasserwacht des BRK Kreisverbandes Bayreuth sind jedes Jahr vom 15. Mai bis 15. September an Wochenenden und gesetzlichen Feiertagen zur Absicherung im Einsatz“, sagt Tobias Schif, Pressesprecher des BRK in Bayreuth.

Die Absicherung des Fichtelsees übernehmen laut Schif die fünf Ortsgruppen des BRK aus Bayreuth, Bischofsgrün, Hollfeld, Pegnitz und Waischenfeld. Die Arbeitsbedingungen am Fichtelsee sind ausgezeichnet. Seit diesem Jahr gibt es am Seeufer eine neue und modern ausgestattete Wasserrettungsstation.

Badeseen bei Bayreuth: Nie das eigene Können überschätzen

Trotz Wasserrettung appelliert Schif an die Badegäste, das eigene Können nicht zu überschätzen. Erst im Vorjahr hatte ein Schwimmer riesiges Glück, als er aus dem Fichtelsee gerettet wurde und mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert wurde.

An diese Grundregel erinnert auch Jannik Ramming Schwimmer immer wieder. Er ist beim BRK Kulmbach tätig. Der Kreisverband überwacht den Goldbergsee bei Marktschorgast und den Trebgaster Badesee. „Unbewachte und unbekannte Gewässer sollte man meiden. Auch als guter Schwimmer. Man weiß nicht, wie tief bzw. flach das Wasser ist, ob es felsigen Grund oder Pflanzen gibt. Das erhöht die Verletzungsgefahr.“

Tragische Todesfälle an Badeseen bei Bayreuth

Seit 2018 gab es in jedem Jahr Todesopfer beim Baden am Trebgaster Badesee. Im Juni 2020 sind ein 27-jähriger Vater und seine 4-jährige Tochter beim Baden ertrunken. Davor gab es in Trebgast keine Zwischenfälle wie diese. „Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es beim Baden auch in Anwesenheit der Wasserwacht nicht“, erinnert Ramming. Zumal manche Seen nicht von jeder Stelle eingesehen werden können. Der Trebgaster Badesee gehört mit seiner Insel zu diesen Seen. Das Risiko werde jedoch erheblich minimiert.

Auch in der aktuellen Badesaison ist es bereits zu einem tödlichen Unglück in Oberfranken gekommen. Ramming warnt zudem eindringlich vor einem Bad in fließenden Gewässern. „Im Main haben Schwimmer nichts zu suchen. Vom Ufer mag er idyllisch aussehen, aber die Gefahr von Strömungen und Untiefen ist nicht zu unterschätzen.“

Seen bei Bayreuth als „vermeintliche Geheimtipps“: Zum Baden nicht geeignet

Gerade jüngere Leute suchen abseits der Massen nach Möglichkeiten der Abkühlung. Solche angebliche Badeseen bei Bayreuth gibt es auch, zum Beispiel im Goldkronacher Ortsteil Kottersreuth. „Offiziell handelt es sich um keinen Badesee, sondern um ein Freizeitgelände“, sagt Bürgermeister Holger Bär dem bt. „Der Teich ist unbewacht und die Wasserqualität wird derzeit nicht überprüft. Wer in diesen ‚vermeintlichen Geheimtipp‘ von Badesee reinspringt, der tut das auf eigene Gefahr und trägt selbst die Konsequenzen.“

Weil immer weniger Kinder schwimmen können, fordern Bayreuther Stadträte kostenlose Schwimmkurse.

Ähnlich verhält es sich in der Goldkronacher Nachbargemeinde Weidenberg. Dort gibt es im Ortsteil Waizenreuth einen Weiher. „Es handelt sich weder um einen Badesee, noch wird der Teich als solcher beworben“, sagt Heiko Rauch vom Ordnungsamt Weidenberg. Auch in Waizenreuth gilt: immer auf eigene Verantwortung, da es keine offizielle Badeerlaubnis gibt. „Es gibt weder eine Wasserwacht, noch einen Kiosk oder Toiletten. Und das wird es am Weiher in Waizenreuth auch in Zukunft nicht geben.“

Jürgen Lenkeit

 bt-Redakteur Online/Multimedia
Jürgen Lenkeit