Beiträge

Bus drängt Radfahrer in Bayreuth ab: Mann muss mit Verletzung im Gesicht ins Krankenhaus

Aktualisiert am

Eine Platzwunde im Gesichtsbereich erlitt ein Fahrradfahrer am Mittwoch 27. Mai 2020 bei einem Unfall in Bayreuth. Er wurde von einem Bus abgedrängt.

Ein Stadtbus steht am ZOH. So kommt die Maskenpflicht in Bayreuth an. Archiv: Redaktion

Maskenpflicht in Bus und Bahn: So nehmen die Menschen in Bayreuth die Regeln an

Aktualisiert am

Seit März gilt im öffentlichen Nahverkehr in Bayern die Maskenpflicht. Zudem sind Abstandsregelungen und Kontaktbeschränkungen in Kraft. So reagieren die Bürger in Bayreuth auf die Regeln wegen des Coronavirus.

Stadtwerke Bayreuth rechnen mit mehr Fahrgästen – ab Montag kommt keiner ohne Mundschutz in die Busse

Aktualisiert am

Ab kommender Woche (27.4.2020) fahren die Stadtwerke Bayreuth ihren Busverkehr wieder hoch. Bis auf wenige Nachtfahrten gilt dann der reguläre Fahrplan.

Frau wird in Bayreuther Stadtbus eingeklemmt: Schreie der Mitfahrer bringen Bus zum Stoppen

Aktualisiert am

An einem Dienstagabend wurde eine Frau beim Aussteigen aus einem Stadtbus in Bayreuth verletzt. Das Kuriose dabei: “Der Vorfall in dem Bus ist nicht aktuell passiert, sondern hat sich bereits am Dienstag, den 17.09.2019 um 16:00 Uhr zugetragen. Er wurde erst diese Woche bei der PI Bayreuth-Stadt zur Anzeige gebracht. Zeugen dieses Vorfalls werden aber dennoch gesucht.” Das teilte die Polizei Bayreuth mit.

Außerdem musste die Polizei im Landkreis Bayreuth kurz vor Mitternacht zu einem Unfall: Ein Fahranfänger hat die Kontrolle über sein Auto verloren. Er und seine Beifahrerin (17) wurden verletzt.

Frau beim Aussteigen in Bayreuther Bus eingeklemmt

Gegen 16 Uhr verletzte sich eine 78-jährige Bayreutherin beim Aussteigen aus einem Stadtbus. Dieser hielt an der Haltestelle „Taubenschlag“ in der Cosima-Wagner-Straße. Die Dame wollte das Fahrzeug mit ihrem Rollator über die hintere Tür verlassen und wurde dort eingeklemmt.

Erst durch den Aufschrei weiterer Businsassen wurde der Fahrer auf den Vorfall aufmerksam und öffnete wieder die Bustür. Die Frau erlitt diverse Verletzungen und ihr Rollator wurde beschädigt. Zeugen des Vorfalls sollen sich bei der Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt unter der Telefonnummer 0921/506-2130 melden.

Bei einem Unfall im Bayreuther Landkreis ist ein Lastwagen von der Straße abgekommen. Der Fahrer soll betrunken gewesen sein. 

60.000 zeichnen Petition: Bus und Bahn für einen Euro am Tag

Aktualisiert am

Bus- und Bahnfahren soll bald in ganz Deutschland für einen Euro am Tag möglich sein. Das fordern jetzt über 62.000 Menschen, die eine entsprechende Petition im Internet unterzeichnet haben. Bereits 50.000 Unterschriften hätten nach dem Petitionsrecht gereicht, damit die Antragsteller im Petitionsausschuss öffentlich angehört werden müssen.

Bei den Antragstellern handelt es sich um Heinrich Strößenreuther von der Initiative Clevere Städte und um die Deutsche Umwelthilfe. Zur Begründung schreibt Strößenreuther:

Schluss mit der Auto-Förder- Politik! Gemeinsam mit der Deutschen Umwelthilfe fordere ich Kanzlerin Merkel auf: Machen Sie Bus und Bahn endlich für alle zugänglich – für 1 Euro am Tag, mit mehr Angebot und mit dichterem Takt! Machen Sie Schluss mit der Vergiftung unserer Atemluft und der Zerstörung unseres Klimas!

(Heinrich Strößenreuther, Initiatior)

Die Kanzlerin sollte sich demnach für mehr Grünflächen, Platz für Fahrradfahrer und Fußgänger, gesunde Luft und einen starken, modernen und gut ausgebauten Öffentlichen Nahverkehr in Stadt und Land stark machen. Deutsche Städte seien lange genug zu “Auto-Städten” gemacht worden.

Das sogenannte 365 Euro-Ticket, ein Bus- und Bahnticket also, das jeden tag des Jahres genau einen euro kostet, sei die Lösung, weil es die Nutzung von bus und Bahn unkompliziert mache.

Ist die 365-Euro-Flatrate bezahlt, wird eher in die Öffentlichen als ins Auto eingestiegen.

(Heinrich Strößenreuther)

In Wien sei das Ticket bereits im Jahr 2012 eingeführt worden. Dort habe es dazu geführt, dass sich die Zahl der Jahreskarteninhaber von 373.000 auf 820.000 erhöht habe.

In Wien haben damit mehr Menschen ein Jahresticket für den öffentlichen Nahverkehr als ein Auto.

(Heinrich Strößenreuther)

Auch in Portugal seien im März 2019 die Preise für Bus und Bahn deutlich reduziert worden. Seither sei man im Stadtgebiet Lissabon für 360 Euro im Jahr unterwegs. In Deutschland hätten die Städte Bonn und Reutlingen das 365 Euro-Ticket bereits eingeführt – mit finanzieller Unterstützung des Bundes und mit positivem Effekt. In Berlin setze sich der Regierende Bürgermeister Michael Müller öffentlich für das Ticket ein.

Heinrich Strößenreuther kritisiert, dass stattdessen aber die Ticketpreise für den Öffentlichen Nahverkehr seit dem Jahr 2000 um fast 80 Prozent gestiegen, die Parkgebühren dagegen beinahe konstant geblieben seien.

Die breite gesellschaftliche Unterstützung durch die Bewegung Fridays for Future und das klare Signal der Wähler bei der Europawahl im Mai machen deutlich: Wir wollen die Verkehrswende, die Politik muss jetzt das Statement pro Bus und Bahn setzen.

(Heinrich Strößenreuther)

Bei der Jahres-Pressekonferenz hatte der Chef der Bayreuther Stadtwerke, Jürgen Bayer, gesagt, die Einführung eines 365 Tage-Tickets müsse noch zu Ende gedacht werden. Ein solcher Tarif verschweige nämlich, dass zwar einige Fahrten günstiger würden, andere aber auch teurer.

Den Link zur Petition gibt’s hier.