Mai Thi Tola: Ein Bayreuther als Seenotretter auf dem Mittelmeer

Andreas “Tola” Pohl ist Nautischer Schiffsoffizier, Rapper, Weltenbummler. Seine Liebe zur Musik begann als Kind auf einem Straßenmarkt in Tansania.

Grappy: Ein Bindlacher Rapper will aus “Scheiße Gold machen”

2005 schrieb der Bindlacher Lucas Gräbner noch Kinderlieder für seine kleine Schwester um. Inzwischen ist er unter dem Namen Grappy als Rapper aktiv.

RaPod: Mit Bayreuths Rappern vor der Kamera

Wer denkt, es gäbe Rapmusik nur in Städten wie Berlin, Hamburg oder Stuttgart, der irrt sich. Auch in Bayreuth ist – was den deutschen Rap anbelangt – einiges geboten. Hier gibt’s einen Überblick.

Auf großen und kleinen Bühnen

In den 90er-Jahren war Hip Hop in Deutschland eine Jugendbewegung und fand in Jugendzentren und kleinen Clubs statt. Die Luft war geschwängert vom Rauch, die Hosen waren weit und die Leute dort hatten Bock. Bock auf Rap, Bock auf Breakdance, Grafitti und darauf, die gemeinsame Kultur nach vorne zu bringen.

Mehr zum Thema

Heute ist das anders. Heute stehen die bekannten Vertreter des Genres regelmäßig an der Chartspitze. Die Szene ist weniger persönlich geworden, zumindest in der Spitze. Dennoch ist der Erfolg groß. Der Plan, den Rap-Größe Samy Deluxe am Anfang seiner (Mainstream-) Karriere hatte, ging also voll auf.

Ich rap’ nicht um Charthits zu landen, sondern um so viele zum Rap zu bringen, dass ich dann in die Charts komm’.

(Samy Deluxe auf Dynamite Deluxe – Eigentlich (2000))

Desto & Nasher. Das Hip Hop Duo auf der Bühne. Foto: Desto & Nasher.

Live on Stage

Der Stellenwert der Rapmusik macht sich auch im kleinen Rahmen bemerkbar. Und dort ist das Zusammengehörigkeitsgefühl auch noch da. Zumindest in Bayreuth. Egal wo in der Region eine Bühne steht, es ist nicht unwahrscheinlich, dass auch mal ein Rapper darauf seine Songs zum besten gibt.

Kid38 live. Foto: Purple Mind Records.

Neben dem Auftritt von Kid38 beim Uni Festival und der Performance von Bayreuths Hip Hop Elite auf dem Bürgerfest, gibt es die Bayreuther Künstler regelmäßig in Live-Action zu sehen. Auch auf dem Kneipenfestival wurde wieder ordentlich gerappt. Dort trat neben dem Bayreuther Rap-Duo Desto & Nasher auch Fiva auf.

Mehr dazu

Der Bayreuther Rapper FegeR. Foto: Frederik Eichstädt.

Gute Texte für die gute Sache

Dass es im Hip Hop nicht immer nur um klischeehafte Texte über Gewalt, Autos und Luxusmarken gehen muss, zeigen viele der Bayreuther Künstler die sich oft auch mit der “Alten Schule” verbunden fühlen. Während die Texte von Rappern anderorts von Ethikkommissionen und der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien durchleuchtet werden, schaffte es der Bayreuther Rapper FegeR mit einem seiner Texte in einen Gedicht-Sammelband.

Faxe & Falk live. Foto: Privat.

Auch Kid38 kann mit Texten über Waffen und Geld weniger anfangen und rappt lieber quer durch die Bank über alles, von Animes bis hin zu Philosophen wie Immanuel Kant. Und dass Texte über Frauen auch humorvoll sein können, zeigt das Duo Faxe & Falk.

Mehr dazu

Unterhund: Superphad. Foto: Frederik Eichstädt.

Andere seiner Artgenossen engagieren sich im sozialen Bereich. In Hip Hop Workshops mit der Organisation Condrobs lernen Superphad (Steffen Rieß) und Zac (Michael Sack) jungen Geflüchteten das Rappen. Höhepunkt des Ganzen: eine große Hip Hop Jam am 21. September im Iwalewahaus, bei der die heranwachsenden Künstler alle auf der Bühne stehen konnten.

Zac live on Stage. Foto: Privat.

Mehr dazu

RaPod

Im RaPod interviewen die Moderatoren Frederik Eichstädt und Johannes “Quasi” Besold regelmäßig Vertreter aus der Bayreuther Rapszene. Im Rahmen dieser Interviews sind einige Filmaufnahmen entstanden. Im Video über dem Text gibt es die besten Ausschnitte aus diesen Drehs zu sehen. 

Der Bayreuther Rapper und RaPod-Moderator Quasi. Foto: Privat.

B-Kwem: Der Mann aus Eisen – Rap vom Bindlacher Schrottplatz

Sebastian Leben steht mitten auf einem Schrottplatz, in seiner Hand hat er einen Hammer. Zwischen Autowracks und rostenden Stahlteilen erzählt der Rapper aus seinem Leben.

Bambägga im Radio: “Rap ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen!”

„Wie sich deutscher Hip Hop zu einem gesellschaftlichen Thema entwickelt hat, ist schon beeindruckend“, meint Jonas Ochs. Der muss es wissen, denn er selbst ist Rapper. Als Teil der Gruppe Bambägga packt der aus der Domstadt stammende Ochs seit 2005 in dieser Formation seine Reime auf den Takt. 

Franken-Rap im Radio

Am 11. Oktober erscheint das neue Album der Band, „Brot und Spiele“. Die Veröffentlichung wird mit einer großen Party in den Bamberger Haas Sälen gefeiert. Tendenz: Es könnte voll werden. Denn seit Wochen rühren die Hip Hopper ordentlich die Werbetrommel für ihre neue Platte.

Dabei laufen einige der Songs auch im Radio. Während die eher fränkisch angehauchten Nummern auf regionalen Sendern wie Radio Plassenburg oder Galaxy rotieren, hat es das Lied „Vater sein“ sogar bis ins Programm von Bayern 3 und dem Hessischen Rundfunk geschafft. 

Lesen Sie auch

Hip Hop ist omnipräsent

Für Jonas und seine Kollegen sei das natürlich schon ein cooles Gefühl zu merken, dass immer mehr Leute Interesse an der eigenen Musik haben, wie der Rapper erklärt. Insbesondere auch, da Bambägga unglaublich viel Zeit, Geld und Leidenschaft in ihre Projekte stecken. Der Erfolg sei aber trotzdem nicht alles. 

Ich messe Erfolg und persönliches Glück nicht in Klickzahlen. Ich habe einfach Bock, dass unsere Musik die Leute erreicht. 

(Jonas Ochs über den Erfolg von Bambägga)

Und das sei heute einfacher als früher, erklärt der Rapper. Die Musik sei inzwischen omnipräsent geworden. Richtig überrascht war er davon, dass es die Fantastischen Vier zum Beispiel auf das Cover des Aldi-Prospekts geschafft hätten. 

Das ist schon ein großes Ding. Das Prospekt kriegt ja quasi jeder Haushalt.

(Jonas Ochs)

Jonas MC. Foto: Dima Savelev.

Rap für den Metzger?

Selbst habe er und seine Band auch schon einige seltsame Angebote bekommen. Nach dem Pressack-Song hätten auch einige Metzgereien angefragt, ob man nicht zusammen einen Werbedeal machen könne. Auch ein Baumarkt soll schon mal Kontakt aufgenommen haben. Solche Angebote haben er und seine Leute bislang immer ausgeschlagen. Zum Glück, wie Jonas erklärt:

Je mehr Leute man erreicht, desto komischer werden die Angebote. Wir hören uns erstmal alles an und wägen dann ab, ob wir die Aktion cool finden und vertreten können. Wenn nicht, dann lehnen wir das Angebot einfach ab. Das ist für uns kein Thema, wir müssen damit ja nicht unsere Familie ernähren.

(Jonas über kuriose Werbeanfragen)

Etwas zu erzählen haben

Dass Ochs in den vergangenen Wochen in vielen Medienhäusern zu Interviews geladen war, überrasche ihn überhaupt nicht. Zum einen habe er in seinen 14 Jahren als Mitglied von Bambägga schon viele Kontakte geknüpft, zum anderen seien Rapper dankbare Interviewgäste.

Wir haben etwas zu erzählen. Hip Hop ist heute ja voll am Puls der Zeit und in der Mitte der Gesellschaft. Mit einem Rapper kann man sich über alle Themen unterhalten, die die Leute interessieren.

(Ochs über die Vorteile von Rappern)

RaPod

Ein Grund dafür: Raptexte würden ja auch ein breites Themenspektrum thematisieren und sich nicht nur im eigenen Kosmos bewegen. Es gebe in den Songtexten immer Raum für gesellschaftliche, sozialkritische oder tagespolitische Botschaften. Auch in Bayreuth gibt es eine große Szene, für die ihr Bamberger Kollege auch warme Worte übrig hat.

In Bayreuth gibt es eine ganze Menge mega guter Rapper. Ich hör mir das alles gerne an. Egal ob nun Desto & Nasher, Purkwa, Superphad oder Zac. In Bayreuth gibt es richtig geile Acts.

(Jonas MC über die Bayreuther Szene)

Brot und Spiele

Das hört man auch auf dem neuen Album der Gruppe. Offiziell erscheint „Brot und Spiele“ am 11. Oktober. Thematisch bewegt sich das Album zwischen dem Track „Vater sein“ und den fränkischen Spaß-Hymnen „Herz aus Pressack“ oder „Bassd scho“. 

Soundtechnisch orientiert sich die Band schon etwas an den späten 90er und frühen 2000er Jahren, inhaltlich sind die Lieder aber aktuell. Alles andere sei für den Rapper keine Option.

„Ich wollte nie Musik machen, die hängengeblieben ist und nur in den 90er-Jahren funktioniert“

(Jonas über den Sound von Bambägga)

Lesen Sie auch

Sozialpädagoge am Mikrofon: Zac rappt für die gute Sache

Für Michael Sack ist Rap eine Weltsprache. Und für diese Annahme hat er Beweise. Diese gibt’s unter anderem am Samstag auf der Bühne des Iwalewahauses zu sehen. Hier gibt’s alle Infos!

Seit vier Jahren in Deutschland – in der Rapmusik angekommen

Jafar Ali Gasimi und Jawad Saberi (beide 19) kommen aus Afghanistan. Seit vier Jahren sind die beiden in Deutschland und versuchen sich hier, so gut es geht, zurechtzufinden. Bei ihrer Integration nimmt Rapmusik eine besondere Rolle ein.

Einen ganzen Monat unterwegs

Jafar Ali Gasimi ist 19 Jahre alt. Er kommt aus Afghanistan. 2015 musste er seine Heimat verlassen, aus politischen Gründen, wie er erzählt.

Zu Fuß hat er sich, mit seinem Brüdern, auf den Weg nach Deutschland gemacht. Die Route führte ihn über den Iran und die Türkei. Manchmal seien die Brüder auch in Autos mitgefahren. Insgesamt waren sie einen ganzen Monat unterwegs. 

Jafar. Foto: Frederik Eichstädt.

Alles wird gut

In Deutschland fand Jafar schnell den Zugang zur Rapmusik. Auch in Afghanistan habe es Rapper gegeben, diese seien allerdings alle schlecht, wie der 19-Jährige erzählt. Richtig klick gemacht habe es also erst in Deutschland. Insbesondere das Lied „Alles wird gut“ von Bushido, habe dem jungen Erwachsenen neue Hoffnung gegeben

Und wenn sie meinen du stehst nie wieder auf, dann lass sie reden,
Junge, zeig ihnen, das ist dein Traum, du wirst ihn leben!
Und beweis diesen Leuten, die niemals an dich geglaubt haben,
das, was sie haben, kannst du auch haben!
Denn wenn sie meinen, du hast hier nix verloren, dann zeig es ihnen
Zeig es allen, keiner hält dich mehr auf, komm, lass dich fallen
Heb den Kopf und blick einfach nach vorn und jetzt versuch’s
Ich sag’, versuch’s! Alles wird gut!

(Bushido – Alles wird gut)

In der Musik angekommen

Zum Teil fühlt sich Jafar in Deutschland noch fremd. Das liege natürlich zum einen daran, dass man sich nicht mit jedem Menschen immer reibungslos verständigen kann, zum anderen aber auch daran, dass man von manchen Menschen manchmal komisch angeschaut werde. Durch die Musik habe er aber schon Zugang zu den Menschen hier gefunden.

In der Rapmusik fühle ich mich in Deutschland angekommen.

(Jafar Al Gasimi über den Stellenwert der Musik)

Durch Workshops an das Mikrofon

Die Musik hat den 19-Jährigen beeindruckt. Im Rahmen eines Rap-Workshops in Bayreuth kam er dann auf die Idee, es auch selbst einmal zu probieren. Inzwischen rappt er eigene Texte, sogar auf deutsch. Dabei kommt er mit vielen Gleichgesinnten in Kontakt. Einer von ihnen ist Jawad Saberi, der sich als Rapper Jawati nennt.

Jawati. Foto: Frederik Eichstädt.

Rap in der Steinfabrik 

Auch Jawati ist 19 Jahre, auch er kommt aus Afghanistan. Wie Jafar, kam auch er im Jahr 2015 nach Deutschland. Zur Rapmusik kam Saberi jedoch schon in seiner Heimat bei der Arbeit in einer Steinfabrik. Anfangs faszinierten ihn die amerikanischen Künstler wie Chris Brown, Tupac oder 50 Cent, inzwischen hört er fast ausschließlich deutschsprachige Rapper wie KC Rebell oder Samra. 

Emotionen transportieren

In den vier Jahren, in denen er in Deutschland ist, hat Jawad erstaunlich gut deutsch gelernt, auch durch die Rapmusik. Besonders beeindrucke den 19-Jährigen dabei die Energie, die in der Musik steckt. Deshalb habe auch er irgendwann angefangen eigene Texte zu schreiben. 

Ich finde es beeindruckend, wie Leute ihre Gefühle und Emotionen in den Liedern herauslassen und transportieren können.

(Jawad Saberi über Rap)

In seinen Texten verarbeite er eigene Erlebnisse und Geschichten. Dass man sein eigenes Leben in Liedform erzählen könne, faszinierte den Afghanen dabei schon immer. Inzwischen rappt er sowohl auf persisch als auch auf deutsch. Und das macht er erstaunlich souverän und textsicher. 

Ich mache Rap nicht wegen Geld oder weil ich dann bei anderen Leuten mehr angesehen bin. Für mich geht es darum, Gefühle rauszulassen. 

(Jawati über seine Beweggründe)

Iwalewahaus

Foto: Redaktion.

Von den Rap-Fertigkeiten dieser oder anderer Nachwuchskünstler aus Afghanistan, Syrien, dem Iran und anderen Ländern können sich Interessierte bei der Puerto Session #2 im Iwalewahaus überzeugen. Sie findet am 21. September ab 21 Uhr statt.

Desto & Nasher: Bayreuther Rapper auf Klangtherapie

Am Donnerstag, den 1. August 2019, beginnt in Plankenfels das Klangtherapie Festival. Das Motto lautet: „Techno – Liebe – Anarchie“. Und wahrscheinlich fällt es unter den Punkt “Anarchie”, dass bei besagtem Festival für elektronische Tanzmusik auch ein Rapduo aus dem Landkreis Bayreuth auf der Bühne stehen wird. Es handelt sich dabei um Desto & Nasher.

Im Hip Hop Podcast des Bayreuther Tagblatt, dem RaPod, haben die beiden über den Auftritt und ihre Musik gesprochen. Daneben stellen die Podcast-Moderatoren Frederik Eichstädt und Johannes “Quasi” Besold Meilensteine der Deutschrap-Geschichte vor. Zur Erfrischung zwischen den Parts gibt es das Lied “Teil von uns” von Desto & Nasher auf die Ohren.

Desto und Nasher in bunt. Foto: Adrian Infernus.

Folge 4 des RaPod zum Anhören

Timecodes

00:00 – 00:27: Intro
00:28 – 47:23: Frederik & Quasi stellen die Songklassiker des Deutschen Raps vor
47:24 – 51:27: Desto & Nasher – Teil von uns
51:28 – 73:50: Interview mit Desto & Nasher
73:51 – Ende: Punchlinequiz mit Desto & Nasher

Hip Hop auf dem Elektrofestival

Desto & Nasher – hinter diesem Namen versteckt sich ein Hip Hop Duo aus dem Landkreis Bayreuth, Mistelgau um genau zu sein. Es besteht aus Rapper Dominic “Desto” Steinke und dem Produzenten Tobi Richter, auch bekannt als Nasher.

Für die beiden ist der Gig dieses Jahr nicht der erste Auftritt beim Techno-Festival. Seit ihrem Klangtherapie-Debüt im Jahr 2011, treten die beiden nun schon zum fünften Mal dort auf der Bühne auf. Bislang war für die Hip Hopper jeder Auftritt dort ein Erfolg.

Für uns war das immer eine coole Erfahrung. Das Klangtherapie-Festival hat ja schon eine gewisse Größe. So kriegen wir da immer wieder die Möglichkeit vor Leuten zu spielen, die unsere Musik noch nicht kannten.

(Nasher)

Daneben lasse ja selbst ein Elektrofestival Platz für andere Musikrichtungen, so Nasher weiter. Zum ersten Auftritt verhalfen den beiden 2011 noch persönliche Kontakte. Seitdem scheint das Festival-Publikum angefixt.

Wir hatten viele Fürsprecher dort, Leute die unseren Sound feiern. Es gibt auch Menschen auf der Klangtherapie, die etwas anderes hören wollen als Elektro und Techno.

(Desto)

Understatement in Person

Trotz der Auftritte auf dem großen Festival und der Tatsache, dass man die Lieder der Bayreuther auch auf amazon kaufen kann, bleibt das Hip Hop Duo bescheiden. Bei Interviews zeigen sich die beiden eher zurückhaltend, auf das hohe Niveau seiner Produktionen angesprochen, winkt Nasher ab.

In Bayreuth gibt es viele Produzenten, die auf einem wahnsinnigen Level produzieren, zum Beispiel Superphad.

(Nasher über Produzenten im Raum Bayreuth)

Desto & Nasher. Das Hip Hop Duo auf der Bühne. Foto: Desto & Nasher.

Trotz all der Bescheidenheit, erkennen auch Außenstehende, dass die beiden ihre Kunst verstehen. Während Produzenten sich heutzutage häufig an YouTube-Tutorials orientieren und ihre Beats quasi am Reißbrett erschaffen, haben sich die beiden alles selbst beigebracht. Dafür nahm sich Nasher in seiner Jugend häufiger mal frei.

Ich war während meiner Schulzeit oft mit Bauchschmerzen daheim, weil ich etwas besseres zu tun habe. Und das war dann wohl die Zeit, die ich gebraucht habe, um Musik zu machen.

(Nasher)

Schon 2013 am Grübeln: Desto & Nasher. Foto: Desto & Nasher.

Offene Worte

Thematisch sind die beiden vielfältig. In ihrem Song “Teil von uns” kommt die Sozialkritik nicht zu kurz. Dabei rappt Desto von einem freien Leben “mit bewegten Flügeln hinter goldenen Käfigtüren”. Damit beschreibt der Rapper das Dasein in der beschaulichen Kleinstadt und das damit verbundene Fernweh in die weite Welt. Später im Song kritisiert der Künstler die Bayreuther Festspiele scharf.

Die Line richtet sich in erster Linie an diese Menschen, die meinen entscheiden zu können, was Kunst ist und was nicht.

(Desto)

Primär prangert Desto an, dass zur Festspielzeit alles herausgeputzt und wie geleckt sein muss. Dieselben Leute, denen die Kunst Wagners so wichtig ist, würden sich das restliche Jahr aber kaum darum scheren was in der Bayreuther Kultur, insbesondere der Subkultur, so passiert.

Mehr zu Desto & Nasher

Sprache in Bildern

Bei Desto & Nasher ist das natürlich anders. Das Duo, das sich seit der Kindheit kennt, ist schon lange fest mit dem Hip Hop verbunden. Interessiert erzählen die beiden von Deutschrap-Urgesteinen wie RAG oder den Stieber Twins. Besonders großen Wert legt Desto beim Rap auf die Atmosphäre und die Authentizität.

Wenn ich jemandem nicht abkaufe was er erzählt, dann kann ich mir das auch nicht anhören.

(Nasher über Realness)

Desto & Nasher zum Interview beim Bayreuther Tagblatt. Foto: Frederik Eichstädt.

Diese Ansprüche setzen die beiden auch in ihrer eigenen Musik um. Anstatt ihre Motivation in Interviews zu erklären und einzelne Zeilen zu rechtfertigen, lassen sie ihre Musik sprechen.

Ich spreche gerne in Bildern. Der Hörer ist immer dazu aufgefordert, zu interpretieren. Ich pflanze meine Bilder in die Köpfe, und was da hineininterpretiert wird, ist die Aufgabe des Hörers.

(Desto über seine Texte)

Der Sound der beiden Künstler ist verträumt, häufig auch melancholisch. Das liegt unter anderem daran, dass Nasher beim Produzieren der Instrumentals häufig in diese Richtung abdriftet. So würde eben die Musik klingen, die er privat auch gerne hört. Und wenn dann doch mal ein gut gelaunter Beat herauskommt, dann wählt Desto diesen eben nicht für die gemeinsamen Projekte.

Es gibt auch fröhliche Beats, aber die kommen dann eben nicht bei uns aufs Album.

(Nasher)

Desto im Steckbrief

Desto. Foto: Frederik Eichstädt.

Name:Ruben
Geschlecht:Männlich
Alter:Circa fünf Jahre alt.
Das mag ich:Ich sitze am liebsten irgendwo in einer Höhle. Mir vertraute Menschen dürfen mich auch gerne streicheln. Da ich zuvor wenig Menschenkontakt hatte, bin ich anfangs sehr scheu.
In dieser Umgebung fühle ich mich wohl:Ich wünsche mir eine Wohnung mit Balkon. Wenn ich die Möglichkeit habe nach draußen zu gehen, finde ich das super.
Verträglichkeit mit anderen Tieren:Paulette ist meine beste Freundin. Wir verbringen Tag und Nacht zusammen. Deswegen möchte ich auch nur zusammen mit ihr vermittelt werden.
Krankheiten:--
Das muss man noch wissen:Ich bin geimpft, kastriert und entwurmt.

Die Playlist zur Deutschrap-Geschichte auf Spotify

Anmerkung: Die Songs “Stieber Twins – Fenster zum Hof” und “Bushido – Sonnenbank Flavour” sind nicht auf Spotify zu finden. Stattdessen haben die Podcast-Hosts zwei Ersatzsongs der entsprechenden Künstler gepickt.


Mehr zum RaPod

Der RaPod ist ein regelmäßig erscheinendes Podcast-Format von Frederik Eichstädt und Johannes “Quasi” Besold. Mehr Infos dazu finden Sie in Kürze auf unserer Website.

Die RaPod-Moderatoren Frederik Eichstädt und Johannes “Quasi” Besold. Foto: Carolin Richter.

RaPod

Lesen Sie auch

Ein Leben für die Musik: Bayreuths Rap-Urgestein Superphad

In Folge drei des bt-Hip-Hop-Podcasts „RaPod“ haben sich die zwei Moderatoren Frederik Eichstädt und Johannes „Quasi“ Besold mit dem Bayreuther Rap-Urgestein Steffen Rieß, auch bekannt als Superphad, getroffen. Der bringt am Freitag, den 5. Juli, Rapmusik aufs Bayreuther Bürgerfest. Neben dem Interview mit dem Künstler sprechen Frederik und Quasi im Vorgespräch über Reggae-Einflüsse im Hip Hop und das Outing des homosexuellen Rappers Lil Nas X.

Das Podcast-Interview mit Superphad zum Anhören

Ein Leben für Hip Hop

Hip Hop ist Superphads Leben. Seit er in den 90er-Jahren vom Sprechgesang zu den pumpenden Beats gepackt wurde, dreht sich beim Bayreuther Künstler alles um die Kultur. Dabei hat Rieß das komplette Programm gewählt: Rappen, Beats machen, Produzieren. Für ihn gibt es im Hip Hop keine halben Sachen. Wenn in Bayreuth beispielsweise ein Freestylebattle stattfindet, kann man sich sicher sein, dass “S.P. – Der Superphadestrial” es moderiert. Das erste mal auf der Bühne stand er 2002 im KOMM.

Ich habe weder eine Ausbildung gemacht, noch habe ich studiert. Seit meinem FOS-Abschluss mit 3,9 habe ich nie irgendetwas anderes gemacht als Musik und immer versucht, so viel Lebenszeit wie möglich da hinein zu stecken. Das macht mich glücklich. Ich will keine Minute meines Lebens sinnlos verschwenden.
(Superphad über den Stellenwert der Musik in seinem Leben)

Antikunst

Auch seine Videos macht Rieß selbst. Seit er unter dem Namen Superphad aktiv ist, hat er rund dreizehn Videos gemacht. Doch besonders großen Wert legt er auf diese nicht. Im Gegensatz zu den populären Hochglanzvideos von bekannteren Künstlern, hat das Bayreuther Urgestein einen anderen Ansatz gewählt. In seinen Videos sieht er Antikunst. Das liegt vor allem daran, dass er das Format komisch findet und sich bewusst von den gewöhnlichen Clips abgrenzen möchte.

Meine Videos sind immer underground. Ich drehe sie ohne Budget. Meistens in einem Guss aufgenommen, absichtlich verpixelt und ohne Aussage, mit einer kleinen Pointe am Ende. Ich halte nichts von Videos mit Autos und Frauen.

Essen, schlafen, Rap machen

Schon im Alter von dreizehn Jahren wollte Rieß wissen, wie man rappt, Texte schreibt und Musik macht. Als er Lieder wie “Full Clip” von Gangstarr hörte, war ihm klar, dass er genau solche Dinge auch machen möchte. Das tut er nun seit 20 Jahren. Dabei sieht er sich seit vier Jahren auf einem sehr guten Level angekommen. Denn wenn Superphad ein Ziel hat, dann setzt er das auch um. Dann sitzt er bis zu 14 Stunden pro Tag am Rechner und studiert neue Arten von Beats, Plug Ins und andere Neuerungen. Sein Beweggrund ist einfach:

Ich mache das aus Liebe zur Musik.

Unterhund: Superphad. Foto: Frederik Eichstädt.

Jugend und Rap

Neben der Musik engagiert sich der Rapper auch in der Jugendarbeit. Neben Auftritten im Jugendzentrum und bei Workshops mit Kids, setzt sich Superphad auch gerne mit dem Nachwuchs zusammen und spricht über Rapmusik, die Kultur und mehr. Denn auch als Experte kann Superphad noch viel lernen, was Raptechniken, Themen und mehr anbelangt. Dieser Austausch ist für den Künstler der Inbegriff von Hip Hop.

Für mich ist das die Basis. Ich mache Rap nicht für Klicks, für Mädels, Geld oder geile Videos. Das ist mir alles scheißegal. Mir geht es darum, die Kultur und Werte an Jugendliche weiterzugeben. Ich möchte nah dran sein und mich mit anderen Kulturen austauschen.

Basketball

Rap nimmt zweifellos den größten Teil im Leben von Rieß ein. Für viele andere Hobbys bleibt da keine Zeit. Wenn er aber doch mal ein paar Minuten übrig hat, dann vertreibt der Rapper sich seine Zeit gerne mit Basketball.

Basketball ist die geilste Sache nach Rap. Die Sportart hat mich fasziniert und ich fand den Sport schon immer viel geiler als alles andere.

Besonderen Gefallen hat Rieß auch am einstigen NBA-Star Dirk Nowitzki gefunden. Der ist für ihn sowohl auf dem Platz als auch daneben ein echtes Vorbild, der mehr mit seinem Können punktet, als mit Schaumschlägerei und großen Worten. Aus diesen Gründen hat Superphad dem All-Star einen eigenen Song gewidmet.

Dirk ist einer der Besten. Der zeigt, wie es sich gehört. Er übt sich im Understatement, ist immer freundlich und ein gutes Vorbild für die Kids.

Rap auf dem Bürgerfest

Beim Bayreuther Bürgerfest wird es auch 2019 wieder eine Hip-Hop-Bühne geben. Auf der Bühne vor dem Restaurant Senor Taco gibt es am Freitag einen großen Hip-Hop-Tag, bei dem viele Bayreuther Künstler auftreten. Dafür hat sich Rieß, der einer der Organisatoren ist, ein besonderes Programm einfallen lassen. Neben Superphad selbst, werden dort zahlreiche Artists wie Purkwa, Desto, Freggaz with Attitude und mehr dabei sein. Auch RaPod-Moderator Quasi wird mit seinen Kollegen von Kanzlakustix auftreten.

Beim Bürgerfest am Start: Alles was den Mund bewegt und Skills raus haut.

Entweder-Oder-Quiz mit Superphad

NameSuperphad
CrewNeue Heimat
HeimatstadtBayreuth
AliasRojah Phad Full, Phad, usw.
Geboren1985
Erstes Rap-AlbumCurse - Feuerwasser
Bisher letztes Rap-AlbumKendrick Lamar - Good Kid M.A.A.D. City
Bestes Rap-Album nationalAli As - Amnesia
Bestes Rap-Album internationalJay Z - Blueprint
Einflussreichste KünstlerDamian Marley, Supercut, Curse, Lakmann
Bestes Rap-Zitat"Ich mag die Beats so deep, du denkst du fliegst auf Weed" (Creutzfeld & Jakob - Partner)
Bestes MusikvideoPharsyde - Drop
Dieser Künstler sollte erfolgreicher seinOriginal Junk
Rap ist für mich...Liebe
Wieso mache ich RapUm Liebe zu verteilen
Worüber rappe ichALLES. Über das ganze Spektrum meiner Gefühle
Mit diesem Trend in der Musik kann ich gar nichts anfangenVideos zu jedem Song
Würde ich nicht rappen, ......würde ich Sprechgesang machen.

Mehr zum RaPod

Der RaPod ist ein regelmäßig erscheinendes Podcast-Format von Frederik Eichstädt und Johannes “Quasi” Besold. Mehr Infos dazu finden Sie in Kürze auf unserer Website.

Die RaPod-Moderatoren Frederik Eichstädt und Johannes “Quasi” Besold. Foto: Carolin Richter.

RaPod

Lesen Sie auch

Freestyle-Raps aus Bayreuth mit Kid38 und Quasi

Kid38 steht am Samstag beim Uni Open Air auf der Bühne. Neben Künstlern wie Zugezogen Maskulin, Blond oder The Magic Mumble Jungle wird auch der Bayreuther Künstler auf der Campus-Bühne stehen. Dabei hat er ein wahres Heimspiel, denn Kid38 studiert derzeit selbst an der Bayreuther Universität. Im Zuge des Hip Hop Podcasts RaPod haben bt-Redakteur Frederik Eichstädt und Johannes “Quasi” Besold den Rapper zum Interview ins Studio eingeladen. Danach präsentierten Kid38 und Quasi ihr Talent im Freestyle-Rap.

Session mit Kid38 und Quasi

Mehr zum RaPod


Kid38 live. Foto: Purple Mind Records.

Lesen Sie auch