Schlagwortarchiv für: Natur

Darum lässt die Stadt Bayreuth Gräser und Wiesen dieses Jahr länger wachsen

In Bayreuth sind viele Gräser und Wiesen derzeit höher als sonst. Der Grund: In der Stadt Bayreuth gibt es ein neues Mähkonzept. Es nützt in erster Linie Blütenpflanzen und Insekten.

Tierpark Röhrensee in Bayreuth erneut ausgezeichnet

Der Bayreuther Tierpark Röhrensee wurde erneut ausgezeichnet. Der Park beherbergt 40 Tierarten aus aller Welt und zahlreiche Pflanzenarten.

Übersicht über die Erdbeerfelder der Region: Wo man im Raum Bayreuth Erdbeeren pflücken kann

Besonders Kinder lieben Erdbeeren. Im Frühling und im Sommer kann man die begehrten Früchte auch hier in der Region Bayreuth auf den Feldern pflücken. Hier gibt’s eine Übersicht.

Mitmachaktion: Insektenzählen für den NABU

Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) ruft zum dritten Mal Menschen zum Insektenzählen auf. Die Mitmachaktion, bei der jeder teilnehmen kann, findet vom 29. Mai bis 7. Juni und vom 31. Juli bis 9. August statt. 

Riesige Trauerweide am Festspielpark in Bayreuth kippt um: War das Wetter schuld?

Eine Trauerweide im Bayreuther Festspielpark ist umgekippt: Der Baum ist am 24. Mai 2020 umgefallen. Das Stadtgartenamt Bayreuth sucht nach den Ursachen.

Bayreuth Röhrensee bei Nacht mit Gaststätte

Bayreuthes schönste Ecken: Der Röhrensee bei Nacht

„Zuhause ist es doch am Schönsten“ – Hier gibt’s die besten Bilder vom Röhrensee bei Nacht.

Foto von Tierarzt mit Hund und Silvesterrakete

Hund Falco hat „Silvesterangst“ – was tun?

Der Hund Falco von Tierarzt Dr. Stefan Wiegand hat Silvesterangst. Der Hütehund ist eigentlich komplett entspannt – mit einer Ausnahme. Denn Silvester bedeutet für ihn Panik.

Falco dreht an Silvester durch

Was das heißt? Schlicht und einfach: Falco dreht an Silvester durch. Oder wie Dr. Stefan Wiegand es ausdrücken würde: „Wenn man den Hund von der Leine lässt, würde der ins Nirvana rennen, solange bis es nicht mehr knallt“. Sein Silvester sieht daher etwas spezieller aus. Denn der Tierarzt wird die Jahreswende mit seinem vierbeinigen Begleiter auf der Autobahn verbringen. Das ist einer der wenigen Orte, an denen es nicht knallt. Jedoch auch keine Garantie. Vor drei Jahren, so Dr. Stefan Wiegand, hielt er an einem Rastplatz für LKWs an, um mit Falco spazieren zu gehen. Zwei Minuten später erschien dort ein Auto, voll beladen mit Knallern und Raketen. Silvester ist keine einfache Nacht. Nicht für die Tiere und auch nicht für besorgte Frauchen oder Herrchen.

Wie kann man dem Hund helfen?

Wer aber keine Lust hat ins neue Jahr „zu fahren“, anstatt zu feiern, für den hat das bt bei Dr. Stefan Wiegand genauer nachgefragt:

„Prinzipiell muss man sich vergegenwärtigen, dass Silvesterangst ein natürliches Verhalten ist. Wenn Sie sich mal einen Wolf im Wald vorstellen, wenn es da mal irgendwie knallt, dann ist der alarmiert und schaut, dass er von der Geräuschquelle möglichst weit weg kommt. Es ist ein natürliches Verhalten davor zu flüchten.“

(Dr. Stefan Wiegand)

Hund Falco hat eine besonders ausgeprägte Silvesterphobie. Jedoch muss einem bewusst sein, dass Hunde ein sehr viel feineres Gehör haben als Menschen. Das bedeutet, dass die Tiere die Knallerei an Silvester intensiver wahrnehmen. Die Reaktion Flucht ist von biologischer Seite betrachtet also ein ganz normales und vernünftiges Verhalten.

Wie beim Menschen steigern sich Phobien auch beim Hund von selbst. Die Ideallösung wäre natürlich eine Gewöhnung des Tieres an den Lärm in der Silvesternacht. Eigens dafür gibt es sogar spezielle Geräusch CDs, die den Vierbeiner langsam daran gewöhnen sollen. Die Arbeitszeit mit dem Hund beträgt dabei aber ein Minimum von Monaten. Deswegen weiter zur nächsten Möglichkeit.

Verhaltenstipps an Silvester

Um Mitternacht sollte man einen müden und ausgeglichenen Hund haben. Lange in ruhigen Gebieten spazieren, das Tier auslasten und auf andere Gedanken bringen, das rät Dr. Stefan Wiegand. Gedämpftes Licht und geschlossene Fenster helfen zusätzlich. Denn am sichersten fühlt sich das gestresste Tier in einer dunklen und möglichst leisen Wohnung mit Rückzugsmöglichkeiten. Sucht der Hund Nähe sollte man ihn trösten und Sicherheit vermitteln.

Wie sieht es mit Medikamenten aus?

Wer sich gerne an der alternativen Medizin bedient, kann auf Rescue-Tropfen für den Hund zurückgreifen: Die Bachblüten haben eine beruhigende Wirkung. Darüber hinaus gibt es das Nahrungsergänzungsmittel Zylkene. Bei Falco wirkt es nicht, bei einfachen Formen der Silvesterangst kann es helfen.

Stärkere Medikamente dürfen nur vom Tierarzt verabreicht werden. Noch immer verschreiben ältere Tierärzte das Mittel Acepromazin. Mittlerweile in der Tiermedizin ein absolutes No-Go. Das Tier wirkt äußerlich müde, aber die Angstreaktionen werden nicht gedämpft. Der Hund hat also Panik, kann diese aber nicht mehr äußern. Generell werden meist Medikamente für Menschen auf den Hund umgerechnet, jeweils für den Einzelfall. Der Angstlöser Alprazolan ist dabei einer der Klassiker.

Seit letztem Jahr ist etwas ganz Neues auf dem Markt: CannaVet mit dem Wirkstoff der Cannabispflanze Cannabibiol.

Die Hausmedizin

Ein eher schwieriges Thema für jeden Tierarzt ist das Hausmittel Eierlikör. Auch Dr. Stefan Wiegand hat Bedenken: Jedoch hat sich Eierlikör im Kreise der Hundebesitzer herumgesprochen. Dabei ist wichtig zu wissen, dass Hunde auf Alkohol wesentlich empfindsamer reagieren als Menschen. Man geht von einem Esslöffel auf je zehn bis fünfzehn Kilogramm aus, die mit einigen Stunden Abstand verabreicht werden. Manche Hunde mögen es, andere sind überzeugte Anti-Alkoholiker.

Eine Allzwecklösung gibt es allerdings nicht, denn jeder Hund ist individuell, so Dr. Stefan Wiegand.

Arktis-Reise: So bereitet sich ein Forscher der Uni Bayreuth vor

Christoph Thomas ist Professor für Mikrometeorologie an der Uni Bayreuth. Im Februar 2020 wird er mit zwei Kollegen aus Bayreuth und drei weiteren Wissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes nach Ny-Ålesund reisen – auf die Insel Spitzbergen in die Arktis. Wie er sich auf seine dritte Polarexpedition vorbereitet, erzählt Christoph Thomas im Video.

Fjord bei Spitzbergen. Foto: privat

Projekt „Nytefox“: Was untersucht wird

Das Projekt „Nytefox“ in der Arktis auf 80 Grad nördlicher Breitet startet im Februar 2020. Im Ort Ny-Ålesund, der ausschließlich für wissenschaftliche Zwecke genutzt wird, hat das Alfred-Wegener-Institut eine Forschungsstation. Innerhalb von sechs Wochen untersuchen Forscher Prozesse, die dem Klimawandel zugrunde liegen, wie das Abschmelzen des Eises und den Aufbau der Schneemassen mit der sogenannten Glasfaser-Hobeltechnik. „Auf einer Strecke von 15 Kilometern haben wir alle 12,5 Zentimeter einen Messpunkt. So bekommen wir ein einmaliges Prozessverständnis.“, sagt Professor Thomas. Gemessen wird die Temperatur im Boden, im Wasser und Eis sowie die Windrichtung, in die sich die Luftmassen bewegen.

Drei Wochen in Kälte und Dunkelheit

Professor Christoph Thomas, der aktuell an der Uni Bayreuth lehrt, wird selbst für drei Wochen dort sein. „In der Polarnacht erwarten uns dort Temperaturen von bis zu minus 25° Celsius“, erklärt der 45-Jährige. Hell wird es gar nicht. Erst am 1. März geht dort wieder die Sonne auf, erklärt er. Dann steigen auch die Temperaturen wieder. Bereits 2018 war Professor Thomas schon einmal in der Arktis, 2012 auch in der Antarktis. Angst hat er allerdings keine.

Christoph Thomas. Foto: Redaktion

Ich bin wahnsinnig gespannt auf die Reise und habe Respekt vor der gewaltigen und auch gewalttätigen Landschaft. Ich freue mich auf die geruchlose unberührte Landschaft, die Einsamkeit und die Stille.

(Christoph Thomas, Forscher)

Geräte verpacken und ärztlicher Check-Up

Solch eine Reise benötigt Vorlauf in der Vorbereitung. „Die wissenschaftlichen Geräte haben wir bereits im Oktober auf 16 Paletten verpackt und nach Bremerhafen geschickt. Von dort aus werden sie dann in die Arktis gesendet. Der Vorlauf ist nötig, weil der Zoll die Ladung genau kontrolliert“, erklärt Christoph Thomas. Auch bei der Wiedereinfuhr nach dem Projekt im April müsse alles haargenau wie bei der Einreise verpackt sein.

Alle Forscher, die nach Ny-Ålesund reisen werden außerdem auf polare Tauglichkeit getestet. „Ich bin noch nie zuvor so sorgfältig untersucht worden“, sagt er und lacht. Neben Herz- und Kreislauf-System, werden auch die Augen oder die Zähne durchgecheckt und registriert. Das hat einen wichtigen Grund:

Stürzt man im Eis ab, könnte man anhand des Gebisses auch Jahre später noch identifiziert werden.

(Christoph Thomas, Forscher)

Die Forschungssiedlung in Ny-Ålesund. Foto: privat

Eine Unterhose reicht

An sonstigem Gepäck brauche man lediglich seine Unterhose. „Das Alfred-Wegener-Institut stellt Kleidung zur Verfügung, wenn man möchte. Man muss nur vorher seine Maße abmessen und angeben“, sagt er. Auch kulinarisch sei er optimal versorgt. Drei Mal pro Tag kommen alle Nationen von Forschern zusammen und man isst gemeinsam in der Mensa. „Das ist gut, um beim Forschen das Gefühl für Raum und Zeit nicht völlig zu verlieren. Es ist wichtig, Zeit in Gesellschaft zu verbringen“, sagt Christop Thomas.

Am Samstag und Sonntag gibt es auf der Station sogar einen Dresscode: Es ist Pflicht ein Hemd beim Dinner zu tragen. In der Bar gibt es auch Bier oder Wein. Allerdings bekommt jeder nur eine gewisse Menge, die auf einer Karte bei der Ausgabe abgezwackt wird.

(Christoph Thomas, Forscher)

Handy verboten

Ein Auserwählter muss täglich in Kontakt mit dem Festland bleiben, um sicher zu stellen, dass es dem Team gut geht, sagt er. Die Nacht verbringt man geschützt in einer Holzhütte. In ganz Ny-Ålesund gilt allerdings Funkstille, um die Messgeräte nicht zu stören. Handys oder Geräte mit Bluetooth sind deswegen verboten, erklärt Professor Thomas. Doch via Internet im Büro kann man Kontakt zu seinen Liebsten halten.  „Ich blogge auf der Reise täglich“, so der 45-Jährige.

Ny-Ålesund auf Spitzbergen. Foto: privat

3.100 Kilometer nördlich von Bayreuth

Die Reise geht relativ schnell, so Christoph Thomas. Er wird an einem Sonntagabend gegen 21:40 Uhr in Frankfurt mit dem Flugzeug starten. Von dort aus geht es über Oslo und Tromsø in Norwegen zur Bergbaustadt  Longyearbyen auf die Insel Spitzbergen. Und dann weiter zur Forschungsstation Ny-Ålesund. „Gegen 16 Uhr am Montag bin ich schon dort, also nicht einmal 24 Stunden unterwegs. Es sind etwa 3.100 Kilometer Luftlinie in nördliche Richtung von Bayreuth zur Station“, erklärt er.

Bayreuth: SPD möchte neue Wege in puncto Mobilität gehen

Bayreuth als Vorreiter bei der Mobilitäts-Wende – das möchte die SPD künftig vorantreiben. Im Kern gehe es vor allem darum, Lust auf alternative Verkehrsmittel zu machen, so OB-Kandidat Andreas Zippel. Allerdings ohne ein Feind des Autos zu sein. Und das könnte wie folgt aussehen:

Kostenloser ÖPNV am Wochenende

Warum ein neues Konzept? „Jeder soll am Stadtgeschehen teilnehmen können“, erklärt Zippel. Deswegen müsse es unabhängig von Alter, Wohnlage oder finanziellen Mitteln ermöglicht werden. „Für viele Großfamilien, Rentner oder Geringverdiener ist es nicht selbstverständlich pro Person 2 Euro für ein Busticket auszugeben“, sagt Zippel. Deswegen soll der ÖPNV am Wochenende in Bayreuth kostenlos werden – mit diesem Schritt könnte sie auch belebter werden.

„Die finanziellen Mittel wären auf jeden Fall da“, betont er. Denn die Umsetzung hätte einen ähnlich hohen finanziellen Rahmen, wie beispielsweise der geplante Bau des neuen Kreisverkehrs im Bayreuther Osten, sagt er. Vorbild für eine gelungene Refinanzierung des kostenlosen ÖPNV-Angebotes wäre die Stadt Tübingen: Die  Gewerbesteuereinnahmen hätten sich dort folgend erhöht.

Verhandlungen mit dem VGN

Damit in diesem Zug auch Monatskarten günstiger werden, müsse man mit dem VGN verhandeln, erklärt er: „Die kostenfreien Wochenendtage müssen natürlich aus dem bisherigen Preis herausgerechnet werden.“ Nachtlinien sollen den abendlichen Weg in die Innenstadt ebenso attraktiver machen. Zum neuen Schuljahr ist es Schülern und Azubis im Großraum Nürnberg, zu dem auch Bayreuth gehört, bereits möglich für 1 Euro pro Tag Bus und Bahn zu fahren.

Sicher mit dem Rad durch die Stadt

Archivfoto: SPD

Auch beim Radwegenetz muss sich etwas tun, sagt Zippel. Vor allem dort, wo sich der Verkehr ballt, entlang des Rings: „Es geht darum sicher und schnell durch die Stadt zu kommen, ohne dabei Fußgänger zu gefährden“, erklärt er. Bisher setzt sich in diesem Punkt der Radentscheid Bayreuth für sichere Kreuzungen und eine geschützte Radspur am Hohenzollernring ein.

Seehaus in Tröstau: Was die Gäste nach der Renovierung erwartet

Gut ein Jahr lang stand das Seehaus leer. Seit 1. Oktober 2019 hat es wieder geöffnet. Die neuen Pächter sind bekannte Gesichter. Warum Berthold Hübner und Monika Steiner, sich dazu entschlossen haben das Seehaus erneut zu betreiben und was die Gäste dort nun erwartet? Mehr dazu im Video!

Gastraum im Seehaus. Foto: Carolin Richter

„Mein kleines Zuhause“

Berthold Hübner und Monika Steiner haben das Seehaus gegenüber des Ochsenkopfes bereits von 2009 bis 2014 betrieben. „Damals wurden wir von der Kulmbacher Brauerei abgeworben und haben dann das Mönchshof-Bräuhaus übernommen“, erklärt Berthold Hübner. Für bis zu 800 Personen habe er dort am Tag gekocht. Doch es war schwer Personal zu finden. Nach einem Zwischenstop in der Küche der Frankenfarm hat er sich gemeinsam mit Monika Steiner dazu entschieden, wieder zum Seehaus zurückzukehren. Die Pacht ist unbefristet. „Es ist einfach mein kleines Zuhause. Ich habe dort so viel selbst gemacht: den Boden verlegt, den Kachelofen eingebaut oder gemalert“, ergänzt er.

Die aktuellen Pächter des Seehauses: (v.l.) Berthold Hübner und Monika Steiner. Foto: Carolin Richter

Fränkische Küche

Im Seehaus gibt es sowohl warme Bratengerichte sowie auch Brotzeiten – fränkische Küche eben, wie Berthold Hübner sagt. Geöffnet ist von Dienstag bis Samstag von 10 Uhr bis zur Hüttenruhe und am Sonntag von 10 bis 18 Uhr. Montag ist Ruhetag. Am Seehaus kreuzen sich mehrere Wanderrouten. Am kürzesten ist es, wenn man das Auto zwischen Tröstau und Bischofsgrün am Parkplatz „Seehaus“ an der B303 abstellt und dann 1,2 Kilometer einen Fußweg mit Steigung zum Haus läuft.

Foto: Redaktion

Renovierung: Was sich verändert hat

Das heutige Gebäude besteht in dieser Form seit 1928 und gehört dem Fichtelgebirgsverein, wie Birgit Schelter, Pressereferentin des Fichtelgebirgsvereines sagt. „Das Wetter hat über die Jahre hinweg an allen Stellen gearbeitet“, fügt sie hinzu. Deswegen sei dort in den vergangenen Monaten einiges erneuert und auf den aktuellen Stand gebracht worden.  Die Zimmer über dem Gastraum, in denen insgesamt 20 Personen übernachten können, haben einen neuen Anstrich, neue Böden und Betten bekommen, so Schelter. Auch das Dach des Hauptgebäudes und der Scheune seien erneuert worden,  zudem sei ein zweiter Fluchtweg im Obergeschoss integriert worden, ergänzt sie.

Im ersten Obergeschoss des Seehauses wurde ein zweite Fluchttreppe integriert. Foto: Carolin Richter

 

„Bei allen Arbeiten haben nicht nur die Pächter selbst sondern auch viele ehrenamtliche Helfer mit angepackt. Ansonsten wäre das nicht möglich gewesen“, sagt Birgit Schelter. Außerdem sei die Küche komplett renoviert worden, mit neuer Kühlanlage oder Spülmaschine. Dabei wurden auch neue Gas-, Wasser- und Abwasserleitungen verlegt und eine neue Lüftung und Müllanlage eingebaut. Der Weiher vor dem Haus hat eine frische Umzäunung bekommen.

Die Schlafzimmer im Seehaus haben einen neuen Boden und einen neuen Anstrich bekommen. Foto: Carolin Richter