Zuletzt aktualisiert am

Polizei

Spieler der SpVgg Bayreuth brutal verprügelt: Schläger sollen aus Bayreuth kommen

Nach dem Sieg der SpVgg Bayreuth gegen Bayern II wurden drei Spieler angegriffen. Trainer Timo Rost äußerte sich am Sonntag (15. Mai 2022) zu dem Vorfall. Auch die Polizei macht nun genauere Angaben.

Der Sieg der SpVgg Bayreuth gegen Bayern München II am Ostermontag (18. April 2022) schlug hohe Wellen. Die sportliche Machtdemonstration der Altstadt geriet dabei jedoch in den Hintergrund. In den frühen Morgenstunden des darauffolgenden Dienstag wurden drei Spieler der SpVgg Bayreuth brutal zusammengeschlagen.

Am Sonntag (15. Mai 2022) äußerte sich Altstadt-Trainer Timo Rost in der BR-Sendung Blickpunkt Sport zu dem Vorfall – und kündigte weitere Informationen an. Die Polizei widerspricht diesen Aussagen auf bt-Anfrage klar und deutlich.

Update vom 17. Mai 2022 um 13:51 Uhr: Schläger sollen aus Bayreuth kommen

Am Vormittag hatte der Erste Polizeihauptkommissar der Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt eine Pressemitteilung über den aktuellen Ermittlungsstand angekündigt. Jetzt ging es schneller als gedacht: Am frühen Nachmittag verkündet das Polizeipräsidium Oberfranken und die Staatsanwaltschaft Bayreuth, dass drei Tatverdächtige ermittelt wurden.

Die Polizei Bayreuth fahndete nach den damals Unbekannten und wandte sich außerdem mit einem Zeugenaufruf an die Bevölkerung, um die vier Personen, die in der Nacht zum 19. April 2022 drei Spieler der SpVgg Bayreuth vor einer Diskothek in der Erlanger Straße krankenhausreif geschlagen hatten, ausfindig zu machen.

Laut der Mitteilung konnten nun insbesondere aufgrund der gemeinsamen Ermittlungsarbeit zwischen Staatsanwaltschaft und Polizei sowie der eingegangenen Hinweise von Zeugen drei Tatverdächtige ermittelt werden. Bei diesen handle es sich um drei Männer aus Bayreuth im Alter von 22, 25 und 28 Jahren.

Mit richterlichem Beschluss durchsuchten Polizisten die Wohnungen der Tatverdächtigen und stellten dabei Beweismittel sicher. Die Bayreuther Polizei sowie Staatsanwaltschaft erhoffen sich dadurch Hinweise zu den Hintergründen der Auseinandersetzung. Nach aktuellem Ermittlungsstand gebe es keine Hinweise, dass die Streitigkeit auf das am 18. April stattgefundene Fußballspiel der Altstadt gegen die zweite Mannschaft des FC Bayern München zurückzuführen ist.

Die Polizei ermittelt nun weiter nach dem vierten und noch unbekannten Tatverdächtigen.

Update vom 17. Mai 2022 um 05:13 Uhr: Bayreuth-Trainer Timo Rost spricht über Angriff auf Spieler live in Fernsehen und kündigt Konsequenzen an

Timo Rost war am Sonntagabend (15. Mai 2022) Studiogast bei Blickpunkt Sport im Bayerischen Fernsehen. Im Gespräch mit Markus Othmer ließ er nicht nur die Saison und die Meisterfeier der SpVgg Bayreuth vom Vortag Revue passieren. Er sprach auch über den Angriff auf drei seiner Spieler bei der Siegesfeier in der darauffolgenden Nacht.

Timo Rost: Absprache mit der Polizei Bayreuth

„Wir haben mit der Polizei ganz klar ausgemacht, dass wir nach dem letzten Spieltag bekanntgeben werden, wer das war“, kündigte Rost an. Die Täter seien demnach bekannt. Ebenso, ob sie einer aktiven Fan-Szene zuzurechnen seien oder nicht. Drei Spieler musste nach der Prügelattacke in den Morgenstunden ins Krankenhaus. einer blieb über Nacht. Mannschaftsarzt und Geschäftsführer Wolfgang Gruber sprach damals daraufhin von „ausgeschlagenen Zähnen, schweren Gehirnerschütterungen, Platzwunden und Prellungen“.

Rost hob im Gespräch mit Othmer die aus seiner Sicht sehr gute Arbeit der Polizei hervor. „Die Polizei macht wirklich einen super Job, und die Täter sind jetzt wohl auch bekannt.“ Intern wollte man zuerst den Fokus auf die Meisterschaft richten. Die sei nun in der Tasche. Nun werde die SpVgg Bayreuth „zusammen mit der Polizei daran arbeiten, solche Leute nicht ungestraft davonkommen zu lassen.“

Rost kündigte zeitnah weitere Informationen an zu dem Angriff auf drei seiner Spieler an. Die dürften nach dem Saisonabschluss beim TSV Buchbach um 14:00 Uhr (live im Sport-Total-Stream beim bt) folgen.

Klarer Widerspruch der Polizei Bayreuth: „verwundert“ über Aussagen von Timo Rost

Angesprochen auf die Rost-Aussagen in Blickpunkt Sport stellt Polizeihauptkommissar Ernst Barth von der Polizei Bayreuth klar: „Es gibt keinerlei Abmachung mit der SpVgg Bayreuth über das weitere Vorgehen der Ermittlungen.“ Dies sei alleine polizeiliche Arbeit. Entsprechend zeigt Barth sich „verwundert“ über Rost, nachdem mehrere Kollegen der Bayreuther Polizei den Beitrag mit Rost gesehen hätten.

„Polizei und Staatsanwaltschaft haben mehrere Spieler vernommen. Mit Hilfe der gewonnenen Erkenntnisse wurde eine Täterbeschreibung erstellt und an die Medien versendet. Der nächste Schritt ist eine Pressemitteilung über das weitere Vorgehen“, legt Barth die Marschroute fest. Diese Mitteilung kündigt Barth für diese Woche an. Womöglich noch vor dem letzten Saisonspiel am Samstag könnten Polizei und Staatsanwaltschaft sich zu dem Angriff äußern.

Die Altstadt hingegen könne nur mit diesen Informationen nachziehen. Sie sei nicht in die Ermittlungen eingebunden.

Update vom 22. April 2022 um 10:48 Uhr: Polizei beschreibt weiter die Täter

In einer Pressemitteilung der Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt vom Freitag werden weitere Angaben zu den Tätern gemacht. Es fänden derzeit umfangreiche Ermittlungen, insbesondere Zeugenvernehmungen durch den Sachbearbeiter statt, wie Erster Polizeihauptkommissar Ernst Barth schreibt. Auch die drei Geschädigten konnten befragt werden.

Zwei der offensichtlich vier Täter können mittlerweile näher beschrieben werden, heißt es in der Mitteilung.

Gesucht werden vier jüngere Männer, davon einer etwa 20 bis 25 Jahre alt, zirka 185 Zentimeter groß. Er trug zur Tatzeit eine helle Wollmütze und ein helles Oberteil. Ein weiterer Mann sei laut Polizei etwa 20 bis 25 Jahre und 175 Zentimeter groß gewesen.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt unter der 0921/5062130 entgegen.

Update vom 21. April 2022 um 14.35 Uhr: Nach Prügel-Attacke in Bayreuth: „Falsches Trikot“-Verdacht

Der Geschäftsführer der SpVgg Bayreuth hat sich erneut auf Facebook zu seinen zusammengeschlagenen Spielern geäußert. Zuerst die guten Nachrichten: „Alle sind wieder zuhause und alles wird heilen“, schreibt Wolfgang Gruber.

Außerdem beschreibt er die Verletzungen der drei jungen Spieler: „ausgeschlagene Zähne, schwere Gehirnerschütterungen, Platzwunden und Prellungen“. Es gebe keine weiteren „bedrohlichen Verletzungen“, fügt Gruber an.

Dazu äußert der Mannschaftsarzt und Geschäftsfüher einen schlimmen Verdacht: „Was es am Ende für einen jungen Sportler psychisch bedeutet, wegen des „falschen Trikots“ so brutal verprügelt zu werden, müssen die nächsten Tage zeigen. Ich hoffe, alle stecken das gut weg.“

Die Polizei hat bislang nicht bestätigt oder in der Pressemitteilung vermutet, dass die Fußballer wegen ihres Vereins angegriffen wurden. Bestürtzt ist Gruber zusätzlich über die Brutalität des Angriffs: „Bemerkenswert ist die niedrige Hemmschwelle der Täter und die Brutalität, auch auf am Boden liegende wehrlose Menschen wegen Nichts einzutreten.“

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Update vom 20. April 2022 um 15:36 Uhr: Abschließende Untersuchungen stehen an

Am Mittwochnachmittag bestätigte die Pressestelle der SpVgg Bayreuth, dass „auch der zweite bei der Attacke vom Montag verletzte Akteur das Krankenhaus verlassen durfte“. Es steht demnach fest, dass die beteiligten Spieler allesamt Glück im Unglück gehabt hätten. „Es geht unseren Jungs den Umständen entsprechend gut, sie sind auf dem Weg der Besserung“. Im Laufe der nächsten Tage sollen noch abschließende Untersuchungen durchgeführt werden.

Auf diesem Wege will die Altstadt es auch nicht versäumen, sich im Namen der betroffenen Spieler „ganz, ganz herzlich für die Genesungswünsche aus ganz Deutschland“ zu bedanken. Die Reaktionen vieler anderer Vereine und unheimlich vieler Anhänger aus anderen Fanlagern seien „schier überwältigend“ gewesen.

Update vom 20. April 2022 um 09:33 Uhr: Brutale Attacke auf Fußballer in Bayreuth

Mittlerweile hat die Polizei Bayreuth die Vorkommnisse bestätigt. In einer Pressemitteilung am Mittwoch (20. April 2022) wird beschrieben: „Gegen 3 Uhr kam es am Dienstag vor einem Club in der Erlanger Straße zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen. Hierbei trugen drei Spieler der SpVgg Bayreuth Verletzungen davon.“

Noch vor Eintreffen der Polizei waren die Personen der zweiten Gruppe geflüchtet. Hierbei soll es sich um vier jüngere Männer handeln. Weiteres war zunächst nicht bekannt.

Erstmeldung vom 19. April 2022 um 16:49 Uhr: Spieler der SpVgg Bayreuth schwer verletzt

Am Rande eines Mannschaftsabends wurden die Spieler in der Innenstadt von mehreren (derzeit gehe man von vier aus) Personen „auf das allerübelste“ zusammengeschlagen, teilt Pressesprecher Andi Bär mit. Zwei davon mussten in die Intensivstation eingeliefert werden, ein weiterer befindet sich aufgrund einer schweren Kopfverletzung immer noch zur Beobachtung im Krankenhaus.

Noch am Boden liegend traten die Täter auf das bewusstlose erste Opfer ein. Seine beiden ebenfalls schwer verletzten Teamkameraden griffen ein und konnten Schlimmeres verhindern. Im Vorfeld hätten die Täter wohl schon andere Anwesende angepöbelt, es sei hierbei jedoch nicht zu weiteren Vorfällen gekommen.




Polizei Bayreuth fahndet nach den Tätern

Die Tat wurde bereits zur Anzeige gebracht und die Polizeiinspektion Bayreuth ermittelt. „Wir als SpVgg Bayreuth werden in Zusammenarbeit mit der Polizei die vier Täter dingfest machen, damit diese seitens der Justiz ihre gerechte Strafe erhalten“, heißt es in der Mitteilung. Die Polizei teilt am Mittwoch mit, dass die Geschädigten das Krankenhaus wieder verlassen konnten.

Die Polizei bittet derweil um Hinweise unter der 0921/5062130. Sollte jemand im Zeitraum zwischen 2 und 4 Uhr in der Nacht von Ostermontag auf Dienstag, den 19. April, verdächtige Personen in der Nähe des Tatortes in der Erlanger Straße oder der weiteren Umgebung gesehen haben, solle man dies dringend mitteilen. Gesucht wird nach einer vierköpfigen Tätergruppe.

Weiterhin bittet die SpVgg, von weiteren Nachfragen im Interesse der Geschädigten abzusehen.